News aus Baden-Württemberg
Auf Wintereinbruch folgen milde Temperaturen in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Auf Wintereinbruch folgen milde Temperaturen in Baden-Württemberg

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Auf wetterbedingte Rutschgefahr müssen sich die Menschen in Baden-Württemberg auch in den kommenden Tagen einstellen.

In der Nacht zum Donnerstag drohe vor allem auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald verbreitet Gefahr gefrorenen Regens, sagte ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch in Stuttgart. «Das heißt Glatteis.» Auch im Norden des Landes könne mancherorts Sprühregen gefrieren. «Eigentlich sollte man überall aufpassen.»

Die Wetterlage ziehe am Donnerstag nach Osten ab, sagte der Fachmann. «Dann haben wir mehr Hochdruckeinfluss auf der Speisekarte.» Freitag dann ziehe das nächste Tief von Südwesten her auf, schon in der Nacht soll es in der Südhälfte verbreitet schneien. Mit bis zu fünf Zentimetern Neuschnee sei zu rechnen. Der Schneefall lässt der Prognose zufolge im Tagesverlauf langsam nach, das Tief ziehe weiter. Das Wochenende dürfte sonnig werden bei Temperaturen im Minusbereich.

Am Mittwoch hatte es vor allem im Süden richtige Eispanzer zum Beispiel auf Autos wegen überfrierender Nässe gegeben. «Diese Art von Wetterlagen sind nicht außergewöhnlich», sagte der Meteorologe. «Es gehört zum Winter.» Jedoch räumte er ein, dass es derart viel eisigen Regen in Baden-Württemberg schon lange nicht mehr gegeben habe.

Auf den Wintereinbruch sollen kommende Woche vergleichsweise milde Temperaturen folgen: Schon am Montag rechnet der Deutsche Wetterdienst im Raum Freiburg mit Höchstwerten von bis plus zehn Grad. «Dienstag könnte es ein paar Zwölfer im Oberrheingraben geben.» Die Hoffnung auf weiße Weihnachten sollte man aber nicht aufgeben.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.