News aus Baden-Württemberg
800 Kilogramm schwere Edelstahlkugel mit Gin aus dem Bodensee verschwunden

News aus Baden-Württemberg 800 Kilogramm schwere Edelstahlkugel mit Gin aus dem Bodensee verschwunden

Quelle: Diana Strohmeier/Fishgroup/dpa/Archivbild -
dpa

Im Bodensee ist eine rund 800 Kilogramm schwere Kugel voller Gin abhanden gekommen.

Die Besitzer, ein Schweizer Unternehmen für Catering, Eventmanagement und eigene Produkte wie Gin und Saucen aus Romanshorn am Südufer des Sees, geht davon aus, dass die Edelstahlkugel gestohlen wurde. «Es ist für uns unfassbar, dass so etwas passiert und es so dreiste Menschen gibt, die so etwas tun», schrieb die Fishgroup GmbH auf ihrer Webseite. Sie hat Anzeige erstattet. Die Kantonspolizei Thurgau bestätigte den Eingang. Nach Angaben eines Sprechers waren Polizeitaucher bereits vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

Das Unternehmen stellt jedes Jahr eine Sonderausgabe Gin her, die 100 Tage lang im See gelagert wird und dadurch ein besonderes Aroma erlangen soll. Als die Kugel jetzt im Dezember gehoben werden sollte, fanden Taucher nur noch den Abdruck der Kugel auf dem Seegrund. Diebe müssten mit Spezialequipment angerückt sein, um die Kugel, die rund 230 Liter hält, zu heben. Die meisten Flaschen für 99 Franken das Stück wurden bereits vorab verkauft.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.