News aus Baden-Württemberg
„Baggern, was das Zeug hält“: Rhein nach Havarie gesperrt

News aus Baden-Württemberg „Baggern, was das Zeug hält“: Rhein nach Havarie gesperrt

Quelle: Aaron Klewer
dpa

Zwei Schiffe fahren sich im Rhein fest und werden freigeschleppt. Bis die Strecke wieder befahrbar ist, bleibt einiges zu tun.

Nach der Havarie zweier Schiffe in der Nähe von Karlsruhe herrschte dort am Donnerstag weiterhin Stillstand auf dem Rhein. Der Fluss sei in dem Bereich für die Schifffahrt noch immer gesperrt, die Situation sei unverändert, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts in Mannheim. «Alle verfügbaren Kräfte» seien im Einsatz, eine externe Firma wurde im Lauf des Tages erwartet. Am Morgen war von mehr als 20 Schiffen die Rede, die dem Sprecher zufolge auf die Weiterfahrt warten.

Nachdem die Bergung der beiden Schiffe erfolgreich gelungen sei, werde in diesem Bereich seit Mittwoch verstärkt gebaggert, teilte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Oberrhein mit. «Baggern, was das Zeug hält», laute die Devise. Schiffe könnten zurzeit den Bereich nicht befahren, da die nötigen Wassertiefen nicht vorhanden seien.

«Bedingt durch das Freischleppen der Havaristen und der länger anhaltenden Abflusssituation sind dort bis zu 90 Zentimeter große Fehltiefen entstanden», teilte das WSA mit. Um die Schifffahrt so schnell wie möglich freizugeben, seien alle vorhandenen amtseigenen Geräte im Einsatz. «Es soll so schnell wie möglich eine Notfahrrinne hergestellt werden.» Wann die Schifffahrt freigegeben werden könne, war schwer abschätzbar. «Dies werden die Fortschritte zeigen. Die Baggerarbeiten finden aus Sicherheitsgründen bei Tage statt.»

Ein Ausflugsschiff sowie ein Tankschiff hatten sich Anfang der Woche unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands bei Hagenbach – gelegen auf der rheinland-pfälzischen Seite gegenüber von Karlsruhe – festgefahren. Zwar konnten sie befreit werden. Doch den Angaben zufolge sind durch die Schiffsschrauben Kieshaufen entstanden, die abgebaggert werden, um das Festfahren weiterer Schiffe zu vermeiden.

 

Weitere Nachrichten

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.

Umbauten: Feuerwehren wollen Krebsgefahr senken

Wie gefährlich Brandbekämpfung für Einsatzkräfte ist, haben Krebsforscher der WHO vor zwei Jahren eingestuft: so krebserregend wie Asbest und Rauchen. Die Feuerwehren im Land ziehen Konsequenzen.

Frische Meeresluft sorgt für tiefere Temperaturen

Frische Meeresluft sorgt in den nächsten Tagen zunächst für tiefere Temperaturen in Baden-Württemberg.

Landwirtschaftsverband fordert Politik zu Handeln auf

Ein «Weiter so» wollen sie nicht akzeptieren: Die Landwirte Südbadens haben ein Forderungspapier mit Maßnahmen erarbeitet. Die Politik soll endlich Handeln und sie finanziell entlasten.

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.