News aus Baden-Württemberg
Batteriespeicher in neuen EnBW-Solarparks werden Standard

News aus Baden-Württemberg Batteriespeicher in neuen EnBW-Solarparks werden Standard

Quelle: Marijan Murat/dpa
dpa

Batteriespeicher sind enorm wichtig für die Energiewende. Denn sie können durch Wind und Sonne erzeugten Strom «zwischenlagern», der dann nach Bedarf ins Netz eingespeist werden kann. Das sorgt für ein stabileres Stromnetz. EnBW geht dafür einen weiteren Schritt.

Der Karlsruher Energieversorger EnBW will künftig grundsätzlich Batteriespeicher in neu geplante Solarparks einbauen. Damit setzt der Konzern nach eigenen Angaben als erstes Energieunternehmen in Deutschland standardmäßig auf solche Speicher in Solarparks. «Dafür wollen wir in den nächsten ein bis zwei Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Hand nehmen», sagte Thorsten Jörß, Leiter der Projektentwicklung Photovoltaik, am Freitag.

Die Ankündigung erfolgte gleichzeitig mit der ebenfalls für Freitag geplanten Lieferung von zwei Batteriespeichern für den fast fertigen EnBW-Solarpark bei Bruchsal (Kreis Karlsruhe). Die Anlage soll noch im Dezember 2023 in Betrieb gehen. Rechnerisch können dann mit der dort installierten Leistung von rund 4 Megawatt (MW) über 1500 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Derzeit in Planung seien weitere 4 bis 5 Solarparks in Deutschland, die ebenfalls solche Akkus bekommen sollen. «Wir haben bereits einige Jahre Erfahrung gesammelt und wollen nun die Ausrüstung mit Speichern weiter standardisieren, so dass es künftig immer einfacher sein wird, sie einzubauen», sagte Arnim Wauschkuhn, Leiter der Batteriesystemlösungen bei der EnBW.

Den Angaben zufolge wird derzeit auch geprüft, ob bereits bestehende Solarparks nachgerüstet werden können. Dafür will sich das Karlsruher Unternehmen zunächst auf seine eigenen Solarparks, also ohne Beteiligungsgesellschaften, konzentrieren. In Deutschland sind dies 35 EnBW-Solarparks, davon stehen allein 20 in Baden-Württemberg, erläuterte Jörß. Voraussetzung für eine Nachrüstung sei eine separate Baugenehmigung. Außerdem müsse die Fläche dafür vorhanden sein. Ähnliche Überlegungen gibt es auch für die Ausstattung von Windparks.

Mit Batteriespeichern kann Ökostrom flexibler und unabhängig von wetterbedingten Schwankungen ins Netz eingespeist werden: Nämlich nicht nur dann, wenn gerade wegen entsprechend guter Wind- oder Sonnenverhältnisse besonders viel Strom erzeugt wird. Der Strom kann so «zwischengespeichert» werden und kommt je nach Bedarf und Nachfrage ins Netz. Speicher sorgten damit für die Stabilität in der Energieversorgung, hieß es.

EnBW hat bereits Batteriespeicher an den Solarpark-Standorten Gottesgabe und Alttrebbin in Brandenburg und bei Brandscheid in Rheinland-Pfalz installiert. Der Energieversorger baut und betreibt seit 2008 Solarparks in Deutschland.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.