News aus Baden-Württemberg
Baugenehmigungen brechen ein: Kritik an Landesregierung

News aus Baden-Württemberg Baugenehmigungen brechen ein: Kritik an Landesregierung

Quelle: Roberto Pfeil/dpa/Symbolbild
dpa

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Baden-Württemberg ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Bauwirtschaft und Opposition kritisieren die Landesregierung. Und fordern eine schnelle Reaktion.

Nach einem starken Rückgang bei den Baugenehmigungen für Wohnungen im Südwesten haben Vertreter aus der Bauwirtschaft und der Opposition die Landesregierung kritisiert. In den ersten sechs Monaten des Jahres sind in Baden-Württemberg 19 568 Wohnungen genehmigt worden, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Das sei ein Rückgang von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

In der Bauwirtschaft herrsche Alarmstimmung, teilte die Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg mit. «Mit dem anhaltend dramatischen Rückgang der Wohnungsbaugenehmigungen sind die ärgsten Befürchtungen der Branche eingetreten», hieß es laut Mitteilung.

Nach einem eklatanten Anstieg der Material- und Energiepreise sowie der Bauzinsen bei gleichzeitiger Verschlechterung der staatlichen Förderung sei ein Absturz im Wohnungsbau absehbar gewesen, teilte Geschäftsführer Thomas Möller mit. Die Bauwirtschaft habe seit Monaten vor dieser bedrohlichen Entwicklung gewarnt und Gegenmaßnahmen gefordert.

«Jetzt sollte auch dem Letzten klar geworden sein, dass in der Wohnungsbaupolitik akuter Handlungsbedarf besteht», sagte Möller. Dringend notwendig sei demnach ein umfassendes Maßnahmenpaket. Dieses solle wirksame steuerliche Entlastungen, etwa bei den Abschreibungen oder der Grunderwerbsteuer, umfassen. Aber auch erheblich verbesserte Förderangebote.

«Die aktuellen Zahlen komplettieren die ohnehin toxische Mischung aus wachsenden Baupreisen, gestiegenen Zinsen und einem seit Mai vollständig belegten Wohnraumförderprogramm des Landes», teilte der Landtagsabgeordnete Jonas Hoffmann (SPD) mit. Die Landesregierung müsse endlich schnell und wirkungsvoll reagieren. Der Politiker forderte unter anderem mehr Mittel bei der Wohnraumförderung und eine eigene Landeswohnungsbaugesellschaft.

«Der aktuelle Rückgang der Baugenehmigungen zeigt, wie notwendig die Maßnahmen sind, die wir bereits eingeleitet haben», teilte hingegen die Landtagsabgeordnete Cindy Holmberg (Grüne), Sprecherin für Bauen und Wohnen, mit. Allerdings müsse nicht immer Neubau die Lösung sein. Vielerorts gebe es Leerstand, hier müsse man aktiver werden. «Durch Umbau, Modernisierung und Umnutzung können viele Gebäude neu in Gebrauch genommen werden», so Holmberg.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.