Corona in Baden-Württemberg
Bizarrer Streit um gemeinsames Essen für geimpfte Senioren

Corona in Baden-Württemberg Bizarrer Streit um gemeinsames Essen für geimpfte Senioren

Quelle: Uwe Anspach

Sie sind geimpft und wollen endlich wieder zusammen essen. Der VGH würde es erlauben. Die Behörden haben Bedenken. Die Hängepartie für ein Seniorenzentrum geht weiter. Patientenschützer sind empört.

Der Streit um das gemeinsame Essen für geimpfte Bewohner eines Seniorenzentrums in Südbaden nimmt bizarre Züge an. Obwohl der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim nach einer zunächst abschlägigen Entscheidung das gemeinsame Essen wieder erlauben würde, ist das Landratsamt Lörrach weiter abwartend. Bis kommenden Montag, 24.00 Uhr, müssen sich nun die Behörde und auch das Heim entscheiden, ob sie dem Vergleichsvorschlag des VGH zustimmen, der grünes Licht für die Kantinenöffnung für Geimpfte in dem Heim gibt.

Einer Fristverlängerung bis zum 21. April, wie es das Amt wünschte, erteilte das Gericht am Freitag eine Absage. Das Landratsamt will die Zeit nun bis Montag nutzen, um in Abstimmung mit dem Sozialministerium zu klären, ob eine Öffnung mit neuen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) vereinbar sei.

Der Anwalt des Seniorenzentrums in Steinen (Landkreis Lörrach) wirft dem Land Verschleppungstaktik vor. «Das Land schiebt den dringend gebotenen Grundrechtsschutz für die geimpften Bewohnenden der Senioreneinrichtung, den inzwischen auch der VGH Baden-Württemberg mit seinem Vergleichsvorschlag eingeräumt hat, abermals auf die lange Bank», kritisierte Patrick Heinemann. «Es lässt sich kaum mehr leugnen, dass das Seniorenzentrum und seine Bewohnenden im Recht sind – und trotzdem passiert vorerst immer noch nichts.»

Heinemann beantragte am Freitag, beim Verwaltungsgericht Freiburg eine Abänderung eines Beschlusses vom 3. März und das Land gerichtlich zu verpflichten, die Öffnung der Cafeteria für die geimpften Bewohner zu gestatten. Er berief sich auf den VGH-Vergleichsvorschlag. Der Anwalt will durch eine Gerichtsentscheidung und nicht nur durch einen Vergleich geklärt haben, dass die Grundrechtseingriffe des Landes in dem Fall rechtswidrig sind.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, ist empört über das Hickhack: «Niemand hat mehr Verständnis für diese Verschleppungstaktik auf Kosten alter Menschen.» Es sei eigentlich ein Skandal, der politisch aufgeklärt werden müsse. Der Fall reiche weit über Südbaden hinaus: Nach 13 Monaten Lockdown seien alle 900 000 Pflegeheimbewohner in Deutschland in einer entsetzlichen Situation. Er warf dem Land «winkeladvokatisches Vorgehen» vor. Es blockiere alles auf Kosten der Pflegebedürftigen in Deutschland.

Der Streit um die Kantinen-Öffnung hat schon mehrere Gerichte beschäftigt. Nach dem Verwaltungsgericht Freiburg hatte auch der VGH die Öffnung Mitte März zunächst abgelehnt. Dagegen hatte Anwalt Heinemann eine Anhörungsrüge erhoben und zugleich das Bundesverfassungsgericht angerufen. Prävention und Infektionsschutz seien wichtig, hätten aber Grenzen. Die Senioren litten schon seit einem Jahr massiv unter der Isolation durch die Corona-Maßnahmen. Heinemann vertritt das Heim sowie einen 79 Jahre alten Bewohner.

Der VGH hatte am Dienstag in einem Vergleichsvorschlag den Betrieb der Cafeteria für geimpfte oder genesene Bewohner und Mitarbeiter erlaubt. Er hatte das mit einer Neueinschätzung des Robert Koch-Instituts begründet, wonach Geimpfte kaum noch ansteckend seien.

Das Landratsamt hatte hingegen am Freitag auf neue RKI-Empfehlungen zum Kontaktpersonenmanagement sowie für Alten- und Pflegeeinrichtungen verwiesen, die auch konkrete Empfehlungen für vollständig geimpfte Personen enthielten. Um zum Vergleichsvorschlag Stellung zu nehmen, müssten die Empfehlungen auf Landes- und Bundesebene ausgewertet werden.

Sollten die Beteiligten den Vergleichsvorschlag bis Montag nicht annehmen, wird der VGH zeitnah über die Anhörungsrüge entscheiden, so das Gericht.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im Nahverkehr ab

Es ist im öffentlichen Alltag für viele Menschen die letzte große Einschränkung aus Pandemiezeiten: Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. In drei Wochen soll damit in Baden-Württemberg Schluss sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.