Überblick über die Geschichte, Führungen & Eintrittspreise
Burg Fleckenstein – Eindrucksvolles Ausflugsziel im Elsass

Überblick über die Geschichte, Führungen & Eintrittspreise Burg Fleckenstein – Eindrucksvolles Ausflugsziel im Elsass

Quelle: Pixabay

Mittelalterliche Burgen erleben bedeutet ein Vergnügen für Jung und Alt. Die Burg Fleckenstein hat alles, was sich Burgenfans wünschen. meinKA mit einem Überblick darüber, was die Burganlage zu bieten hat.

Burg Fleckenstein – erlebbares Mittelalter

Auch heute noch übt das Mittelalter eine starke Faszination auf alle Altersgruppen aus. Viele Menschen fragen sich, wie der Alltag ausgesehen hat und wie Ritter tatsächlich gelebt haben. Diese und viele weitere Fragen lassen sich am besten im Rahmen einer Burgbesichtigung klären. Burg Fleckenstein im Nordelsass bietet dazu die optimale Gelegenheit. Mit lehrreichen Angeboten für Besucher jeden Alters wird das Mittelalter gar nicht mehr so finster erscheinen, wie es das Sprichwort behauptet. meinKA gibt einen Überblick über die Burganlage, ihre Geschichte und liefert alle Eckdaten für die Besuchsplanung.

 

Burg Fleckenstein – Die Geschichte dahinter

Die in den Nordvogesen gelegene Burg Fleckenstein erfüllt in vieler Hinsicht die Vorstellungen, die viele Menschen von einer mittelalterlichen Burg haben. Sie befindet sich mit nur 200 Metern Entfernung in unmittelbarer Grenzlage zu Deutschland und thront auf einem massiven Buntsandsteinfelsen von 30 Metern Höhe. Die komplette Burganlage ist etwa 120 Meter lang und besitzt eine Breite von etwa 60 Metern.

Ihre Entstehung reicht bis ins frühe 12. Jahrhundert zurück, möglicherweise sogar bis ins späte 11. Jahrhundert. Die Quellenlage ist an dieser Stelle relativ kompliziert und lässt lediglich indirekte Schlüsse auf das Errichtungsdatum der Burg zu. Zu dieser Zeit befand sich Burg Fleckenstein an einer strategisch wichtigen geografischen Position. Sie lag in unmittelbarer Nähe einer Straße, die als Verbindungsweg zwischen den Kaiserpfalzen in Hagenau und Kaiserslautern genutzt wurde.

Restaurierung begann erst in den 1990ern

Über das Mittelalter hinweg war Burg Fleckenstein immer wieder Ort von Auseinandersetzungen mit umliegenden Fürsten. Die Burg ist der Stammsitz des Adelsgeschlechts der Fleckenstein, deren letzter Vertreter im Jahr 1720 starb. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzten Denkmalschutzbemühungen ein, um die mittlerweile zur Ruine gewordene Burg zu erhalten. Erst hundert Jahre später in den 1990er Jahren begannen die Restaurierungsarbeiten im Rahmen europäischer Förderprogramme. In diesem Zusammenhang wurde auch die gezielte Erhaltung und Aufbereitung von Fleckenstein als Attraktion für Familien mit Kindern betrieben.

 

Burg Fleckenstein

| Quelle: Wikimedia Commons/Peter Schmenger CC BY-SA 3.0

 

Ausflugsziel – Besonderheiten der Burg Fleckenstein

Bereits aus der Ferne ist der Fleckenstein, wie die Burgruine auch genannt wird, zu sehen und ragt imposant aus dem umliegenden Wald empor. Sofort fallen die Mauerreste der Wohngebäude auf, ebenso wie verfallene Wirtschaftsgebäude. Der Eingangsbereich wird von den Fundamenten zweier runder Türme dominiert. Sie dienten als Verteidigungssystem und gehören zum jüngeren Teil der Burganlage. Besonders gut erhalten ist die Eingangsbabarkane mit zwei Toranlagen, die im 15. Jahrhundert entstanden ist. Gemeinsam mit dem Durchgangsbereich ins Burginnere und dem darüberliegenden Wirtshaus-Gebäude besaßen die Fleckensteiner ein für ihre Zeit überaus modernes und effizientes Verteidigungssystem. Für die Verhältnisse ihrer Zeit galt die Burganlage als geradezu uneinnehmbar.

Die Unterburg gibt zunächst den Blick auf den Felsen frei, zeigt Überreste des Pallas und den in den 1970er Jahren restaurierten Ringwall. Sowohl der Brunnen- als auch der Treppenturm sind von der Unterburg aus zu sehen.
Der mittlere Burgbereich zeigt eine eindrucksvolle erste Zugbrücke, die zum Teil beweglich ist und über den Graben führt. Über die zweite Brücke gelangt man zu einer weiteren Befestigung und zum Brunneneingang. Ebenfalls dahinter liegt in einer Felsenkammer das Tretrad, mit der die Zugbrücke betrieben wurde. Ebenfalls im mittleren Burgbereich befinden sich in einer weiteren, größeren Felsenkammer mehrere Burgmodelle für spezielle Erläuterungen sowie eine Kopie des Wandteppichs aus dem Jahr 1562.

 

Besonderer Charme der Burg Fleckenstein

Der obere Burgbereich ist über die erste Felsentreppe zugänglich, es gibt aber auch eine weitere an der Rückseite der Türme angelegte Treppe. Unterhalb der Plattform befanden sich Wirtschaftsräume, in denen Lebensmittel gelagert wurden. Am Westende der Plattform befand sich außerdem ein Gefängnis. Heute können in unmittelbarer Nähe davon auch die Umrisse des Bergfrieds erahnt werden.

Wer historisch interessiert ist und das Mittelalter hautnah erleben möchte, wird die baulichen Attraktionen und den besonderen Charme der Burg Fleckenstein zu schätzen wissen. Aber auch davon abgesehen ist es für viele Besucher die unvergleichlich schöne Fernsicht, die man von der Burg aus ins Umland genießen kann. Vom Fleckenstein aus lassen sich weitere Burgen und Burgruinen in unmittelbarer Umgebung sehen, an Tagen mit besonders guter Fernsicht reicht der Blick nach Westen bis in den Wasgau und das Steinbachtal.

 

Besondere Führungen – Angebote für Besucher

Natürlich bietet die Burg Fleckenstein neben ihren architektonischen Attraktionen und der eindrucksvollen Aussicht ein breites Programm an Führungen und Veranstaltungen für Groß und Klein. Spontane und Individualisten können den Burgbesuch in Eigenregie angehen und auch ganz ohne Führung besichtigen. Um trotzdem mehr über die Burganlage und ihre Gesichte zu erfahren, gibt es für jeden Besucher ein Infoblatt, das auch auf weitere Attraktionen in der näheren Umgebung hinweist.

 

Besondere Touren für jedes Alter

Für die jüngsten Burgen- und Ritterfans ist die Erkundungsreise in der Rätselburg und im P’tit Fleck die ideale Wahl. Im alten Burgbauernhof ist der Rätselburg-Erkundungsparcours aufgebaut, in dem Kinder und Familien mittelalterliche Technologie, Naturphänomene und viele weitere Fakten rund um den Burgalltag erfahren können. Dieses Angebot für Kinder bis sechs Jahre ist sowohl auf Französisch, als auch auf Englisch und auf Deutsch möglich. Die Entdeckungsreise im P’tit Fleck ist separat oder gemeinsam mit einem Burgbesuch buchbar.

Erwachsene, die eine humoristische Herangehensweise an das Leben in Burgen wünschen, sind mit dem Angebot „la Ronde du Veilleur“ ideal beraten. Die Führung findet in französischer Sprache statt und startet jeden Mittwoch ab 18:45 Uhr, jedoch nur in den Sommermonaten von Mitte Juli bis Ende August. Einen exklusiven Einblick in die Burganlage erhalten Besucher mit dem Führungsangebot „Der Rundgang des Turmwächters“. Dieses wird in deutscher Sprache angeboten und beginnt um 18:15 Uhr an Donnerstagen von Mitte Juli bis Ende August.

Natürlich sind aber auch ganz traditionelle Burgführungen möglich. Die Führungen sind auf Französisch oder Deutsch und dauern etwa eine Stunde. Ein Platz muss vor Beginn der Führung reserviert werden. Erst ab 20 Personen kommt eine Führung zustande.

 

Erlebnistour: Wandern nahe der Burg Fleckenstein

Dass das Nordelsass nicht mit Naturschönheit geizt, erkennt man bereits beim Planen eines Besuchs auf der Burg. Rundwanderwege und Aussichtspunkte mit unvergesslichem Weitblick machen den Besuch unvergesslich. Die Schwierigkeitsgrade unterscheiden sich dabei stark, bieten aber sowohl für bewegungsfreudige Familien, als auch für geübte Wanderer die passende Route. Eine spezielle Familienwanderung rund um den Fleckenstein und Gimbelhof bietet kurze 1,8 Kilometer Fußweg, aber auch einen mittelalterlichen Spielplatz zum Herumtoben.

Die Vier-Burgen-Wanderung bietet wesentlich mehr Anspruch. Sie dauert zwischen drei bis vier Stunden und umspannt als Rundweg die Burgen Fleckenstein, Loewenstein, Hohenbourg und Wengelnburg. Der Höhenunterschied auf dieser Route beträgt 200 Meter, dafür werden Wanderer aber auch mit einem außergewöhnlichen Fernblick entschädigt.

Gleich zwei Tage Wanderspaß bietet die Biosphärenreservat-Route, die 33 Kilometer umfasst und zahlreiche Burgen in der Umgebung erwanderbar macht. Der Schwierigkeitsgrad dieser Tour ist mittel bis schwer zu beurteilen, der Höhenunterschied beträgt starke 1100 Meter.

Ebenfalls sehenswert ist die Route von Fleckenstein nach Climbach, die zum Teil erwandert wird, aber auch eine Busfahrt beinhaltet. Mit einer Dauer von etwa dreieinhalb Stunden und 9 Kilometern Strecke ist ihr Schwierigkeitsgrad als mitttelhoch zu bewerten.

 

Burg Fleckenstein – Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Da das Wetter für einen Besuch der Burganlage eine wesentliche Rolle spielt, unterscheiden sich die Öffnungszeiten rund ums Jahr deutlich.

Öffnungszeiten Burg Fleckenstein

28. März bis 30. Juni 2020 täglich 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr
1. Juli bis 31. August 2020 täglich 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. September bis 24. Oktober 2020 täglich 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr
25. Oktober bis 1. November 2020 täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
2. November bis 25. Dezember 2020 geschlossen
26. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 täglich (außer bei Schnee und Glatteis) 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr
4. Januar bis 12. März 2021 Sonntag (außer bei Schnee und Glatteis) 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Öffnungszeiten Rätselburg

4. November 2019 bis 27. März 2020 geschlossen
28. März bis 30. Juni 2020 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. Juli bis 31. August 2020 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr
1. September bis 24. Oktober 2020 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr
25. Oktober bis 1. November 2020 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Kassenschluss ist 2,5 Stunden vor Schließung.

 

Öffnungszeiten P’tit Fleck

28. März bis 30. Juni 2020 täglich 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. Juli bis 31. August 2020 täglich 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr
1. September bis 24. Oktober 2020 täglich 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
25. Oktober bis 1. November 2020 täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
2. November bis 25. Dezember 2020 geschlossen
26. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 täglich 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr
4. Januar bis 12. März 2021 Sonntag 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Bei Schnee und Glatteis ist P’tit Fleck generell geschlossen.

 

Eintrittspreise

Für Kinder unter vier Jahren ist der Eintritt in Burg Fleckenstein generell frei. Als Kinder gelten alle im Altersbereich zwischen vier und 17 Jahren. Gruppenbesichtigungen können nur nach Voranmeldung durchgeführt werden.

Besichtigung ohne Führung Einzeleintritt Erwachsene 4,50 Euro
Einzeleintritt Kinder 3,00 Euro
Gruppeneintritt Erwachsene (ab 15 Personen) 3,50 Euro
Gruppeneintritt Kinder 2,50 Euro
Besichtigung mit Führung (nach Vereinbarung – maximal 40 Personen erlaubt) Einzeleintritt Erwachsene 4,50 Euro
Einzeleintritt Kinder 3,00 Euro
Gruppeneintritt Erwachsene 3,50 Euro
Gruppeneintritt Kinder 2,50 Euro
Pauschal pro Führung 60,00 Euro
Die Rätselburg Einzelpreis Erwachsene 9,50 Euro
Einzelpreis Kinder 8,00 Euro
Familienkarte (2 Erwachsene + 2 Kinder oder 1 Erwachsener + drei Kinder) 32,00 Euro
Gruppenpreis (ab 15 Personen) Erwachsene 8,00 Euro
Gruppenpreis Kinder 7,00 Euro
Der P’tit Fleck Einzelpreis Erwachsene 4,50 Euro
Einzelpreis Kinder 4,00 Euro
Familienkarte 16,00 Euro
Gruppenpreis Erwachsene (ab 15 Personen) 4,00 Euro
Gruppenpreis Kinder 3,50 Euro

 

Preise Kombitickets

Burg Fleckenstein + Marginot-Linie Four à Chaux Lembach Erwachsene 9,50 Euro
Kinder 6,50 Euro
Rätselburg + Biosphärenhaus Fischbach + Baumwipfelpfad Erwachsene 15,00 Euro
Kinder 13,00 Euro
Familienpass (2 Erwachsene + 2 Kinder oder 1 Erwachsener + drei Kinder) 48,00 Euro
Burg Fleckenstein + Zitadelle in Bitche Erwachsene 12,00 Euro
Kinder 9,50 Euro

Für gehbehinderte Personen ist diese Burganlage möglicherweise kein optimales Ausflugsziel: Schmale Sandwege, unebene Sandsteintreppen und unebene Bodenbeschaffenheit machen das Fortkommen schwer oder unmöglich. Auch sehbehinderte Personen können auf Hindernisse treffen, die den Besuch stören.

 

Anfahrt zur Burg Fleckenstein

Wer mit dem Zug oder dem Bus anreist, kann die Burg vom 3. April bis zum 1. November mit dem Pendelbus Wissembourg-Fleckenstein erreichen. Er ist mit den Regionalzügen aus Haguenau, Winden, Neustadt und Landau abgestimmt, was das Umsteigen sehr einfach macht. Bustickets können direkt im Bus gekauft werden.

Mit dem Auto ist der Fleckenstein über die A4 Richtung Paris zu erreichen, wenn man von Straßburg kommt. Über die A340 Richtung Haguenau, Ausfahrt Schweighouse kann man über die N63 Richtung Karlsruhe bis nach Woerth, Liebfrauenthal weiterfahren. Ab Woerth gibt es eine konkrete Ausschilderung bis zum Château de Fleckenstein/P’tit Fleck. Die Fahrt dauert von Straßburg oder Karlsruhe aus etwa eine Stunde.

 

Karte: Hier ist die Burg Fleckenstein zu finden

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.