Corona in der Fächerstadt
Karlsruhe informiert über Notfall-Betreuungsgruppen an Schulen

Corona in der Fächerstadt Karlsruhe informiert über Notfall-Betreuungsgruppen an Schulen

Quelle: Armin Weigel/dpa

Aufgrund der verordneten Schulschließungen, informiert das Schul- & Sportamt Karlsruhe über Notfall-Betreuungsgruppen. Diese werden für Schüler eingerichtet, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen arbeiten, die zur kritischen Infrastruktur zählen.

Ab Dienstag: Schulschließungen in Baden-Württemberg

Zur Maßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus, werden ab Dienstag, den 17. März 2020 alle Schulen, Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege in Baden-Württemberg geschlossen bleiben. Dies hat die Landesregierung am Freitag, den 13. März 2020 beschlossen. Die Schließung gilt ab Dienstag, 17. März 2020 und vorerst bis einschließlich Ende der Osterferien am Sonntag, 19. April 2020. Viele berufstätige Eltern stellt dieser Beschluss vor Probleme.

 

Schulschließung bringen Probleme für Arbeitnehmer

„Uns ist bewusst, dass die Schließung der Schulen und Kitas insbesondere Arbeitnehmer mit Kindern sowie deren Arbeitgeber vor große Herausforderungen stellt“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Samstag, 14. März in einer Mitteilung.

Beide rufen daher zur Kompromissbereitschaft und die Flexibilität von Arbeitgebern und Beschäftigten auf: „Wir appellieren eindringlich an die Unternehmen bei der Ausgestaltung der Arbeitszeiten und der Genehmigung von Homeoffice alle Spielräume zu nutzen und größtmögliche Flexibilität zu bieten.“

 

Notwendigkeit von Notfall-Betreuungsgruppen

Doch was ist, wenn beide Erziehungsberechtigte in Bereichen arbeiten, die zur kritischen Infrastruktur zählen? Wie das Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe am Samstag, den 14. März 2020 mitteilt, hat das Kultusministerium die Schulen in Baden-Württemberg daher über die Notwendigkeit von Notfall-Betreuungsgruppen informiert – speziell für Schüler, deren Eltern nicht im Homeoffice arbeiten können und deren Arbeitskraft unabdingbar ist.

Hierzu zählen Menschen die in der Gesundheitsversorgung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, etc.) und der Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)  sowie der Lebensmittelbranche arbeiten.

 

Angebote der Notfallbetreuung im Überblick

Grundvoraussetzung für einen Platz in einer Notfall-Betreuungsgruppe,  ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigten/ein Alleinerziehender in Bereichen dieser kritischen Infrastruktur tätig sind.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich dann auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit und wird von der jeweiligen Schule organisiert. Für Schülern, die in Ganztagsklassen unterrichtet werden oder einen Schülerhort besuchen, wird die Notfallbetreuung ebenfalls ganztägig angeboten.

Die Notfall-Betreuungsgruppen gelten für die Grundschulen sowie die Klassenstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren in der Stadt Karlsruhe.

 

Notfallbetreuung – jetzt Formular herunterladen

Ein Formular, mit dem Erziehungsberechtigte ihr Kind zur Notfallbetreuung anmelden können, steht auf karlsruhe.de zur Verfügung oder kann direkt hier heruntergeladen werden – dieses muss bei den Schulen eingereicht werden. Dies ist auch mit einer am Bildschirm ausfüllbaren Datei per E-Mail an die bekannte Schuladresse möglich, informiert die Stadt Karlsruhe.

Jetzt herunterladen

Anmeldeformular zur Notfallbetreuung

 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.