Corona in Baden-Württemberg
Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Corona in Baden-Württemberg Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Quelle: Matthias Balk

Clubbetreiber haben Verständnis für die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, dass Clubs und Discos weiter geschlossen bleiben.

Es gebe gute Gründe, die gegen ein Öffnen sprechen, sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg, Simon Waldenspuhl, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Öffnung sei ohnehin nur sinnvoll, wenn die Maskenpflicht und die Kapazitätsgrenzen gekippt würden. Nach zwei Jahren Pandemie bräuchten die Clubs eine Anschubfinanzierung. «Für eine zukünftige Öffnung sind weitere Wirtschaftshilfen unabdingbar.»

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte zuvor angekündigt, dass Clubs und Diskotheken wegen der Omikron-Variante auch in der normalen Alarmstufe geschlossen bleiben. Eigentlich hätte bei einer Rückkehr in die normale Alarmstufe die 2G-Regel gegolten. Geimpfte und Genese hätten dann Clubs und Discos besuchen dürfen.

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim hatte das Einfrieren der Alarmstufe II durch die Corona-Verordnung der Landesregierung als voraussichtlich rechtswidrig eingestuft. Die grün-schwarze Landesregierung plant deswegen, das reguläre Stufensystem wieder einzuführen. Mit der neuen Corona-Verordnung, die laut Kretschmann am Freitag in Kraft treten soll, verschärft die Regierung nun die Regeln in der normalen Alarmstufe.

Die Interessengemeinschaft Clubkultur vertritt nach eigenen Angaben Spielstätten, Clubbetreiber, Festivals und Veranstalter im Südwesten.

 

Weitere Nachrichten

9-Euro-Ticket: Bahn bietet Extrazüge & mehr Platz

Die Bahn-Tochter DB Regio will auch im Südwesten ihre Kapazitäten zum Start des 9-Euro-Monatstickets im Juni ausweiten.

Einbruch bei Popmusiker Mike Singer

Schock bei Mike Singer: Unbekannte sind in der Nacht zu Samstag in das Haus des Musikers in der Nähe von Baden-Baden eingestiegen und haben unter anderem Schmuck, Uhren und Bargeld im Wert von rund 100.000 Euro erbeutet.

Erster Fall von Affenpocken in Baden-Württemberg bestätigt

Der erste deutsche Fall war in Bayern. Nun ist auch im Südwesten ein Fall von Affenpocken nachgewiesen worden. Gesundheitsminister Lucha sieht vorerst keine große Gefahr. Behörden sollen aber aufmerksam sein.

Klimaaktivisten blockieren erneut aus Protest Straßen

Klimaschutzaktivisten der Gruppe «Letzte Generation» haben am Montagmorgen erneut in Stuttgart und auch in Mannheim Straßen blockiert und den Berufsverkehr ins Stocken gebracht.

Fast jede zweite Familie leidet noch unter Corona-Pandemie

Die Folgen der Corona-Pandemie sind nach einer Umfrage im Auftrag der AOK Baden-Württemberg für viele Familien im Südwesten auch heute noch deutlich zu spüren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.