Corona in Baden-Württemberg
Corona macht Weihnachtsmärkten Strich durch die Rechnung

Corona in Baden-Württemberg Corona macht Weihnachtsmärkten Strich durch die Rechnung

Quelle: David Schwarz

Auf stimmungsvollen Weihnachtsmärkten bummeln zwischen Büdchen, Mandeln und Maronen – im Südwesten wird das im Zuge der höchsten Corona-Warnstufe zunehmend schwieriger. Denn viele Gemeinden sagen ihre Veranstaltungen ab. Stattdessen: Mehr Licht und Deko!

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Corona-Fallzahlen sagen immer mehr Städte im Südwesten ihre Weihnachtsmärkte ab. Zuletzt entschieden am Dienstagabend die Städte Freiburg und Karlsruhe, die Veranstaltungen nicht stattfinden zu lassen – obwohl sie ohnehin mit abgespeckten Konzepten geplant hatten. «Sicherheit und Eindämmung der Infektionslage haben oberste Priorität», teilte die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH mit. Für weihnachtliches Ambiente solle stattdessen die festliche Beleuchtung in der Innenstadt sorgen.

Einstimmig entschied sich auch der Gemeinderat Karlsruhe für eine Absage, nachdem am vergangenen Montag für den Südwesten die höchste Pandemiestufe ausgerufen worden war: Weder der traditionelle Christkindlesmarkt findet statt, noch wird die nach eigenen Angaben größte Openair-Eislaufbahn Süddeutschlands vor dem Karlsruher Schloss aufgebaut. Ein runder Tisch soll ein Notprogramm für Karlsruher Schausteller prüfen. Auch werde überlegt, ob wenigstens ein Riesenrad auf dem Marktplatz aufgebaut werden kann, sagte am Mittwoch eine Stadtsprecherin. Zudem ist zusätzliche Beleuchtung angedacht für ein wenig mehr Weihnachtsstimmung.

Esslingen hat sich schweren Herzens ebenfalls von der «Esslinger Weihnachtszeit 2020» verabschiedet, ebenso nahm Rastatt die Veranstaltung von der Agenda. Auch in Ludwigsburg, Heidelberg und Heilbronn wird es kein Bummeln zwischen Glühweinständen und gebrannten Mandeln geben. «Mehr festliche Beleuchtung soll stattdessen die Menschen in Weihnachtsstimmung versetzen», sagte eine Sprecherin der Stadt Heilbronn

In Tübingen, Ulm, Stuttgart und Mannheim stehen die stimmungsvollen Veranstaltungen ebenfalls auf der Kippe. In Tübingen soll die Entscheidung Ende der Woche, in Mannheim Ende Oktober, in Stuttgart Anfang November und in Ulm nach Worten einer Sprecherin bis spätestens diesen Donnerstag fallen.

 

Mehr zum Thema

Fast jede zweite Familie leidet noch unter Corona-Pandemie

Die Folgen der Corona-Pandemie sind nach einer Umfrage im Auftrag der AOK Baden-Württemberg für viele Familien im Südwesten auch heute noch deutlich zu spüren.

Kliniken: finanzieller Puffer für nächste Pandemie

Die Politik muss die Kliniken im Land aus Sicht der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) auf die nächste Pandemie vorbereiten.

Laut Zeitungen: Über 200 Corona-Verordnungen des Landes

Im Zuge der Corona-Pandemie hat die baden-württembergische Landesregierung Medienberichten zufolge mehr als 200 Verordnungen erlassen.

Baden-Württemberg dringt auf Neuanlauf für Impfpflicht ab 60

Er will nicht locker lassen. Sozialminister Lucha appelliert mit seinen Kollegen aus Hessen und Bayern an die Ampel in Berlin, einen neuen Versuch für die Impfpflicht ab 60 Jahren zu wagen. Die FDP im Südwesten ist schon mal nicht dabei.

Land will an Mund-Nasen-Schutz im Nahverkehr festhalten

In der baden-württembergischen Landesregierung stößt ein Vorschlag von Bundesjustizminister Volker Wissing (FDP) zur Aufhebung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen auf Ablehnung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.