Corona in Baden-Württemberg
Corona macht Weihnachtsmärkten Strich durch die Rechnung

Corona in Baden-Württemberg Corona macht Weihnachtsmärkten Strich durch die Rechnung

Quelle: David Schwarz

Auf stimmungsvollen Weihnachtsmärkten bummeln zwischen Büdchen, Mandeln und Maronen – im Südwesten wird das im Zuge der höchsten Corona-Warnstufe zunehmend schwieriger. Denn viele Gemeinden sagen ihre Veranstaltungen ab. Stattdessen: Mehr Licht und Deko!

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Corona-Fallzahlen sagen immer mehr Städte im Südwesten ihre Weihnachtsmärkte ab. Zuletzt entschieden am Dienstagabend die Städte Freiburg und Karlsruhe, die Veranstaltungen nicht stattfinden zu lassen – obwohl sie ohnehin mit abgespeckten Konzepten geplant hatten. «Sicherheit und Eindämmung der Infektionslage haben oberste Priorität», teilte die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH mit. Für weihnachtliches Ambiente solle stattdessen die festliche Beleuchtung in der Innenstadt sorgen.

Einstimmig entschied sich auch der Gemeinderat Karlsruhe für eine Absage, nachdem am vergangenen Montag für den Südwesten die höchste Pandemiestufe ausgerufen worden war: Weder der traditionelle Christkindlesmarkt findet statt, noch wird die nach eigenen Angaben größte Openair-Eislaufbahn Süddeutschlands vor dem Karlsruher Schloss aufgebaut. Ein runder Tisch soll ein Notprogramm für Karlsruher Schausteller prüfen. Auch werde überlegt, ob wenigstens ein Riesenrad auf dem Marktplatz aufgebaut werden kann, sagte am Mittwoch eine Stadtsprecherin. Zudem ist zusätzliche Beleuchtung angedacht für ein wenig mehr Weihnachtsstimmung.

Esslingen hat sich schweren Herzens ebenfalls von der «Esslinger Weihnachtszeit 2020» verabschiedet, ebenso nahm Rastatt die Veranstaltung von der Agenda. Auch in Ludwigsburg, Heidelberg und Heilbronn wird es kein Bummeln zwischen Glühweinständen und gebrannten Mandeln geben. «Mehr festliche Beleuchtung soll stattdessen die Menschen in Weihnachtsstimmung versetzen», sagte eine Sprecherin der Stadt Heilbronn

In Tübingen, Ulm, Stuttgart und Mannheim stehen die stimmungsvollen Veranstaltungen ebenfalls auf der Kippe. In Tübingen soll die Entscheidung Ende der Woche, in Mannheim Ende Oktober, in Stuttgart Anfang November und in Ulm nach Worten einer Sprecherin bis spätestens diesen Donnerstag fallen.

 

Mehr zum Thema

Corona-Quarantäne: Land muss Verdienstausfall für Ungeimpfte zahlen

Das Land Baden-Württemberg muss zwei Ungeimpften den durch eine Corona-Quarantäne entstandenen Verdienstausfall bezahlen.

Corona-Zahlen in Karlsruhe steigen: Oberbürgermeister Mentrup mit Appell

Das Karlsruher Abwassermonitoring zeigt eine nach oben gehende Corona-Virenlast, weshalb steigende Infektionszahlen in den nächsten Wochen erwartet werden. Aus diesem Grund appelliert Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zur Vernunft und Vorsicht.

Nach Vorfall in Karlsruhe: Masken in Schulen untersagt - Ausnahme Gesundheitsschutz

Das Kultusministerium in Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass an öffentlichen Schulen zwar grundsätzlich untersagt ist, das Gesicht zu verhüllen - in Zeiten zahlreicher Atemwegserkrankungen und Covid-Infektionen der individuelle Gesundheitsschutz aber Vorrang hat.

Land gibt deutlich weniger im Kampf gegen Corona aus

Baden-Württemberg hat für die Überwindung der Coronakrise deutlich weniger ausgegeben als angenommen. Der Betrag werde wohl um die 10,3 Milliarden Euro liegen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag.

Projekt zu Long Covid bei Kindern und Jugendlichen an Universitätskinderkliniken

Im Oktober startet ein Modellprojekt der Universitätskinderkliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid verbessern soll.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.