Corona in Baden-Württemberg
Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen: Viele Infektionen bei Feiern

Corona in Baden-Württemberg Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen: Viele Infektionen bei Feiern

Quelle: Britta Pedersen

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen kontinuierlich an. Einer der Hauptgründe waren bislang die Reiserückkehrer. Jetzt zeigt sich aber ein neues Phänomen: Viele Menschen haben sich auf privaten Feiern angesteckt. Hunderte Menschen sind betroffen.

Nach zahlreichen Corona-Infektionen rücken private Feiern in den Fokus der Behörden im Südwesten. Ein Großteil der Infektionen sei mittlerweile auf solche Feiern zurückzuführen, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Reiserückkehrer machten nur noch etwa ein Drittel der Neuinfektionen aus. Den Angaben nach sind derzeit ungefähr 4043 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert.

Im Land waren in den vergangenen Tagen Dutzende Infektionen nach Feiern bekanntgeworden. So wurden etwa nach einer Geburtstagsfeier in einem Stadtteil von Schwäbisch Hall 14 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Davon hatten acht an der Party teilgenommen. Bislang seien 48 Feiernde getestet worden. Einzelne Abstriche von Partygästen und Kontaktpersonen stehen noch aus.

An der Party im Stadtteil Sulzdorf hatten den Angaben nach am 5. September mindestens 70 Menschen teilgenommen. Dem Gesundheitsamt liege eine Anwesenheitsliste vor. Womöglich waren aber Gäste auf der Feier, die nicht auf der Liste stehen. Laut Corona-Verordnung sind private Feiern mit bis zu 100 Teilnehmern erlaubt.

Einen ähnlichen Fall gibt es derzeit im Kreis Reutlingen. Ebenfalls nach einer Geburtstagsfeier sind bislang 25 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Betroffen sind acht Schulen und vier Fußballvereine. Weitere Fälle gebe es in Unternehmen. An der Party in Dettingen am Rand der Schwäbischen Alb hatten vom 12. auf den 13. September 33 Menschen teilgenommen.

Auch im Rems-Murr-Kreis gab es mindestens acht Corona-Infizierte nach einer Familienfeier. Wie im Kreis Schwäbisch Hall waren auch hier Schulen betroffen. Mehrere Klassen mussten in Quarantäne.

Auf privaten Feiern ist die Gefahr einer Ansteckung dem Ministerium zufolge deutlich höher als im Supermarkt oder in Restaurants. Auf solchen Festen kämen viele Menschen zusammen, es fließe Alkohol, und oft gehe es feucht-fröhlich zu. Der Spagat zwischen privaten Feiern und der Gefahr einer Ansteckung sollte allen bewusst sein, so die Sprecherin. «Wir sind mitten in der Pandemie, sie ist nicht vorbei.»

Die grün-schwarze Landesregierung hatte in der vergangenen Woche ein dreistufiges Alarm-System vorgestellt. So soll ein landesweiter Lockdown verhindert werden. Jede Stufe sieht schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie vor. Entscheidend für die Einstufung ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz. Sie zeigt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner.

Die Corona-Zahlen in den betroffenen Landkreisen sind den Angaben nach zwar gestiegen, bewegen sich aber noch unter der kritischen Schwelle. Bislang haben sich im Land mindestens 47 345 Menschen infiziert. 1871 Menschen starben in Zusammenhang mit dem Virus.

 

Mehr zum Thema

Pandemiemaßnahmen: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha sieht den Bund in der Pflicht, im Herbst bei Bedarf erneut die epidemische Notlage auszurufen.

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Höchster Pandemie-Krankenstand in erstem Halbjahr 2022

Probleme bei der Dübel-Herstellung, Zugausfälle und verschobene Operationen: Der hohe Krankenstand im Südwesten machte zuletzt vielerorts Schwierigkeiten. Eine erste Krankenkassen-Auswertung zeigt: Schuld daran war längst nicht nur Corona.

Corona-Verdienstausfall: 340.000 Anträge auf Entschädigung

Viele Arbeitsplätze bleiben während der Pandemie leer: Weil die infizierte Ärztin nicht zur Arbeit darf oder der Vater sich zu Hause um sein positiv getestetes Kind kümmern muss. Für den dadurch ausbleibenden Verdienst haben Hunderttausende beim Land Entschädigung beantragt.

Forschung: Land fördert Obduktionen von Impf- und Corona-Toten

Der Chefpathologe der Uni Heidelberg warnte vor einem Jahr vor einer beträchtlichen Dunkelziffer an Impftoten. Viel mehr Leichen müssten obduziert werden, forderte er damals. Nun fördert das Land solche Untersuchungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.