Spieltag 1
Da war mehr drin! KSC verliert zum Ligaauftakt gegen Hannover 96

Spieltag 1 Da war mehr drin! KSC verliert zum Ligaauftakt gegen Hannover 96

Quelle: TMC-Fotografie.de - Tim Carmele

Am Samstag,19. September war es soweit: Der KSC startete in die Liga! In der HDI-Arena erwartete Hannover 96 die Blau-Weißen. Punkte gab es leider keine für die Badener: Bereits in der ersten Halbzeit fiel das 1:0 – am Ende stand es 2:0 für die Gastgeber.

KSC reist zum Liga-Auftakt nach Hannover

Der Karlsruher SC ist zurück im Liga-Alltag! Zum ersten Spieltag in der zweiten Bundesliga reisten die Badener am Samstag, den 19. September 2020, (13:00 Uhr), in den Norden!

Mit Hannover 96 wartete ein starker Gegner auf die Blau-Weißen, der in der Saison 2020/2021 unbedingt wieder in die erste Liga aufsteigen möchte – doch auch der KSC spielte eine gute Vorbereitung und wollte den Hannoveranern natürlich keine Punkte schenken.

 

Start-Aufstellung – Philipp Hofmann draußen

Marius Gersback – Lukas Fröde – Jerome Gondorf – Marvin Wanitzek – Philip Heise – Marco Djuricin – Marco Thiede – Christoph Kobald – Babacar Gueye – Robin Bormuth – Benjamin Goller

Bereits am Pokalspiel gegen Union Berlin am Samstag, den 12. September 2020 überzeugte die Startaufstellung von  Christian Eichner – daher setzte der KSC-Cheftrainer auch im ersten Liga-Spiel gegen Hannover 96 auf die gleiche Startformation – mit einer Ausnahme!

Statt Torjäger Philipp Hofmann lief Babacar Gueye auf. Denn der wechselwillige Hofmann nahm auf eigenen Wunsch überraschend auf der Bank Platz.

Mehr dazu

„Letzter Versuch, den Wechsel zu erzwingen“: Hofmann auf der Bank

Der wechselwillige Torjäger Philipp Hofmann sitzt im Auswärtsspiel des Karlsruher SC bei Hannover 96 auf eigenen Wunsch überraschend auf der Bank.

 

Halbzeit 1: Hannover 96 nutzte die Tor-Chance

Bereits nach den ersten zehn Minuten war klar: Es sind die Gäste aus Karlsruhe, die besser in das Spiel gefunden hatten und die ersten Torchancen zeigten. Das Team von Christian Eichner ging motiviert in die Partie! Die erste gelbe Karte der Saison für die Badenern sah Marco Thiede in der 15. Minute, nach einem umkämpften Kopfballduell mit Hannovers Niklas Hult.

Weitere zehn Minuten später jubelten die Gastgeber dann zum 1:0: Dominik Kaiser schob die Kugel, nach einem missglückten Querpass von Robin Bormuth im Sechzehner, über die Torlinie. Davon ließ sich der KSC aber zunächst nicht beeindrucken und glich nur drei Minuten später zum 1:1 aus. Allerdings gab der Video Assistant Referee (VAR) den Treffer von Marco Djuricin leider nicht.  Es stand weiter 1:0 und diesen Spielstand nahmen die Mannschaften auch mit in die Halbzeitpause.

 

Halbzeit 2: Karlsruher SC machte weiter Druck

Trotz des Rückstands kamen die Badener frisch aus der Kabine und zeigten sich motiviert den Ausgleich zu erzielen. Eine Glanzleistung musste allerdings Marius Gersbeck in der 53. Minute zeigen, als der KSC die Übersicht im eigenen Strafraum verlor. Das Spiel nahm weiter an Fahrt auf und Eichner wollte die Schnelligkeit im Spiel halten – darum wurde in der 65. Minute gewechselt: Dominik Kother ersetzte den starken Marco Djuricin.

Völlig frei zum Torschuss kam Marvin Wanitzek dann sieben Minuten später! Doch der Ball verfehlte knapp den Kasten. Danach folgten gleich drei Wechsel auf KSC-Seite: Dirk Carlson, Marc Lorenz und Malik Batmaz ersetzten Lukas Fröde, Benjamin Goller und Philip Heise.

In der 85. Minute machte allerdings Hannover „den Deckel drauf“ und netzte durch einen Konter von Linton Maina zum 2:0 ein! Danach passierte kaum mehr etwas – und der KSC musste ohne Punkte die Heimreise antreten.

 

Mehr zum KSC

Ersatztorhüter kann sich beim Karlsruher SC nicht aufdrängen

Ersatztorhüter Markus Kuster leistete sich beim 1:3 des Karlsruher SC in Düsseldorf keine großen Fehler. Um sich als künftige Nummer eins zu profilieren, erwischte er allerdings den falschen Tag.

Keine Punkte aus Düsseldorf: Auswärtsniederlage für den KSC

Am 11. Spieltag musste der KSC auswärts gegen Fortuna Düsseldorf ran. Bei dem auf Samstag, 23. Oktober 2021, terminierten Spiel gingen die Gastgeber früh in Führung und ließen sich diese letztlich auch nicht mehr nehmen. Die Partie endete 3:1 (1:1)

Karlsruher SC setzt weiter auf Ersatzkeeper Markus Kuster

Der Karlsruher SC wird nach der Roten Karte von Stammtorhüter Marius Gersbeck weiter auf Ersatzkeeper Markus Kuster setzen.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.