Einkaufs- und Erlebnismesse Karlsruhe
Dank Corona-Lockerungen: Vorbereitungen für die offerta laufen!

Einkaufs- und Erlebnismesse Karlsruhe Dank Corona-Lockerungen: Vorbereitungen für die offerta laufen!

Quelle: Thomas Riedel

Gute Aussichten für offerta-Besucher! Dank der Corona-Lockerungen werden in diesem Jahr viele Aussteller in der Messe Karlsruhe ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren können und laden vom 24. Oktober bis 1. November zu einem Einkaufserlebnis ein.

Vorbereitungen für offerta laufen bereits

Auch 2020 zeigen zahlreiche Aussteller in der Messe Karlsruhe ihre Produkte und Dienstleistungen und laden vom 24. Oktober bis 1. November zur Einkaufs- und Erlebnismesse offerta ein! „Für viele unserer – überwiegend regionalen – Aussteller ist die offerta eine wichtige wirtschaftliche Plattform, um ihr Unternehmen und ihre Produkte zu präsentieren“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

„Wir freuen uns, dass die Weichen für die Durchführung der offerta nun gestellt sind und wir die hiesige Wirtschaft unterstützen können.“

 

Einkaufserlebnis der Region – analog & digital

Für viele Aussteller ist die offerta ein fester Termin im Kalender –  Timo Streit, Geschäftsführer des Autohauses Streit, sagt: „Für uns ist die offerta traditionell ein wichtiges Standbein. Als regionales Unternehmen ist es uns wichtig, uns dort zu positionieren und unsere partnerschaftliche Verbundenheit zu unseren Kunden und Geschäftspartnern auch in Krisenzeiten zu pflegen.“

Aufgrund der besonderen Corona-Umstände arbeitet die Messe Karlsruhe außerdem daran, eine innovative Verbindung von Vor-Ort- sowie digitalen Online-Formaten zu ermöglichen. „Wir werden in diesem Jahr eine offerta erleben, die sicherlich anders ist als in den Vorjahren – wir nehmen die veränderten Bedingungen mehr denn je zum Anlass, mit neuen Konzepten und frischen Ideen zu überzeugen. So liegt unser Fokus aktuell darauf, die offerta für unsere Besucher durch virtuelle Räume und Formate auch digital erlebbar zu machen und auch den Ausstellern dadurch Mehrwerte zu bieten“, so Messechefin Britta Wirtz.

 

Diese Corona-Regeln gelten auf der offerta

Die offerta bildet außerdem den Startschuss für das Wiederaufleben des Messegeschäftes! Auf den Weg gebracht werden konnte dies durch die Verordnung für die Durchführung von Messen, Ausstellungen und Kongressen der Landesregierung.

„An erster Stelle steht für uns selbstverständlich die Gesundheit unserer Besucher, Aussteller und Mitarbeiter, die in der Erarbeitung – in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden – der jeweiligen Sicherheits- und Hygienekonzepte im Mittelpunkt steht“, betont Britta Wirtz.

So wird die Anzahl der zu gleichen Zeit anwesenden Besuchenden auf das Verhältnis der zur Verfügung stehenden Fläche angepasst sowie die Gangbreiten deutlich erweitert werden, um vor Ort mehr Platz zu schaffen. Durch die zusätzliche Bereitstellung von zahlreichen Desinfektionsmöglichkeiten, steht einem Einkaufserlebnis unter Einhaltung der allgemeingeltenden Hygiene- und Abstandsregeln nichts im Wege.

Ab dem 1. September steht der Online-Ticketshop der offerta zur Verfügung. Ein Online-Ticket ist zum Besuch der Messe erforderlich.

Weitere Nachrichten aus der Region

Lockerungen für Schulen in Regionen mit niedriger Inzidenz

Schüler aus Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten können sich auf Lockerungen einstellen.

Geld Euro Verluste

Bericht: Land gibt mehr Geld für mehr Gutachten aus

Hunderte gut qualifizierte Fachleute in den Ministerien - und doch findet sich bei immer mehr Themen kein Experte, der sich auskennt. Mit dann extern geholter Sachkunde sollen Aufgaben besser erfüllt werden.

Öffnung nach Lockdown: "tolle Perspektive & riesige Herausforderung"

Die Normalität kehrt in kleinen Schritten zurück. Ein kühles Blondes im Biergarten und ein Schnitzel im Restaurant sind jetzt in einigen Regionen möglich. Für die Gastronomie beginnt bei aller Freude über die Öffnung auch eine Zeit der Herausforderungen.

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten "totales Chaos"

Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein «Landkreis-Hopping». Auch in der Hotellerie ist der Ärger groß - vor allem mit Blick über die Grenze.

Seniorin in Karlsruhe kann Weg nicht erklären & wird ins Gesicht geschlagen

Weil sie ihm den Weg nicht erklären konnte, soll ein bislang unbekannter Mann einer 71-Jährigen in Karlsruhe mehrfach ins Gesicht geschlagen haben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.