Spieltag 19 | Zweite Liga
Debakel im Abstiegskampf – KSC chancenlos gegen Dresden

Spieltag 19 | Zweite Liga Debakel im Abstiegskampf – KSC chancenlos gegen Dresden

Quelle: TMC-Fotografie | Tim Carmele
KSC

Am Mittwoch, 29. Januar 2020, gastierte der Karlsruher SC bei der SG Dynamo Dresden. Die erhoffte Trendwende blieb allerdings aus. Nach einer 1:0 (1:0) Niederlage sind die Blau-Weißen nun endgültig im Abstiegskampf der zweiten Liga angelangt.

Spielbericht – SG Dynamo Dresden gegen KSC

Die Situation für den Karlsruher SC vor dem Spiel gegen SG Dynamo Dresden war denkbar prekär. Nach dem Sieg des SV Wehen Wiesbaden gegen Erzgebirge Aue stand der KSC nur dank des besseren Torverhältnisses nicht auf dem Relegationsplatz. Um sich im Abstiegskampf ein wenig Luft zu verschaffen brauchte der KSC einen Sieg in einem klassischen 6-Punkte-Spiel. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb jedoch leider aus.

Das Spiel im Rudolf-Harbig-Stadion passte zum schlechten Wetter – fußballerische Highlights waren Mangelware. Beiden Mannschaften war der enorme Druck im Abstiegskampf anzumerken. Dennoch waren es die Hausherren aus Dresden, welche die Partie bestimmten. Bereits nach drei Minuten kamen die Gastgeber das erste Mal gefährlich vor das Karlsruher Tor über den spielfreudigen Marco Terrazzino.

 

Patrick Schmidt (r.) und Florian Ballas (2.v.r.) gegen Philipp Hofmann (l.) und Marco Thiede. | Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

 

Kaum Torgefahr beim Karlsruher SC

Wie zuletzt war die Offensive das Sorgenkind der Karlsruher Mannschaft. Bis auf zwei Fernschüsse (9. Minute. Dirk Carlson und 28. Minute Jerôme Gondorf) gelang es dem KSC nicht, gefährlich vor das Dresdner Tor zu gelangen.

Bis auf diese zwei Halbchancen blieb Dresden weiterhin spielbestimmend und den Karlsruhern gelang es zu selten, für die nötige Entlastung zu sorgen.

In der 37. Minute konnte Gordon zunächst noch vor Dresdens Stürmer Patrick Schmidt klären. Bei der folgenden Ecke war es dann aber soweit. Nach einem gescheiterten Klärungsversuch war es ausgerechnet der Ex-Karlsruher Marco Terrazzino, der in der 38. Minute das 1:0 für die Dresdner besorgte. Aus 12 Metern ließ er Benjamin Uphoff keine Chance. Ein Wirkungstreffer, von welchem sich Karlsruhe bis zur Halbzeit nicht erholte.

 

Zweite Halbzeit – „Bemüht um den Ausgleich“

In der zweiten Halbzeit zeigte sich der KSC zunächst deutlich engagierter und bemühte sich um den Ausgleich. Nennenswerte Chancen blieben jedoch aus, weshalb Alois Schwartz nach 60 Minuten Marc Lorenz für Damian Roßbach sowie Marco Djuricin für Lukas Fröde einwechselte. In der 72. Minute kam dann doch Phillipp Hofmann aussichtsreich zum Abschluss, scheiterte aber aus kurzer Distanz am Dresdner Schlussmann Kevin Broll. Der Ausgleich wollte dem KSC nachfolgend nicht mehr gelingen – daran konnte auch die Einwechslung von Anton Fink nichts mehr ändern.

Mit der dritten Niederlage in Folge steckt der KSC nun mitten im Abstiegskampf. Doch bereits kommenden Samstag, den 01. Februar 2020 besteht für den KSC im Heimspiel gegen Holstein Kiel die Chance auf Wiedergutmachung.

 

Karlsruher SC: Uphoff – Roßbach (61. Lorenz), Pisot, Gordon, Thiede (79. Fink) – Fröde (62. Djuricin) – Carlson, Wanitzek, Gondorf, Stiefler – Hofmann.

 

Die KSC-Tabelle im Überblick

PlVereinSpSUNTGTTDPkte
1Arminia Bielefeld341814265303568
2VfB Stuttgart341771062412158
31. FC Heidenheim 184634151094536955
4Hamburger SV341412862461654
5SV Darmstadt 9834131384843552
6Hannover 9634139125449548
7Erzgebirge Aue34138134647-147
8VfL Bochum341113105351246
9SpVgg Greuther Fürth341111124645144
10Holstein Kiel341110135356-343
11SV Sandhausen341013114245-343
12Jahn Regensburg341110135056-643
13VfL Osnabrück34913124648-240
14FC St. Pauli34912134150-939
15Karlsruher SC34813134556-1137
161. FC Nürnberg34813134558-1337
17SV Wehen Wiesbaden3497184565-2034
18SG Dynamo Dresden3488183258-2632

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

40%
60%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.