News aus Baden-Württemberg
Dem Regen zum Trotz: Grundwasserverhältnisse unterm Schnitt

News aus Baden-Württemberg Dem Regen zum Trotz: Grundwasserverhältnisse unterm Schnitt

Quelle: Marijan Murat
dpa

Trotz ergiebigen Regens in den letzten Wochen erwarten Fachleute erstmal weiter rückläufige Grundwasserverhältnisse.

Das könnte sich allerdings hier und da bald ändern: «Angesichts der vielerorts bereits wahrnehmbaren Entspannungssignale sind in einzelnen Landesteilen jedoch frühzeitige Wiederanstiege möglich», teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Montag im Bericht «Grundwasserstände und Quellschüttungen» mit. Erfahrungsgemäß setze der Grundwasserneubildungsprozess erst im Spätherbst wieder ein. Großräumige Engpässe in der Wasserversorgung seien auf Basis der aktuellen Beobachtungen nicht zu erwarten.

«Die Grundwasserverhältnisse haben im August 2023 eine Berg- und Talfahrt erlebt, waren alles in allem jedoch rückläufig», erläuterte die Behörde in Karlsruhe. Zwar seien Ende Juli Erholungen erkennbar gewesen, die bis in den August gereicht hätten. Hier verzeichneten die Fachleute im weiteren Monatsverlauf auch überdurchschnittlich viel Regen. Doch unter anderem wegen zeitweise hochsommerlicher Temperaturen verpuffte der Effekt wieder.

Im Monatsmittel zeichneten sich den Angaben nach an 60 Prozent der Messstelle Rückgänge ab. An viele Messstellen sei das Niveau leicht unterdurchschnittlich, an jeder siebten sogar niedrig. «Die Situation ist im südlichen Oberrheingraben weiter angespannt.» Im Vergleich zum trockenen Vorjahr seien die Grundwasserverhältnisse aber angestiegen.

Die LUBW setzt für ihre Beurteilung die aktuelle Situation in Bezug zur bisherigen Entwicklung und erstellt Prognosen. Dabei werden einer Sprecherin zufolge verschiedene Faktoren herangezogen wie die Bodenfeuchte, meteorologische Daten (Temperatur und Niederschläge), historische Extremwerte, der bisherige saisonale gewässerkundliche Jahresverlauf der Messstellen mit statistischen Trendbetrachtungen und Vergleichen, Grundwasserneubildung und Klimaprojektionen.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.