News aus Baden-Württemberg
Deutsche Bahn baut zusammenhängendes WLAN-Netzwerk weiter aus

News aus Baden-Württemberg Deutsche Bahn baut zusammenhängendes WLAN-Netzwerk weiter aus

Quelle: Martin Schutt/dpa

Die Deutsche Bahn präsentiert das größte rollende WLAN-Netzwerk Europas: Das DB-WLAN „WIFI@DB“ reist mit den Fahrgästen mit: von Basel nach Mannheim, vom ICE durch die Bahnhofshalle über den Bahnsteig bis in den Regionalzug soll die Verbindung bestehen.

Ein zusammenhängendes WLAN-Netzwerk

Die Deutsche Bahn (DB) bringt mit ihrem neuen, kostenlosen Internetangebot ein zusammenhängendes WLAN-Netzwerk an den Start, darüber informiert die DB in einer Pressemitteilung.

Die gesamte ICE-Flotte, über 100 Bahnhöfe, alle DB Lounges und erste Regionalzüge und Busse sind deutschlandweit bereits angeschlossen worden. In Baden-Württemberg sind elf Bahnhöfe und 170 Regionalzüge Teil des WIFI@DB-Netzes. Bis Ende 2020 verfügen, so die DB, dann über 130 Bahnhöfe über das neue Angebot. Auch die IC-Züge, die gerade mit WLAN ausgestattet werden, erhalten direkt WIFI@DB. 2021 folgen dann mehrere hundert Regionalzüge und Busse.

WIFI@DB ist mittlerweile bereits an den Hauptbahnhöfen in Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe verfügbar – aber auch in Heidelberg, Baden-Baden und Tübingen.

 

DB: „Internet ist ein Grundbedürfnis“

„Internet ist ein Grundbedürfnis – das gilt für die eigenen vier Wände ebenso wie unterwegs“, erklärt DB-Vorstand für Digitalisierung und Technik Prof. Sabina Jeschke.

„Mit WIFI@DB werden unsere Züge noch ein Stück mehr zum verlängerten Wohnzimmer oder zum mobilen Büro. „Seamless connectivity“ bedeutet mehr Komfort für Pendler und Geschäftsreisende, die im Zug, am Bahnhof und der DB Lounge durchgängig surfen können und sich auch für die Rückfahrt nicht erneut einloggen müssen“. Nach dem Login verbindet sich, so die DB weiter, das Endgerät automatisch mit dem nächstgelegenen WIFI@DB.

 

200 Millionen Euro für WLAN-Infrastruktur

Die Deutsche Bahn baut ihre technische WLAN-Infrastruktur an den Bahnhöfen, in den Zügen und Bussen kontinuierlich aus und hat dafür in den letzten Jahren über 200 Millionen Euro investiert. Allein in den WLAN-Ausbau an den über 130 Bahnhöfen fließen derzeit rund 44 Millionen Euro.

Im ICE gibt es bereits seit 2017 flächendeckend kostenlos WLAN – die wichtigste Voraussetzung für stabiles Surfen im Zug ist jedoch die ausreichende Mobilfunkabdeckung entlang der Bahnstrecken. Der Netzausbau liegt in der Verantwortung der Mobilfunkanbieter und ist klar durch die Bundesnetzagentur vorgegeben, erklärt die DB.

Doch bis Ende 2022 sollen die wichtigsten, bis Ende 2024 alle Schienenwege mit Mobilfunk versorgt sein. Die Bahn stehe nach eigenen Angaben, in engem Austausch mit den Mobilfunknetzbetreibern, um die Konnektivität der Schiene zu verbessern.

 

Weitere Nachrichten

Astrazeneca für alle: Baden-Württemberg will mehr Impfstoffe

Die meisten Jüngeren stehen in der Warteschlange um Corona-Impfstoffe weit hinten. Sie dürften aufhorchen angesichts der neuesten Entscheidung rund um den nicht unumstrittenen Impfstoff von Astrazeneca.

Gericht: Teilnehmerzahl religiöser Bestattungen bleibt 100

Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Stuttgart können ungeachtet der Corona-Bundesnotbremse weiterhin bis zu 100 Trauernde an einer religiösen Bestattung teilnehmen.

Unfall in Stutensee: Von Fahrbahn abgekommen & schwer verletzt

Ein 32 Jahre alter Pkw-Fahrer ist am Donnerstag, 06. Mai 2021, gegen 14:50 Uhr auf der Landesstraße 560 bei Stutensee von der Fahrbahn abgekommen, überschlug sich und wurde schwer verletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 10.000 Euro, teilt die Polizei mit.

Pfingsturlaub? Sozialministerium verspricht Klarheit

Weniger Corona-Neuinfektionen und für viele Menschen etwas mehr Normalität: Immer stärker wächst die Hoffnung in Baden-Württemberg auf einen neuen Alltag. In einigen Regionen könnte das in den kommenden Wochen möglich sein. Aber den Branchen fehlen die Garantien.

Merkurbergbahn in Baden-Baden hat neuen Look

370 Höhenmeter in nicht einmal fünf Minuten: Wer in Baden-Baden den Hausberg erklimmen will, muss das nicht zu Fuß tun. Eine der längsten und steilsten Standseilbahnen Deutschlands verspricht Erleichterung. Sie erstrahlt nun in neuem Glanz - der an alte Zeiten anknüpft.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.