News aus der Fächerstadt
Mobiles Corona-Labor testet Gefängnispersonal in Karlsruhe

News aus der Fächerstadt Mobiles Corona-Labor testet Gefängnispersonal in Karlsruhe

Quelle: Miriam Sieber

Bereits seit mehreren Wochen ist die mobile Corona-Teststation auf Tour durch die Justizvollzugsanstalten in Baden-Württemberg und testet dort das Gefängnispersonal. Am 24. und 25. September 2020 macht die Teststation in der Karlsruher JVA Halt.

Mobiles Corona-Labor stoppt in Karlsruher JVA

Mit Hilfe einer mobilen Corona-Teststation wird derzeit das Gefängnispersonal in ganz Baden-Württemberg getestet. Am Donnerstag, den 24. September und Freitag, den 25. September 2020 besucht das mobile Labor die Justizvollzugsanstalt (JVA) in der Karlsruher Riefstahlstraße, bevor es danach bei den JVA-Außenstellen stoppt, bestätigte die Karlsruher JVA auf meinKA-Nachfrage.

 

Kein Corona-Verdachtsfall in der JVA Karlsruhe

Das Gefängnispersonal in ganz Baden-Württemberg kann sich aktuell in dem mobilen Corona-Labor freiwillig testen lassen. Die Abstriche sollen demnach verhindern, dass Bedienstete das Virus in die Anstalten hineintragen. Denn Gefängnisse gehören zu den Einrichtungen, die durch einen Infektionsausbruch besonders empfindlich getroffen werden könnten.

Einen akuten Corona-Verdachtsfall gibt es derzeit in der Karlsruher JVA nicht: „Wir haben keinen Verdachtfall hier, der Besuch der mobilen Corona-Teststation in Karlsruhe folgt nur dem geplanten Ablauf“, erklärt JVA-Pressereferent Herr Müller gegenüber meinKA.

 

Corona-Testlabor auf 40-Tonnen-Sattelschlepper

Die Teststation auf einem 40-Tonnen-Sattelschlepper wurde von der Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit den medizinisch-diagnostischen Instituten an der Universitätsmedizin Mannheim entwickelt. Ursprünglich gestartet ist das Fahrzeug bei der Justizvollzugsanstalt in Stuttgart-Stammheim und besucht nun alle 17 Anstalten im Bundesland.

 

Täglich hunderte Tests – Kein Angebot für Häftlinge

Das Angebot ist allerdings nicht auf Häftlinge ausgerichtet, sondern ausschließlich für das Gefängnispersonal gedacht. Pro Tag können in der mobilen Corona-Teststation hunderte Test durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden außerdem noch am Tag der Abnahme übermittelt.

 

Mehr zum Thema

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Bund-Länder-Treffen: Kretschmann muss Lockerungen abwägen

Omikron verbreitet sich rasant, hat aber mildere Verläufe als Delta. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz beraten am Montag über die Corona-Strategie. Hält Kretschmann Lockerungen für verantwortbar?

Einzelhändler: Unterschiedliche Corona-Regeln kosten Umsatz

Einzelhändler im Südwesten beklagen, dass Bayern wegen gelockerter Corona-Regeln fürs Shopping attraktiver wird.

Omikron-Welle auch in Schulen spürbar: Noch keine Schließung

Omikron zeigt Folgen auch in den Schulklassen. Hunderte von ihnen sind in Quarantäne, zahlreiche Lehrkräfte und Schüler sind infiziert. Alles noch in vergleichsweise geringem Rahmen zwar, aber die Gewerkschaften sind alarmiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.