News aus Baden-Württemberg
„Dieser Krieg verändert alles“: Ministerpräsident stimmt auf schwere Zeiten ein

News aus Baden-Württemberg „Dieser Krieg verändert alles“: Ministerpräsident stimmt auf schwere Zeiten ein

Quelle: dpa/Christoph Schmidt
dpa

Wegen des Ukraine-Kriegs geht Baden-Württemberg aus Sicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann schweren Zeiten entgegen.

«Dieser Krieg verändert alles», sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. Die Menschen müssten sich mental darauf vorbereiten, dass das Leben in jeder Hinsicht nicht mehr so sein werde wie vorher. «Es kann niemand davon ausgehen, dass das Leben einfach so weitergeht», sagte Kretschmann. Neben den zu erwartenden Zehntausenden Flüchtlingen würden die Preise steigen, die Lieferketten würden unterbrochen und die Wirtschaft enorm herausgefordert.

Die Menschen seien sehr solidarisch. Sie begriffen andererseits aber auch, dass es zu gravierenden Einschnitten in ihrem Leben kommen könnte.

Kretschmann will sich nach eigenen Angaben am 6. April in einer Regierungserklärung im Landtag zu den Folgen und möglichen Belastungen äußern. Anfang des kommenden Monats sei deutlicher, welche Entscheidungen die einzelnen Bereiche der Landesregierung zunächst treffen müssten. Schon in etwa 14 Tagen könne man erste Strukturmaßnahmen voraussichtlich deutlich benennen, sagte Kretschmann. «Was das für die einzelnen Bereiche der Gesellschaft bedeutet, wie wir uns darauf vorbereiten und was die Bevölkerung erwartet.»

 

Weitere Nachrichten

Frau wird in Ettlingen zwischen Auto und Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt

Eine Frau ist in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) zwischen ihrem Auto und einer Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt worden.

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Verdi-Warnstreik legt ÖPNV in großen Südwest-Städten lahm

Bus- und Bahnfahrer streiken erneut für bessere Arbeitsbedingungen im Südwesten. In den betroffenen Städten steht der Nahverkehr weitgehend still. Fahrgäste müssen auch am Freitag Alternativen suchen.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Helfen können betriebliche und auch private Vorsorge, sagen Experten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.