Zahl der Roller erhöht sich
E-Scooter in Karlsruhe: Mit „Tier“ zweiter Anbieter am Start

Zahl der Roller erhöht sich E-Scooter in Karlsruhe: Mit „Tier“ zweiter Anbieter am Start

Quelle: Tier

Karlsruhe ist ab sofort um 200 E-Scooter reicher! Nachdem der Anbieter VOI bereits seit einigen Monaten in der Fächerstadt aktiv ist, folgt nun Tier. Auch diese Roller dürfen derzeit nur im Stadtkern von Karlsruhe benutzt werden.

Tier bringt 200 E-Scooter nach Karlsruhe

Ab sofort werden neben den roten VOI-Rollern auch mintgrüne Tier-Roller zum Karlsruher Stadtbild gehören. Der Anbieter ist am Donnerstag, 12. Dezember 2019, in der Fächerstadt gestartet. 200 E-Scooter wurden in der Stadt verteilt aufgestellt. Grundsätzlich gibt es viele Ähnlichkeiten zu den VOI-Rollern, allerdings auch einige kleinere Unterschiede.

„Unsere Vision ist es, den Weg zu einer nahtlosen und nachhaltigen Mobilität zu ebnen – zur Freude aller“ – so wirbt Tier auf seiner Webseite für seine Dienste. In knapp 50 europäischen Städten sind die grün-schwarzen Roller mittlerweile zu finden, nun eben auch in Karlsruhe.

 

Preislich gleich, Lade-Vorgang unterschiedlich

Preislich liegen beide nun vorhandenen E-Scooter-Anbieter in der Fächerstadt auf der gleichen Ebene: Beide verlangen einen Euro Startgebühr und berechnen 15 Cent pro Minute. Während VOI nach dem Start bereits einige zusätzliche Abstellverbote in seiner Karte eingezeichnet hat, ist Tier noch relativ offen: Nur der Schlossgarten und der Zoologische Stadtgarten sind mit Parkverboten belegt. Es ist aber davon auszugehen, dass auch hier bald unter anderem die Fußgängerzone in der Innenstadt als Parkverbotszone folgen wird. Zeitliche Beschränkungen, wie bei VOI am Wochenende in der Nacht, gibt es bislang auch noch nicht.

Der größte Unterschied zwischen den Anbietern dürfte aber vor allem die Art des Aufladens sein: Bei VOI werden die Roller bei niedrigem Ladestand von einem Transporter aufgelesen und zum Aufladen gefahren. Dieses Vorgehen stößt immer wieder auf Kritik, da durch die Roller eigentlich der Autoverkehr verringert werden soll. Tier setzt nun auf wechselbare Akkus. Mitarbeiter sollen dann mit E-Bikes zu den Rollern fahren und den Akku vor Ort tauschen. Damit entfällt das Umherfahren der E-Scooter.

 

Tier E-Scooter

Tier E-Scooter | Quelle: Tier

 

E-Scooter überzeugen nicht auf ganzer Linie

Zuletzt berichtete die Stadt Karlsruhe und die Polizei von einem gemischten Fazit der E-Scooter in Karlsruhe: Sie würden vor allem für Spaßfahrten genutzt und hätten bislang kaum Auswirkungen auf den Autoverkehr. Vielmehr stellen sie zum Teil eine Beeinträchtigung auf den Gehwegen dar. Einige Fahrer wurden zudem alkoholisiert auf den Roller erwischt. Hier werden die gleichen Strafen fällig, wie beispielsweise als Autofahrer oder auf dem Fahrrad.

Mehr Infos zu E-Scooter in Karlsruhe

E-Scooter bleiben auch im Winter auf den Straßen

Freunde von E-Scootern werden auch im Winter mit den elektrischen Tretrollern durch die Innenstädte im Südwesten fahren können: Die Betreiber wollen ihre Flotten auch in den kalten Monaten in baden-württembergischen Städten zur Verfügung stellen.

E-Scooter haben bisher keine Auswirkungen auf Autoverkehr

Betreiber von E-Scootern sind auch angetreten, um dem Autoverkehr in Innenstädten den Kampf anzusagen. Momentan sieht es in Baden-Württemberg noch nicht so aus, als ob das gelingen würde.

Gemischtes Fazit zu Karlsruher E-Scootern – neuer Anbieter kommt

Die Erfahrungen mit den E-Scootern in Karlsruhe sind nicht nur positiver Natur. Davon berichten die Karlsruher Polizei und die Stadtverwaltung nun. Doch unabhängig davon soll demnächst noch ein zweiter Anbieter mit seinen Rollern an den Start gehen.

E-Scooter-Verleih in Karlsruhe – erster Anbieter startet!

Jetzt kann auch in Karlsruhe losgerollt werden. In der Fächerstadt geht ab Freitag, den 20.September 2019 mit dem schwedischen E-Tretroller-Sharing-Dienst VOI der erste Anbieter von Leih-E-Rollern an den Start. Alle Infos dazu, gibt es im Überblick!

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

34%
66%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.