Corona in Baden-Württemberg
„Einzige Möglichkeit“: Krankenhausverband für allgemeine Impfpflicht

Corona in Baden-Württemberg „Einzige Möglichkeit“: Krankenhausverband für allgemeine Impfpflicht

Quelle: dpa/Friso Gentsch

Lange schon werben Wissenschaftler und Politiker für das Impfen. Doch immer noch hadern viele Menschen damit. Zu viele, meint der Krankenhausverband. Deshalb komme man nicht an einer obligatorischen Immunisierung vorbei.

Die Krankenhäuser im Südwesten unterstützen die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. «Das ist aus unserer Sicht die einzige Möglichkeit, die Pandemie in den Griff zu bekommen», sagte der Hauptgeschäftsführer der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft, Matthias Einwag, der Deutschen Presse-Agentur.

Es gelte, vor allem vulnerable Gruppen, etwa Senioren, zu immunisieren. Überzeugung sei zwar besser als Zwang. Aber trotz aller Aufklärungsbemühungen sei noch immer ein knappes Drittel der Menschen ungeimpft. Für rabiate Impfgegner habe er keinerlei Verständnis, sagte Einwag in Stuttgart.

Bereits beschlossen ist die Impfpflicht für Personal in Kliniken und Pflegeheimen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.