News aus Baden-Württemberg
Ermittlungen laufen: Identität der toten Frau in Hockenheim geklärt

News aus Baden-Württemberg Ermittlungen laufen: Identität der toten Frau in Hockenheim geklärt

Quelle: René Priebe/pr-video/dpa
dpa

Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus und bitten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach Mutter und Tochter der Toten. Bisher fehlt von den beiden jede Spur.

Bei der toten Frau, die am Donnerstag in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) gefunden worden ist, handelt es sich nach Angaben der Polizei um eine ukrainische Geflüchtete. Die 27-Jährige sei mit ihrer fünf Wochen alten Tochter und ihrer Mutter in einer Flüchtlingsunterkunft im Rhein-Neckar-Kreis untergebracht gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei am Dienstag mit.

Von dem Baby und der Mutter fehlt demnach jede Spur. «Wir haben derzeit keine Anhaltspunkte, wo sich die beiden aufhalten könnten», sagte der Sprecher. Die Mutter gelte als eine der wichtigsten Zeuginnen, weil sie womöglich die letzte gewesen sei, die Kontakt zu ihrer Tochter gehabt habe.

Ein Passant hatte am Donnerstagvormittag die Leiche nahe des Rheinufers entdeckt. Die Polizei bat die Bevölkerung um konkrete Hinweise.

Die Leiche der Frau wurde demnach obduziert. Es lägen Hinweise vor, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handele, sagte der Sprecher. Hinweise zum Tathergang könnten im Moment allerdings nicht gegeben werden. Die Umgebung des Tatorts am Rheinufer sei auch mit Spürhunden abgesucht worden, um «eventuelle Tatmittel» zu finden.

60 Polizistinnen und Polizisten würden aktuell an dem Fall arbeiten. Auch eine mysteriöse Feuerstelle in der Nähe des Auffindeorts der Leiche war den Ermittlern aufgefallen.

Wie die Polizei bereits am Montag mitgeteilt hatte, war das Opfer zuvor als vermisst gemeldet worden. Zuletzt soll sie mit ihrer Mutter sowie ihrer Tochter unterwegs gewesen sein. Beide waren am Montagabend vergangener Woche verschwunden und wurden von der Polizei gesucht.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.