News aus Baden-Württemberg
Erstmals weiblicher Japankäfer in Baden-Württemberg gefangen

News aus Baden-Württemberg Erstmals weiblicher Japankäfer in Baden-Württemberg gefangen

Quelle: Olaf Zimmermann/LTZ Augustenberg
dpa

Nach Sichtungen von männlichen Japankäfern im vergangenen Herbst und im Juli im Raum Freiburg ist nun erstmals ein weibliches Exemplar in Baden-Württemberg entdeckt worden.

Wie das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) am Mittwoch mitteilte, ist der Käfer in Weil am Rhein (Landkreis Lörrach) in die Falle des baden-württembergischen Pflanzenschutzdienstes geraten. Der Fang sei besonders besorgniserregend, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass der Käfer bereits Eier abgelegt hat.

Der Pflanzenschutzdienst des Regierungspräsidiums Freiburg will nun klären, ob es sich bei dem weiblichen Käfer um einen «blinden Passagier» handelt, der mit dem Güter- oder Reiseverkehr nach Weil am Rhein gelangt ist, oder ob sich in Südbaden bereits eine Käferpopulation aufgebaut hat.

Der etwa ein Zentimeter große Japankäfer stammt aus Asien und wird in der EU als «prioritärer Unions-Quarantäneschädling» eingestuft, weil er in Obst-, Wein- und Ackerbau große Schäden verursachen kann. Er hat in Europa kaum Fressfeinde.

Der Japankäfer hat einen metallisch glänzenden, grünen Kopf, braune Flügel und kleine weiße Haarbüschel. Verwechselt wird er oft mit dem heimischen Rosenkäfer, der deutlich größer ist und keine nennenswerten Schäden verursacht. In Verdachtsfällen bittet das LTZ Augustenberg darum, den Käfer zu fangen, einzufrieren und zu fotografieren. Das Foto soll dann mit Angabe des Fundortes per E-Mail an Pflanzengesundheit-kaefer@ltz.bwl.de geschickt werden.

 

Weitere Nachrichten

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.

Umbauten: Feuerwehren wollen Krebsgefahr senken

Wie gefährlich Brandbekämpfung für Einsatzkräfte ist, haben Krebsforscher der WHO vor zwei Jahren eingestuft: so krebserregend wie Asbest und Rauchen. Die Feuerwehren im Land ziehen Konsequenzen.

Frische Meeresluft sorgt für tiefere Temperaturen

Frische Meeresluft sorgt in den nächsten Tagen zunächst für tiefere Temperaturen in Baden-Württemberg.

Landwirtschaftsverband fordert Politik zu Handeln auf

Ein «Weiter so» wollen sie nicht akzeptieren: Die Landwirte Südbadens haben ein Forderungspapier mit Maßnahmen erarbeitet. Die Politik soll endlich Handeln und sie finanziell entlasten.

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.