News aus Baden-Württemberg
Fachleute in Karlsruhe erwarten rückläufige Grundwasserverhältnisse

News aus Baden-Württemberg Fachleute in Karlsruhe erwarten rückläufige Grundwasserverhältnisse

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
dpa

Die Grundwasser-Situation ist nach Einschätzung von Fachleuten mancherorts angespannt. Betroffen seien vor allem Teile des Neckarbeckens und der südliche Oberrhein, teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit Sitz in Karlsruhe mit.

Anfang des Monats überwogen demzufolge landesweit unterdurchschnittliche Grundwasserverhältnisse.

«Aufgrund des hohen Wasserbedarfs der Vegetation und der sommerlichen Lufttemperaturen ist in den kommenden Wochen von weiterhin rückläufigen Grundwasserverhältnissen auszugehen», heißt es im Bericht «Grundwasserstände und Quellschüttungen». Momentan seien aber keine großräumigen Engpässe in der Wasserversorgung zu befürchten.

«Die rückläufigen Grundwasserverhältnisse, die sich im Mai angebahnt hatten, haben sich im relativ trockenen Juni fortgesetzt und teilweise verschärft», erklärten die Fachleute. Im Monatsmittel hätten sich an mehr als zwei Drittel der Messstellen Rückgänge abgezeichnet. Im Vergleich zum sehr trockenen Vorjahr seien die Grundwasserverhältnisse jedoch mehrheitlich angestiegen.

Die Ausgangssituation für die Grundwasserneubildung sei aktuell wegen der seit Mitte Mai nachlassenden Bodenfeuchte ungünstig. Dieser Prozess werde erfahrungsgemäß erst im Herbst wieder einsetzen.

2001 galten die Grundwasserverhältnisse in Baden-Württemberg noch als stabil. «Aufgrund des Klimawandels hat sich dies jedoch verändert», teilte die LUBW mit. Weil Trockenjahre seit 2003 zunehmen, seien die Grundwasserstände vielerorts nach und nach gesunken. «Eine sichtbare Auswirkung ist auch, dass in den letzten Jahren zunehmend Quellen versiegen.» Damals wie heute würden aber mehr als 70 Prozent des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen.

 

Weitere Nachrichten

Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

Es gibt immer weniger Insekten und immer weniger Arten, Naturschützer sehen großes Potenzial für neue Lebensräume bei kommunalen Grünflächen.

"Selbstheilende" Netze sollen Stromausfälle schnell beheben

Alle zwei bis drei Jahre trifft einen statistisch gesehen ein Stromausfall. Bis die Versorgung wieder steht, dauert es im Schnitt 54 Minuten. Die Zeit soll bald auf unter eine Sekunde gesenkt werden.

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.