Corona in Baden-Württemberg
Fan-Rückkehr: Innenminister Strobl für einheitliche Regelung

Corona in Baden-Württemberg Fan-Rückkehr: Innenminister Strobl für einheitliche Regelung

Quelle: Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) strebt in der Debatte um eine Teil-Rückkehr von Fans in die deutschen Fußball-Stadien eine einheitliche Lösung an.

Zudem hat er sich erneut für die Einführung personalisierter Tickets ausgesprochen, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können.

«Natürlich können wir ein Fußballstadion in diesen Zeiten nicht voll besetzen – mehrere tausend Zuschauer können in einem großen Stadion an der frischen Luft durchaus einen sehr guten Abstand halten», sagte der 60-Jährige am Freitag. «Wichtig ist mir für die Bundesliga eine einheitliche Regelung in allen Ländern und personalisierte Tickets sind dabei eine zentrale Anforderung und ein Muss – es geht um unsere Gesundheit, ja, am Ende sogar um unser Leben.»

Nachdem die Politik in der Vorwoche eine generelle Entscheidung zum Umgang mit Großevents im Fußball bis Ende Oktober vertagt hat, droht aufgrund der regional sehr unterschiedlichen Verfügungslage ein Flickenteppich bei der Zulassung von Zuschauern. In Baden-Württemberg sind laut aktueller Verordnung bis zu 500 Besucher erlaubt.

 

Mehr zum Thema

Schuldenmachen gegen die Krise: Land investiert kräftig

Angesichts der Coronakrise greift Grün-Schwarz in die Vollen - und belastet das Land über Jahrzehnte mit Krediten in Milliardenhöhe.

Maskenpflicht in Restaurants jetzt teilweise auch für Gäste

Bislang galt nur für das Personal in der Bar, Gaststätte oder dem Restaurant eine Maskenpflicht. Nun müssen gleichfalls die Gäste eine tragen, wenn sie sich im Raum bewegen.

Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen: Viele Infektionen bei Feiern

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen kontinuierlich an. Einer der Hauptgründe waren bislang die Reiserückkehrer. Jetzt zeigt sich aber ein neues Phänomen: Viele Menschen haben sich auf privaten Feiern angesteckt. Hunderte Menschen sind betroffen.

Deutlich weniger Hochzeiten wegen Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat in Baden-Württemberg viele Heiratspläne vorerst platzen lassen.

Unis haben in Corona-Zeiten Erstsemester besonders im Blick

Mehr als die Hälfte der Lehre an den Südwest-Universitäten wird im Wintersemester coronabedingt digital stattfinden - doch Anfänger sollen live an den Studienbetrieb herangeführt werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.