News aus Baden-Württemberg
Fast alle sind schon weg: Störche fliegen ins Winterquartier

News aus Baden-Württemberg Fast alle sind schon weg: Störche fliegen ins Winterquartier

Quelle: Ralf Zwiebler

Die meisten Weißstörche aus Baden-Württemberg haben das Land verlassen und sind auf dem Weg in ihre Winterquartiere.

Die diesjährigen Jungstörche seien im August ausgeflogen und hätten schon große Strecken hinter sich gebracht, teilte der Naturschutzbund Nabu in Stuttgart mit. «Die Altstörche lassen sich etwas länger Zeit» – einige sogar bis Oktober.

Doch nicht alle Störche verlassen den Südwesten. In Oberschwaben bleibt rund ein Drittel aller Tiere da. Im Rheintal ziehen manche Störche über die Grenze ins Elsass. Andere nehmen den Angaben zufolge die Westroute nach Südfrankreich, die Küste entlang bis Spanien. Die meisten bleiben auf der Iberischen Halbinsel, die übrigen fliegen weiter bis nach Marokko und ein kleiner Teil auch bis Mali, wie der Nabu berichtete.

Weitere Nachrichten

Polizei: Parkplätze voll, aber kein Andrang auf Ausflugsorte

Allen Appellen und Warnungen zum Trotz sind auch am Samstag wieder Menschen mit ihren Autos in die Ausflugsgebiete vor allem im Schwarzwald geströmt.

Gesundheitsministerium: für Impf-Lieferengpässe gewappnet

Angesichts der Lieferschwierigkeiten des Corona-Impfstoffs sieht sich das baden-württembergische Gesundheitsministerium in seinem viel kritisierten Impfmanagement bestätigt.

"Pistenbully-Taxi" bringt Schneefreunde auf den Berg

Schneebegeisterte mit dickem Geldbeutel können sich im Südschwarzwald in einem Pistenbully durch die Winterlandschaft kutschieren lassen.

Aerosol-Expertengruppe untersucht Belastung in Bus & Bahn

Der Expertenkreis Aerosole in Baden-Württemberg will die Aerosolbelastung in Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen unter die Lupe nehmen.

KSC-Trainer Eichner will in Kiel nicht auf müden Pokalschreck hoffen

Trainer Christian Eichner vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat davor gewarnt, nach der Pokal-Überraschung einen müden oder selbstzufriedenen Gegner Holstein Kiel zu erwarten.

Forscher: Künftig 100 Wölfe in Baden-Württemberg

Freiburger Forscher gehen davon aus, dass sich der Wolf in Baden-Württemberg durchsetzen wird.

Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben bis Ende März zu

Die Vorhänge der Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen bis mindestens Ende März geschlossen.

Ministerpräsident Kretschmann: Lockdown voraussichtlich verlängert

Die Corona-Zahlen sind weiter hoch, die neuen Virus-Varianten bereiten große Sorgen: Baden-Württembergs Regierung will den Lockdown aufrechterhalten. Und dringt auf deutlich mehr Home Office.

Spürhunde für Drogen und Handys: Einsatz im Gefängnis

Im Kampf gegen den Drogenschmuggel in Gefängnissen kann die baden-württembergische Justiz künftig auf tierische Unterstützung vertrauen.

Hochschulen bekommen weitere 71,5 Millionen Euro Corona-Hilfen

Die Hochschulen im Südwesten bekommen weitere 71,5 Millionen Euro Corona-Hilfen.

Tierwohl-Apps sollen Schweine- und Rinderbauern helfen

Ist die Kuh zu dünn, ist das Schwein krank? Fragen des Tierwohls und der Tiergesundheit werden immer wichtiger. Bauern bekommen jetzt moderne Hilfen an die Hand, um den Zustand ihrer Vierbeiner besser beurteilen zu können. Doch werden die Angebote auch genutzt?

Baden-Württemberger skeptisch gegenüber Organspenden

Im Südwesten sind die Menschen traditionell zögerlich bei Organspenden. Das schlägt sich auch in den Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation nieder.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.