News aus Baden-Württemberg
Feldberg schließt Wintersportsaison am Wochenende ab

News aus Baden-Württemberg Feldberg schließt Wintersportsaison am Wochenende ab

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Das größte Skigebiet in Deutschland nördlich der Alpen blickt auf eine durchwachsene Saison zurück. Muss es künftig mehr Schneekanonen im Südschwarzwald geben, um den Wintersport zu retten?

Die häufig von Wärme und Schneemangel geprägte Saison im großen Wintersportgebiet Feldberg endet an diesem Sonntag. In der Gegend im Südschwarzwald sind noch zwei von insgesamt 34 Pistenkilometern befahrbar, wie die Feldbergbahnen am Donnerstag in Todtnau (Kreis Lörrach) mitteilten. Mit 55 Betriebstagen werde eine durchwachsene Saison abgeschlossen. Der Verbund betreibt im Kerngebiet 14 Liftanlagen. Das Skigebiet bezeichnet sich als das größte in Deutschland nördlich der Alpen.

«Wir konnten im Dezember bei sehr kalten Temperaturen beschneien, jedoch regnete es den gesamten Schnee zur Weihnachtszeit weg», resümierte Geschäftsführer Julian Probst den holprigen Saisonbeginn. Von Mitte Januar bis Mitte Februar sei das Pistenangebot gut gewesen. In der für die Branche wichtigen Fastnachts- und Faschingszeit sei der Schnee allerdings wieder weitgehend geschmolzen. Ohne Beschneiungslagen wäre «die Saison komplett ins Wasser gefallen», sagte Probst.

Die Saison im Vorjahr hatte der Liftverbund noch mit Rekordzahlen abgeschlossen mit einem Umsatz von mehr als neun Millionen Euro. Aktuelle Geschäftszahlen teilten die Feldbergbahnen nicht mit.

Probst sagte, mit besseren Einrichtungen für die Beschneiung hätten große Teile der Saison für die Wintersportler gerettet werden können. Zum Ski- und Wintertourismus gebe es derzeit keine angemessene Alternative in der Region. Dort wird schon länger über Pläne debattiert, die Gegend um den Feldberg weiter für den Wintersport auszubauen. Es geht unter anderem um modernere Beschneiungsanlagen mit entsprechenden Wasserspeichern. Kritik kam von Umweltschutzorganisationen.

«Ohne die Beschneiung mit Schneekanonen und Schneilanzen wäre kein Wintersport über eine längere Zeit hinweg mehr möglich», hatte die Straßburger Geografieprofessorin Carmen de Jong der dpa im Januar mit Blick auf den Schwarzwald gesagt. Das gelte sowohl für höher gelegene Gebiete wie den Feldberg als auch für niedriger gelegene Gebiete wie Seibelseckle. Schneilanzen sind wie Schneekanonen eine Möglichkeit, künstlichen Schnee auf Pisten zu verteilen.

Die Preise sind seit dieser Saison variabel und hängen unter anderem von der Auslastung der Anlagen ab. Mit dem neuen Preismodell habe man eine höhere Auslastung unter der Woche gewährleistet und die Wochenenden entlastet, sagte Probst.

 

Weitere Nachrichten

Ehemann von getöteter Frau in Philippsburg festgenommen

Nach dem gewaltsamen Tod einer 36-Jährigen in Philippsburg (Kreis Karlsruhe) am vergangenen Wochenende ist der Ehemann der Toten als mutmaßlicher Täter festgenommen worden.

Europa-Park eröffnet neue Achterbahn Anfang 2024

Achterbahnfans müssen auf eine neue Attraktion in Deutschlands größtem Freizeitpark noch warten. Es gibt aber zum Saisonstart am Wochenende einen neuen Themenbereich. Dort geht es mit Ballons etwas gemächlicher zu.

Rauch aus dem Motorraum: Lastwagen auf A8 in Brand geraten

Ein Lastwagen ist am Donnerstag auf der Autobahn 8 bei Pforzheim in Brand geraten.

Am Montag: Großer Warnstreik bringt Verkehr in Baden-Württemberg zum Stillstand

Bahn, Busse, Flughäfen: Mit einem gemeinsamen Warnstreik wollen zwei Gewerkschaften am Montag große Teile des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland lahmlegen. Betroffen sind auch zahlreiche Kommunen im Südwesten - mit Folgen für Hunderttausende Menschen.

Geld Euro Verluste

Land fördert Kulturdenkmäler mit rund sechs Millionen Euro

Rund sechs Millionen Euro hat das Land Baden-Württemberg für die Förderung von Kulturdenkmälern freigegeben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.