News aus Baden-Württemberg
Feldberg schließt Wintersportsaison am Wochenende ab

News aus Baden-Württemberg Feldberg schließt Wintersportsaison am Wochenende ab

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Das größte Skigebiet in Deutschland nördlich der Alpen blickt auf eine durchwachsene Saison zurück. Muss es künftig mehr Schneekanonen im Südschwarzwald geben, um den Wintersport zu retten?

Die häufig von Wärme und Schneemangel geprägte Saison im großen Wintersportgebiet Feldberg endet an diesem Sonntag. In der Gegend im Südschwarzwald sind noch zwei von insgesamt 34 Pistenkilometern befahrbar, wie die Feldbergbahnen am Donnerstag in Todtnau (Kreis Lörrach) mitteilten. Mit 55 Betriebstagen werde eine durchwachsene Saison abgeschlossen. Der Verbund betreibt im Kerngebiet 14 Liftanlagen. Das Skigebiet bezeichnet sich als das größte in Deutschland nördlich der Alpen.

«Wir konnten im Dezember bei sehr kalten Temperaturen beschneien, jedoch regnete es den gesamten Schnee zur Weihnachtszeit weg», resümierte Geschäftsführer Julian Probst den holprigen Saisonbeginn. Von Mitte Januar bis Mitte Februar sei das Pistenangebot gut gewesen. In der für die Branche wichtigen Fastnachts- und Faschingszeit sei der Schnee allerdings wieder weitgehend geschmolzen. Ohne Beschneiungslagen wäre «die Saison komplett ins Wasser gefallen», sagte Probst.

Die Saison im Vorjahr hatte der Liftverbund noch mit Rekordzahlen abgeschlossen mit einem Umsatz von mehr als neun Millionen Euro. Aktuelle Geschäftszahlen teilten die Feldbergbahnen nicht mit.

Probst sagte, mit besseren Einrichtungen für die Beschneiung hätten große Teile der Saison für die Wintersportler gerettet werden können. Zum Ski- und Wintertourismus gebe es derzeit keine angemessene Alternative in der Region. Dort wird schon länger über Pläne debattiert, die Gegend um den Feldberg weiter für den Wintersport auszubauen. Es geht unter anderem um modernere Beschneiungsanlagen mit entsprechenden Wasserspeichern. Kritik kam von Umweltschutzorganisationen.

«Ohne die Beschneiung mit Schneekanonen und Schneilanzen wäre kein Wintersport über eine längere Zeit hinweg mehr möglich», hatte die Straßburger Geografieprofessorin Carmen de Jong der dpa im Januar mit Blick auf den Schwarzwald gesagt. Das gelte sowohl für höher gelegene Gebiete wie den Feldberg als auch für niedriger gelegene Gebiete wie Seibelseckle. Schneilanzen sind wie Schneekanonen eine Möglichkeit, künstlichen Schnee auf Pisten zu verteilen.

Die Preise sind seit dieser Saison variabel und hängen unter anderem von der Auslastung der Anlagen ab. Mit dem neuen Preismodell habe man eine höhere Auslastung unter der Woche gewährleistet und die Wochenenden entlastet, sagte Probst.

 

Weitere Nachrichten

Laut Netze BW: Erdgasnetz im Land ist weitgehend bereit für Wasserstoff

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft - und könnte neben der Industrie teils auch in den Heizungskellern des Landes zum Einsatz kommen. Ein Feldversuch zeigt: Das Erdgasnetz wäre dafür weitgehend bereit.

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: THC-Grenzwert bleibt bei 7,5 Gramm

Der Bundesgerichtshof (BGH) hält auch nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis am bisherigen strengen Orientierungswert für Strafen bei schweren Verstößen fest.

Gericht beschlagnahmt Schiff nach millionenschwerem Schaden in Iffezheim

Eine betrunkene Steuerfrau soll den Unfall mit dem Schiff «La Primavera» an der Rheinschleuse Iffezheim im November verursacht haben. Ein Millionenschaden entstand. Nun wurde das Schiff beschlagnahmt.

Temperaturen bis zu 21 Grad - der Frühling ist in Sicht

Noch ist es winterlich im Ländle, doch zum Wochenende soll der Frühling wieder zurückkehren. Bei Temperaturen bis zu 21 Grad können sich die Menschen wieder auf wärmere Tage freuen.

Gewalt an Schulen steigt: Lehrer fordern mehr Sozialarbeiter

Körperverletzung, Bedrohung und Raub: Das Spektrum von Straftaten an Schulen ist breit. Die Zahlen liegen mittlerweile deutlich über denen vor der Corona-Krise. Schüler dringen auf unabhängige Meldestellen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.