Polizei Karlsruhe
Gestohlene Polizei-Dienstwaffen in Karlsruhe: Tatverdächtiger ist Wachmann

Polizei Karlsruhe Gestohlene Polizei-Dienstwaffen in Karlsruhe: Tatverdächtiger ist Wachmann

Quelle: Friso Gentsch

Drei Tatverdächtige konnten nach dem Diebstahl zweier Polizeipistolen und zweier Digitalfunkgeräte von einer 14-köpfigen Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Karlsruhe schnell ermittelt und das Diebesgut in vollem Umfang sichergestellt werden.

Gestohlene Polizeidienstwaffen und Funkgeräte

Drei Tatverdächtige im Alter von 40, 42 und 53 Jahren konnten nach dem Diebstahl zweier Polizeipistolen und zweier Digitalfunkgeräte von einer 14-köpfigen Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Karlsruhe ermittelt und das Diebesgut in vollem Umfang sichergestellt werden, teilen die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Zuvor verzeichneten Beamte einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Bereitschaftspolizei Bruchsal das Fehlen von zwei Digital-Handfunkgeräten mitsamt Ladeschale sowie eines Einsatz-Overalls. Darüber hinaus stellten zwei Einsatzbeamte nach ihrer Urlaubsrückkehr fest, dass ihre Dienstwaffen nebst Munition und der dazugehörigen Ersatzmagazine fehlten.

 

Polizeipräsidium Karlsruhe mit Ermittlungsgruppe

Mit den weiteren Ermittlungen wurde in der Folge das Polizeipräsidium Karlsruhe betraut, das eine Ermittlungsgruppe einrichtete. Nach zwei Tagen erhärtete sich im Zuge der unter Hochdruck betriebenen Ermittlungen ein Tatverdacht gegen einen 40 Jahre alten Wachmann, der Zugang zu allen Räumlichkeiten hatte und erst Anfang März als Beschäftigter bei der Polizei eingestellt worden war.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss gegen den in Mannheim lebenden Verdächtigen, der am Abend des 16. April unter Einsatz des Spezialeinsatzkommandos vollzogen wurde. Dabei stellten die Ermittler neben den gesuchten Funkgeräten bei dem 40-Jährigen weitere Beweismittel sicher.

 

Pistolen an Onkel und Schulfreund weitergegeben

Wie weiter zu ermitteln war, hatte der Wachmann die beiden Pistolen bereits weiterveräußert, eine davon an seinen 53-jährigen Onkel und die zweite Waffe an einen 42 Jahre alten früheren Schulfreund.

Die in unmittelbarer Folge für beide Verdächtige von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe beantragten und noch in derselben Nacht durchgeführten Durchsuchungen in Mannheim und Ludwigshafen brachten schließlich beide Schusswaffen mitsamt der Munition zutage. Auch hier waren Spezialeinsatzkräfte der Polizei eingebunden.

Die Motivlage aller drei Verdächtigen, die im Übrigen bisher alle polizeilich unauffällig waren, ist derzeit noch unklar. Mangels vorliegender Haftgründe blieben sie auf freiem Fuß. Weitere Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe dauern derzeit noch an.

 

Weitere Nachrichten

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Gemeinsame Lösung: So sollen die Stadtbahntunnel-Aufzüge hitzebeständiger werden

Da kürzlich, aufgrund der hohen Temperaturen, Stadtbahntunnel-Aufzüge in Karlsruhe aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden mussten, wollen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe nun zusammen mit der KASIG und dem Aufzughersteller Schindler das Problem beheben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.