Tiere in Karlsruhe
Gutes Jahr für Eichhörnchen – doch ungewisse Zukunft

Tiere in Karlsruhe Gutes Jahr für Eichhörnchen – doch ungewisse Zukunft

Quelle: Felix Kästle

Eigentlich wohnen sie ja im Wald, aber da wird es ihnen momentan zu eng: Die Eichhörnchen sind los und turnen vermehrt in Wohnsiedlungen herum. Ob man die niedlichen Nager aber auch in Zukunft öfter antrifft, ist mehr als ungewiss.

Sie treiben sich auf Friedhöfen herum und tummeln sich derzeit in Gärten oder Wohnsiedlungen: Dank milden Wetters und guten Nahrungsbedingungen geht es den Eichhörnchen im Südwesten momentan richtig gut. „Wir gehen davon aus, dass sich die Eichhörnchen aufgrund des milden Frühlings recht früh dieses Jahr fortpflanzen und auch alle Jungen großziehen konnten“, sagte Stefan Bosch, Experte bei der Umweltorganisation Nabu. Vermehrt würden sie daher zur Zeit auch in Dörfern und Städten gesichtet.

Eigentlich seien die Tiere zwar Waldbewohner. Man rechne etwa einen Hektar Waldfläche pro Tier, sagte Bosch. Wenn die Reviere dort aber alle besetzt seien und es den Eichhörnchen zu eng werde, wichen sie aus in Wohngebiete oder Gartenanlagen. „Dort kommen sie dann in höherer Dichte vor.“

Dass man die niedlichen Tiere auch in den nächsten Jahren öfter antrifft, sei allerdings weniger wahrscheinlich. Wegen des Klimawandels und der sich verändernden Wälder sei es gut möglich, dass die Zahl der Tiere deutlich schrumpfe. Eichhörnchen ernährten sich etwa von Baumsamen, vornehmlich von denen der Fichte. „Die Fichte kommt mit der Trockenheit nicht zurecht“, warnte Bosch. „Wenn da großflächig andere Bäume gepflanzt werden, könnte es für das Eichhörnchen schwer werden.“

Zum anderen drohe auch Konkurrenz durch das Grauhörnchen. Wegen dieser aus Nordamerika stammenden Art seien die Eichhörnchen in Großbritannien bereits vom Aussterben bedroht. In wenigen Jahrzehnten könnte diese Nagerart auch hier ankommen und das Eichhörnchen vertreiben. „Die Zukunft des Eichhörnchens ist ungewiss.“

Weitere Themen im Überblick

Rastatt: Besatzung von Yacht vermutlich durch Kohlenmonoxid vergiftet

Die Besatzung einer Motoryacht hat sich am Freitag wohl eine Vergiftung mit Kohlenstoffmonoxid zugezogen.

EU finanziert Umweltprojekte mit über 10 Millionen Euro

Für den grenzüberschreitenden Umweltschutz in der Oberrheinregion können aus EU-Mitteln nun 10,8 Millionen Euro fließen.

Miniatur Bullterrier wird zum Retter: Hund "Rudi" findet bewusstlosen Handwerker

Ein Hund hat in Vogtsburg im Kaiserstuhl einen bewusstlosen Handwerker entdeckt und so womöglich Schlimmeres verhindert.

Land verschärft Regeln für Entschädigung bei coronabedingtem Dienstausfall

Das Gesundheitsministerium hat die Regeln für Entschädigungen bei coronabedingten Verdienstausfällen verschärft.

Landesweiter Verkehrsfahndungstag: 106 Straftaten aufgedeckt

Illegale Einreise ins Land, kilogrammweise Drogen im Auto und Fahren ohne Führerschein: Beim landesweiten Verkehrsfahndungstag am Donnerstag haben mobile Fahnder der Polizei mehr als 180 Verstöße und darunter 106 Straftaten festgestellt.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.