Eisbär Kap nach Hamburg umgezogen
Hallo Charlotte & Blizzard: Zwei neue Eisbären im Karlsruher Zoo!

Eisbär Kap nach Hamburg umgezogen Hallo Charlotte & Blizzard: Zwei neue Eisbären im Karlsruher Zoo!

Quelle: Tierpark Hagenbeck/Götz Berlik

Aus einem Eisbär werden plötzlich zwei – und der ursprüngliche ist gar nicht mehr dabei. Es gibt Neuigkeiten aus dem Zoo Karlsruhe: Von nun an leben Charlotte und Blizzard, zwei neue Eisbären, in der Anlage. Kap ist in der Zwischenzeit nach Hamburg gezogen.

Die neuesten Bewohner im Karlsruher Zoo

Seit November 2019 lebte Eisbär Kap alleine im Karlsruher Zoo. Jetzt sind es auf einmal zwei im Gehege in der Fächerstadt – und keiner davon ist Kap. Ja, es gibt Neuigkeiten: Die Besucher können sich von nun an auf Charlotte und Blizzard, die neuesten Bewohner im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe, freuen! Bereits seit Montag, 25. Mai 2020, lebt Blizzard in Karlsruhe. Der 13-jährige Eisbär stammt aus dem Tierpark Hagenbeck. Seit Mittwoch, 27. Mai, ist er nicht mehr allein: Charlotte, fünf Jahre alt und aus dem Erlebnis-Zoo Hannover kommend, ist von nun an an seiner Seite.

 

Eisbärin Charlotte | Quelle: Erlebniszoo Hannover

 

Kap wurde für die Zucht nach Hamburg gebracht

Aber wo ist Kap? Der 19 Jahre alte Eisbär, der bislang in Karlsruhe lebte, ist nach Hamburg umgezogen. Im November 2019 war seine Artgenossin Nika an ihrem 19. Geburtstag eingeschläfert werden. Seit einer Untersuchung im Oktober hatten die Behandlungen nach einer Verletzung nicht angeschlagen. Seit diesem Tag lebte Kap alleine auf der Anlage im Karlsruher Zoo. Doch der Eisbär sollte nicht länger alleine bleiben. Wie der Zoo mitteilt, sind bei ihm vor allem seine Gene besonders interessant. Kap ist das einzige Männchen aus der „Moskauer Linie“. Diese ist ansonsten in den Zoos in Europa nicht vertreten.

Vor einigen Wochen wurde bei Kap eine Fruchtbarkeitsuntersuchung durchgeführt – mit dem Ergebnis, dass der Eisbär über eine sehr gute „Manneskraft“ verfügt, so der Zoo auf Facebook. Diese soll jetzt für die Zucht genutzt werden. „Wir hätten gerne mit ihm hier in Karlsruhe gezüchtet“, sagt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt. Doch in diesem Falle entscheidet nicht der Zoo selbst, sondern der Zuchtbuchführer. Dieser beschloss, dass Kap von nun an in Hamburg mit dem Weibchen Viktoria für Nachwuchs sorgen soll.

 

Eisbär Kap | Quelle: Zoo Karlsruhe/Timo Deible

 

Künstliche Befruchtung war ohne Erfolg

Das wurde in der Vergangenheit zwar schon versucht – allerdings nur „auf Distanz“. Experten vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hatten eine künstliche Befruchtung von Viktoria mit dem Sperma von Kap versucht – leider ohne Erfolg. Jetzt ist Schluss mit der Entfernung, die beiden Eisbären sollen vor Ort vereint werden.

„Kap ist unheimlich wichtig für die Erhaltungszucht der Eisbären in Menschenobhut. Daher stellen wir unsere eigenen Zuchtbemühungen auch gerne etwas hinten an und wünschen dem Tierpark Hagenbeck viel Erfolg, dass es bald auf natürlichem Weg Nachwuchs von Viktoria und Kap in Hamburg gibt“, erklärt Reinschmidt.

 

Charlotte und Blizzard bald gemeinsam unterwegs

Auch wenn von nun an wieder zwei Eisbären in Karlsruhe auf der Anlage leben, sollten sich die Besucher nicht auf Nachwuchs in der Fächerstadt freuen. Der Zoo wird vorerst mit Blizzard und Charlotte nicht züchten. Das liegt daran, dass sich zum einen Blizzard in Hamburg als unfruchtbar erwiesen hat. Zum anderen hat Charlotte aktuell keine Empfehlung aus dem Internationalen Zuchtbuch. Darin werden alle Haltungen von Eisbären in wissenschaftlich geführten Zoos dokumentiert und koordiniert.

„Wir freuen uns jetzt erst einmal, so ein schönes Pärchen bei uns zu haben. Dennoch bleiben wir weiter mit dem Zuchtbuchführer im Gespräch, welche Möglichkeiten sich in der Zukunft wieder für die Zucht in Karlsruhe ergeben“, so Reinschmidt.

Charlotte und Blizzard erkunden am Donnerstag, 28. Mai, bereits die unterschiedlichen Teile der Außenanlage. Noch sind die beiden Tiere getrennt, können sich aber an einem Gitter beschnuppern, was sie auch schon mehrfach gemacht haben. Sie bekommen noch einige Tage Zeit, sich einzugewöhnen. Dann dürfen die beiden Bären auch gemeinsam auf die Anlage.

 

Eisbär Blizzard | Quelle: Tierpark Hagenbeck/Goetz Berlik

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.