meinKA Ausflugstipp
Ein Ausflug in den Untergrund: Höhlen rund um Karlsruhe

meinKA Ausflugstipp Ein Ausflug in den Untergrund: Höhlen rund um Karlsruhe

Quelle: Pixabay

Abenteuerlich, mysteriös und manchmal gruselig: Eine Höhle gilt als ein natürlich entstandener unterirdischer Hohlraum, der so groß ist, dass Menschen ihn betreten können. Wo in der Karlsruher Umgebung Höhlen zu finden sind, gibt es hier im Überblick.

Ein Tagesausflug zu den Höhlenwelten Sonnenbühl

Die Höhlenwelten Sonnenbühl befinden sich auf der Schwäbischen Alb. Diese gehört zu den höhlenreichsten Regionen in Deutschland. Zu den Höhlenwelten Sonnenbühl gehören die Bärenhöhle sowie die Nebelhöhle. Während in der Bärenhöhle früher Tiere wie Wölfe und Bären gehaust haben, gilt die Nebelhöhle als eine der ältesten Schauhöhlen im Süden der Republik.

 

Die Bärenhöhle

1834 wurde in Erpfingen eine Höhle von einem Lehrer entdeckt. Dieser war auf Kräutersuche, als er ein paar Steinchen in einer Felsspalte verschwinden sah. Neugierig schaute er näher nach, worauf ihm seine Tabakdose aus der Weste rutschte und ebenfalls in der Tiefe verschwand. Er vermutete daraufhin eine Höhle im Untergrund – was sich bewahrheitete. Die Höhle wurde nach Kronprinz Karl von Württemberg, der die Höhle in den 1830er Jahren besuchte, mit dem Titel „Karlshöhle“ benannt.

Über hundert Jahre später, entdeckte man eine Fortsetzung der Karlshöhle – die heutige Bärenhöhle. Die verdankt ihren Namen den vielen Knochen und Skeletten der dort verstorbenen Höhlenbären. Die Bärenhöhle kann in Führungen erkundet werden.

 

Die Nebelhöhle

Wer oder wie die ursprüngliche Nebelhöhle, auch „Nebelloch“ genannt, entdeckt hat, ist leider nicht überliefert. Die erste schriftliche Überlieferung, welche die Höhle erwähnt, stammt allerdings aus dem Jahr 1486.

Die „neue“ Nebelhöhle wurde dagegen 1920 von zwei Ausflüglern entdeckt und stellt die Fortsetzung der Nebelhöhle dar. Während sich die ursprüngliche Nebelhöhle auf der Gemarkung Oberhausen befindet, gehört die „neue“ Nebelhöhe zur Ortschaft Genklingen. Heute kann die  Nebelhöhle in Führungen erkundet werden.

 

Die Nebelhöhle | Quelle: Creative Commons

 

Eberstadter Tropfsteinhöhle im Norden des Landes

Die Tropfsteinhöhle ist derzeit geschlossen.

Die Eberstadter Tropfsteinhöhle ist eine Tropfsteinhöhle im Norden von Baden-Württemberg. Sie liegt nahe dem Buchener Stadtteil Eberstadt und ist in unter zwei Stunden von Karlsruhe aus mit dem Auto erreichbar.

Die Tropfsteinhöhle gilt als einzigartig in Süddeutschland und ihr Alter wird auf rund zwei Millionen Jahre geschätzt. Stalagmiten und Stalaktiten sind daher hier reichlich zu finden. Die Höhle hat eine Länge von 600 Metern und ist teilweise stolze acht Meter hoch.

Ein besonderes Highlight für Kinder ist die dortige Höhlenrutsche. Der Besuch der Eberstadter Tropfsteinhöhle ist ausschließlich im Rahmen einer Führung möglich.

 

Die Bruderhöhle im nördlichen Schwarzwald

Wer die Expedition in den Untergrund gerne mit einer Wanderung im Grünen verbindet, wird die Bruderhöhle im Nördlichen Schwarzwald bei Calw mögen.

Mit zwölf Metern Länge ist sie vielleicht nicht die größte Höhle im Land, doch der kühle Stein, die feuchte Luft und die Ruhe reichen, um Wandersleute in eine andere Welt zu versetzen. Die frei zugängliche Höhle liegt nördlich vom Kloster Hirsau am Hang des Nagoldtals im Mittleren Buntsandstein und ist durch „Auswitterung und Unterwaschung der festen Konglomeratbänke“ entstanden.

Benannt ist die Höhle nach einem Mönch, der wohl schon 1480 dort zurückgezogen gelebt haben soll.

 

Die Dachsenfranzhöhle – bei Dielheim & Horrenberg

Die Dachsenfranzhöhle  liegt zwischen Dielheim und Horrenberg – rund 50 Kilometer von Karlsruhe entfernt. Seinen Namen hat die Höhle dem Italiener Francesco Regali zu verdanken. Er lebte in den Erdlöchern in den Wäldern des vorderen Odenwaldes sowie des Kraichgaus und trug den Spitznamen „Dachsenfranz“.

Die Dachsenfranzhöhle ist eine Rekonstruktion einer seiner Wohnstätten und kann heute frei zugänglich besichtigt werden.

 

Dossenheimer Klause – ein Unterschlupf im Odenwald

Die Dossenheimer Klause ist ein untermauerter Felsen, der auch einem großen und mehreren kleinen Felsen im Odenwald nordöstlich von Dossenheim besteht. Die Klause liegt rund einen Kilometer ostnordöstlich des Dorfkerns von Dossenheim auf dem Südosthang des hinteren Kirchbergs ins obere Dossenheimer Mühltal.

Der Hohlraum ist etwa zehn Quadratmeter groß und dabei bis zu 2,70 Meter hoch. Der Eingang ist allerdings nur knapp einen halben Meter hoch. Die Geschichte besagt, dass in dieser Höhle in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein Einsiedler namens Johann Georg Kernstock gehaust haben soll.

 

Dachshöhlen auf dem Naturlehrpfad in Ubstadt-Weiher

Viele kleine Höhlen: Hohlwege sind Wege, die sich über viele Jahre mit der Abnutzung durch Vieh und Wagen sowie durch abfließendes Regenwasser tief in den Grund gegraben haben – etwa wie ein sehr kleiner Canyon oder eine Schlucht. Von diesen Hohlwegen sind die Wiesen und Wälder rund um Ubstadt-Weiher durchzogen.

Hier finden nicht nur Wandersleute ihre Ruhe, sondern auch Füchse und Dachse, denn die Hänge an den Wegesrändern eigenen sich bestens zum Graben eines Baus.

Zahlreiche Informationstafeln erklären Kindern und Erwachsenen, welche Tiere und Pflanzen hier zu Hause sind. Wer Lust auf einen längeren Ausflug in der Natur hat, kann den Spaziergang durch die Hohlwege mit einer Tour zum romantischen Pfannwaldsee und zur Himmelreichhütte verbinden.

 

Hohlwege | Quelle: Pixabay

 

Mehr zu Freizeit

Neues Event in Karlsruhe: "Lounge 76 am Marktplatz" startet mit coolen Drinks & heißen Beats

Unter dem Motto „Lounge 76 am Marktplatz“ wird ab Samstag, 25. Mai 2024, an insgesamt fünf Samstagen im Sommer jeweils von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr eine entspannte Atmosphäre mit wechselnden DJs, leckeren Cocktails und einer lockeren Stimmung geschaffen.

Generalsanierung beginnt: Kinderspielplatz an der Alb erhält neues Gesicht

Das Gartenbauamt lässt den Spielplatz Buschwiesenweg in Daxlanden ab sofort sanieren, darüber informiert die Stadt Karlsruhe Mitte Mai. Wenn alle Arbeiten wie geplant durchgeführt werden können, wird der Spielplatz Anfang Juli 2024, freigegeben.

25 Jahre NCO-Club: Ein Blick in die Geschichte des Karlsruher Kinder- & Jugendhauses

Früher war der NCO-Club in der Delawarestraße Klubraum und Konzertstätte für die Unteroffiziere der in Karlsruhe stationierten amerikanischen Streitkräfte. Nach deren Abzug wurde das Gebäude in der Karlsruher Nordstadt zum Kinder- und Jugendhaus.

"AugenBlick-Runde": Neue Wanderroute in den Karlsruher Bergdörfern

In Karlsruhe gibt es einen neuen 10 Kilometer langen Rundweg zum Wandern: Die "AugenBlick-Runde Karlsruhe Rittnert" ist eine weitere Tour der Serie des "Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord" und kann unter anderem direkt auf dem Turmberg gestartet werden.

Die Karlsruher Freibäder öffnen - alle Termine im Überblick

Der Auftakt sämtlicher Karlsruher Freibäder steht fest: Das Turmbergbad in Durlach öffnet am 09. Mai 2024, das Freibad in Rüppurr am 18. Mai 2024 und das Rheinstrandbad Rappenwört am 25. Mai 2024. Das Sonnenbad hat bereits seit Mitte März geöffnet.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.