Corona in Baden-Württemberg
Karlsruher Hausarzt warnt vor Weihnachts-Engpass in Praxen

Corona in Baden-Württemberg Karlsruher Hausarzt warnt vor Weihnachts-Engpass in Praxen

Quelle: Monika Skolimowska

Alle reden über Weihnachten im Corona-Jahr – wie wird es zu diesem Zeitpunkt um die medizinische Versorgung bestellt sein?

Aus der persönlichen Sicht des Karlsruher Hausarztes Stefan Mathias Fuchs wird sich die Lage über die Feiertage verschärfen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst sei in dieser Zeit eh schon «heillos überlaufen», sagte Fuchs der Deutschen Presse-Agentur. «Ein Kollege vertritt neun andere.»

Auch er werde seine Praxis über die Feiertage schließen, um sich und seinen Mitarbeitern Erholung zu ermöglichen. «Wir haben schon am Anfang der Pandemie alles gegeben», sagt Fuchs. «Irgendwann sind die Kräfte weg.»

Der Allgemeinmediziner betreibt eine Schwerpunktpraxis, in der er den Angaben nach während einer zweistündigen Sprechstunde jeden Tag bis zu 40 Corona-Verdachtsfälle behandelt. Darunter seien sechs bis acht Corona-Infizierte, sagt Fuchs. Die übrigen Patienten seien in der Regel an einem üblichen Winterinfekt erkrankt. Mangels Testkapazitäten werde derzeit auch nicht jeder getestet.

«Wir merken im Moment ein bisschen, dass die Zahlen nicht mehr so stark steigen.» Es kämen dafür mehr Patienten mit Folgeerscheinungen: «Ihnen geht es langwieriger schlecht, sie fühlen sich schlapp, können sich schlecht konzentrieren.»

Mit Blick auf Weihnachten sagt Fuchs: «Wir könnten ein normales Fest feiern, wenn alle diszipliniert wären.» Aus epidemiologischer Sicht hieße das, alle bleiben bis dahin zu Hause.

«Wir sind aber soziale Wesen, wir wollen feiern», so der Mediziner. «Wenn jetzt irgendwo ein Ventil geöffnet wird, wird erstmal nachgeholt, was acht Wochen unterdrückt wurde.»

Daher sei die entscheidende Frage, ob es gelinge, die Infektionszahlen vor Weihnachten deutlich zu senken.

 

Mehr zum Thema

Ab ins Viertelfinale: Der KSC gewinnt gegen 1860 München

In der dritten Runde des DFB-Pokals traf der KSC am Dienstag, 18. Januar 2022 (18:30 Uhr), auf den TSV 1860 München. Das Spiel im Stadion an der Grünwalder Straße fand ohne Zuschauer statt. Mit einem 1:0-Sieg ist der KSC ins Viertelfinale eingezogen.

Hauptzollamt Karlsruhe

Hauptzollamt Karlsruhe: Hartz-IV-Betrug kann mit Freiheitsstrafe enden

Hartz-IV-Betrug kann nicht nur teuer zu stehen kommen, er kann auch mit einer Freiheitsstrafe enden - darauf wies das Hauptzollamt Karlsruhe am Dienstag am Beispiel einer 45-Jährigen hin.

Kretschmann tritt auf Bremse: Keine Entwarnung wegen Omikron

Machen Omikron und seine milderen Verläufe eine Rückkehr zu mehr Normalität möglich? Kretschmann sieht die rasante Verbreitung der Corona-Variante und ist noch nicht überzeugt. Der Nachbar ist da mutiger.

Steigende Corona-Zahlen im Landkreis Karlsruhe: Einschränkungen können folgen

Eine Booster-Impfung mildert nicht nur den Verlauf einer Infektion, sondern verringert auch erheblich die Gefahr, sich anzustecken. Darauf weist das Gesundheitsamt Karlsruhe erneut in Anbetracht der steigenden Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe hin.

Verbot unangemeldeter Corona-Demos: Bretten prüft Beschluss

Die Stadt Bretten prüft Schritte gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe bezüglich des Verbots nicht angemeldeter Corona-Demonstrationen.

Kilometerlange Staus: Sattelzug blockierte Verkehr in Karlsruhe

Eine Sattelzugpanne hat Autofahrer in Karlsruhe vor eine Geduldsprobe gestellt.

19-Jähriger bei Arbeitsunfall in Büchenau tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein 19-jähriger Mann am Montag, 17. Januar 2022, bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle "Im Grausenbutz" in Büchenau, bei Bruchsal. Darüber informiert die Polizei Karlsruhe nun in einer Mitteilung an die Presse.

Land will Corona-Stufensystem wegen Omikron anpassen

Die Belastung der Intensivstationen im Südwesten lässt merklich nach, auch wenn die Inzidenzen steigen. Die bald vorherrschende Variante Omikron verläuft milder. Wie Bayern will deshalb auch die Regierung in Stuttgart ihre Corona-Regeln nachjustieren.

Rund 190 Mitarbeiter betroffen: Dr. Oetker schließt Werk in Ettlingen

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker schließt ein Werk in Baden-Württemberg. Betroffen sind laut Mitteilung von Montag rund 190 Mitarbeiter der Produktion in Ettlingen bei Karlsruhe. Seit 2016 schreibe der Bereich Verluste, teilte das Unternehmen weiter mit.

Chemiekonzern BASF errichtet neue Anlage im Elsass

Der Chemiekonzern BASF will eine neue Anlage im Elsass errichten und seine Tätigkeiten im südbadischen Freiburg ausbauen.

Eilantrag gegen Verbot nicht angemeldeter Demo erfolgreich

Gegen das Verbot nicht angemeldeter Corona-Demonstrationen in Bretten hat sich ein Mann erfolgreich mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe durchgesetzt.

Bis Februar: Alkoholverbot auf dem Werderplatz wird verlängert

Mit der Ausdehnung der Alarmstufe II in Baden-Württemberg bis zum 01. Februar 2022 wird auch die Allgemeinverfügung der Stadt Karlsruhe zum Alkoholkonsumverbot auf dem Werderplatz bis zu diesem Termin in die Verlängerung gehen, informiert die Stadt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.