Neues vom Karlsruher SC
Karlsruher SC will Heimspiele mit Zuschauern austragen

Neues vom Karlsruher SC Karlsruher SC will Heimspiele mit Zuschauern austragen

Quelle: Thomas Riedel

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC will in der kommenden Saison offenbar zumindest eine kleine Anzahl an Zuschauern zu seinen Heimspielen ins Stadion lassen.

„Zwischen 200 und 450“, sagte Geschäftsführer Michael Becker Medienberichten zufolge am Mittwoch, den 26. Augugst 2020.

„Insgesamt sind nach der aktuellen Verordnung bis zu 500 Personen erlaubt. Die Frage ist, wen das Gesundheitsamt alles in die 500 rein zählt – denn es sind ja auch Ordner, TV-Produktionspersonal, Spieler und Presse vor Ort.“Bei 200 Besuchern plane der Club mit 100 Businessgästen und 100 vorher ausgelosten Zuschauern, die Mitglieder oder Dauerkarteninhaber sind.

„Die zu erwartende Einnahme pro Spiel bewegt sich im niedrigen fünfstelligen Bereich. Die Lücke von drei Millionen Euro durch Corona schließen wir mit 200 oder 450 Zuschauern nicht“, sagte Becker und zeigte Verständnis für die Fanszene: „Sie sagt nach wie vor: Alle oder keine.“

Sie sehe aber auch die betriebswirtschaftliche Last des Clubs. Für den finanziell gebeutelten KSC seien eben auch 10.000 Euro schon viel Geld, so der Geschäftsführer. Der Lizenzspieleretat der Badener für die bevorstehende Spielzeit werde sich zwischen 8,5 und 9,5 Millionen Euro einpendeln.

 

Mehr zum KSC

im Handwerker (1. FC Nürnberg 6) im Zweikamof mit Jerome Gondorf (KSC 26).
Interview

Jerôme Gondorf - der neue KSC-Dirigent auf dem Platz

Jerôme Gondorf gibt nicht nur auf dem Feld den Ton an, sondern auch im eigenen Restaurant, welches er mit seinem Bruder führt. Wieso er im Herbst seiner Laufbahn zu seinen Wurzeln zurückkehrt und was ihn sonst bewegt hat er meinKA im Interview verraten.

KSC lässt zum Heim-Auftakt gegen Bochum 1.200 Zuschauer zu!

Der Karlsruher SC plant sein erstes Heimspiel in der neuen Saison der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13:30 Uhr/Sky) gegen den VfL Bochum mit bis zu 1.200 Zuschauern.

KSC-Sportchef Kreuzer: Kein Problem mit Hofmann

Der Streit zwischen dem wechselwilligen Stürmer Philipp Hofmann und dem Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist laut Sportchef Oliver Kreuzer ausgeräumt.

KSC verstärkt sich mit Rechtsverteidiger Sebastian Jung

Der KSC ist auf der Suche nach Verstärkung für die Rechtsverteidigerposition nun fündig geworden: Mit Sebastian Jung stößt ein erfahrener Bundesliga-Profi in die Mannschaft. Der 30-Jährige unterschrieb in Karlsruhe einen Vertrag bis in Jahr 2021.

Stürmer Philipp Hofmann kritisiert Führung des KSC

Stürmer Philipp Hofmann vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat nach seinem wahrscheinlich geplatzten Wechsel zum 1. FC Union Berlin Kritik an seinem derzeitigen Arbeitgeber geübt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.