Corona in Baden-Württemberg
Kostenfrei & zertifiziert: dm startet Initiative für Corona-Schnelltests

Corona in Baden-Württemberg Kostenfrei & zertifiziert: dm startet Initiative für Corona-Schnelltests

Quelle: dm-drogerie markt

Mit dem Ministerium für Soziales und Integration und der Koordinierungsstelle des Landes startet dm-drogerie markt, eine Initiative mit dem Ziel, Schnelltest-Center für kostenfreie und zertifizierte Corona-Schnelltests bei dm-Märkten im Bundesland aufzubauen.

Kostenfreie & zertifizierte Corona-Schnelltests bei dm

Gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg und der Koordinierungsstelle des Landes startet dm-drogerie markt eine Initiative mit dem Ziel, Schnelltest-Center für kostenfreie und zertifizierte Corona-Schnelltests bei dm-Märkten im Bundesland aufzubauen.

Ein erster Testlauf erfolgte am Donnerstag, 04. März 2021, vor dem Firmensitz in Karlsruhe.

 

Initiative für weitere Öffnungsschritte ab 08. März 2021

Die Initiative geht auf die Idee zurück, die Ministerpräsident Kretschmann als Impuls für die weiteren Öffnungsschritte auf Bundesebene entwickelt hat. „Eine behutsame Öffnungsstrategie benötigt ausreichend große Testkapazitäten. Die Wirtschaft kann zum Ausbau der Teststrukturen einen wichtigen Beitrag leisten. Wir freuen uns, dass dm mit den Schnelltest-Centern für kostenfreie und zertifizierte Corona-Schnelltests bei dm-Märkten in Baden-Württemberg vorangeht“, sagten Minister Lucha und Staatssekretär Stegmann beim Besuch in Karlsruhe.

Geplant ist es, Bürgern künftig in sogenannten dm-Schnelltest-Centern bei dm-Märkten die von der Bundesregierung ab Montag, 08. März 2021 in Aussicht gestellten kostenfreien Corona-Antigen-Schnelltests anzubieten. Eigens geschulte Mitarbeiter sowie Fachkräfte werden dort Point-of-Care-Antigen-Schnelltests durchführen, wie sie bereits heute beispielsweise in Pflegeeinrichtungen zum Einsatz kommen.

 

| Quelle: Sebastian Gollnow

 

In Baden-Württemberg gibt es insgesamt 340 dm-Märkte

Florian Stegmann, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei in Baden-Württemberg, machte sich vor Ort ein Bild vom gemeinsamen Projekt mit dm: „Die Landesregierung hat die Initiative von dm gerne aufgegriffen, das Land und die Kommunen mit dem Aufbau von Schnelltest-Centern bei der schrittweisen und sicheren Rückkehr in den Alltag zu unterstützen. Schnelltests sind Teil unserer Öffnungsstrategie, es geht darum, Infektionen schneller zu erkennen und den Menschen mehr Sicherheit zu geben.“

„Wir möchten die Bundes- und Landesregierungen bei der Bewältigung der Pandemie unterstützen und unseren Teil dazu beitragen, damit die Menschen in ihrem Alltag wieder ein Stück Normalität erleben und zum Beispiel Bildungs- oder Kultureinrichtungen wieder besuchen sowie andere Einzelhandels- und Dienst­leistungs­ange­bote nutzen können. Daher haben wir Land und Bund ein Konzept vorgelegt, wie wir zunächst in Baden-Württemberg und dann auch deutschlandweit Schnelltest-Center bei unseren dm-Märkten einrichten können“, erläutert Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung.

In Baden-Württemberg gibt es 340 und bundesweit 2.040 dm-Märkte.

 

Schnelltestes ersetzen  nicht die geltenden AHA-Regeln

„Wir haben großes Interesse daran, dass Testmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort ausgeweitet werden und die erweiterte Teststrategie der Bundesregierung schnellstmöglich umgesetzt werden kann. Ich hoffe, dass noch weitere Angebote aus der Wirtschaft dazu kommen werden“, erklärt Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg.

Schnelltestes würden allerdings nicht die geltenden AHA-Regeln ersetzen, auch negative Ergebnisse seien kein bloßer Freibrief für die Rückkehr in den Vor-Corona-Alltag.

 

Gestartet wird auf Freiflächen vor rund 250 dm-Märkten

Das Ministerium für Soziales und Integration sei mit Fachleuten vor Ort vertreten, um sich ein Bild von den praktischen Abläufen zu machen und ihre Expertise beim Aufbau des Schnelltest-Centers sowie beim Ablauf der Testungen mit einzubringen, erkärt dm in einer Pressemitteilung.

Geplant ist ein sukzessiver Aufbau von dm-Schnelltest-Centern in enger Abstimmung mit den verantwortlichen Stellen im Laufe des März. Gestartet wird auf Freiflächen vor den rund 250 dm-Märkten in Fachmarktlagen in Baden-Württemberg. Hier können sich Bürger mindestens einmal pro Woche kostenfrei testen lassen, wie es die Bundesregierung beabsichtigt.

Um diesen Service anbieten zu können, werden sowohl dm-Mitarbeiter als auch medizinisches Fachpersonal und freiwillige Helfer geschult. Weitere Teststationen bedürfen der Genehmigung der Kommunen und Center-Betreiber, erklärt dm.

 

Mehr zum Thema

Kliniken im Südwesten verschieben planbare Operationen

Die vielen Covid-Fälle mit intensivem Behandlungsbedarf binden an den Kliniken im Land zunehmend Kapazitäten. Das hat Auswirkungen auch auf viele andere Patienten.

Zur Zwischenversorgung: Intensivbus brachte Corona-Patienten nach Karlsruhe

Ein Intensiv-Transportbus brachte am Samstag, 27. November 2021, mehrere schwerkranke Covid-19-Patienten zur Zwischenversorgung aus Ulm ins Städtische Klinikum. Das war möglich, da zu diesem Zeitpunkt mehrere Intensivbetten in Karlsruhe frei waren.

Großer Andrang beim landesweiten Corona-Impftag

Der landesweite Impftag in Baden-Württemberg hat bei den Arztpraxen für einen großen Andrang am Samstag, 27. November 2021, gesorgt.

Strengere Corona-Regeln an Schulen in Baden-Württemberg

Sportunterricht ohne Körperkontakt, Singen nur noch mit Maske - angesichts stark steigender Corona-Infektionszahlen gelten ab Montag noch schärfere Regeln an den Schulen im Kampf gegen die Pandemie.

Clubvereinigung warnt vor Feiern im privaten Umfeld

Kaum wieder hochgefahren fährt das Nachtleben in den Clubs schon wieder herunter. Höhere Barrieren für den Eintritt in Diskotheken begünstigen private Feiern. Das ist nicht gut, meint die Interessengemeinschaft Clubkultur.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.