Neues vom Karlsruher SC
KSC organisiert sich neu: Absage des Kreuzer-Nachfolgers

Neues vom Karlsruher SC KSC organisiert sich neu: Absage des Kreuzer-Nachfolgers

Quelle: Michael Schwartz/dpa/Archivbild

Einen Nachfolger für Oliver Kreuzer als Geschäftsführer Sport wird es beim Karlsruher SC nicht geben.

Der KSC wolle sich im sportlichen Bereich neu organisieren und vom 1. Juli an mit drei Bereichsleitern in der zweiten Führungsebene arbeiten, teilte der badische Fußball-Zweitligist am Mittwoch mit. Einen «Bereichsleiter Profis», den es neben einem «Bereichsleiter Scouting, Entwicklung & Analyse» und «Bereichsleiter aKAdemie» geben soll, haben die Karlsruher noch nicht gefunden.

«Mit einem nach aktuellem Stand favorisierten Kandidaten war der Karlsruher SC bereits schon sehr weit, jedoch hat diese Person dem Club aufgrund vorgreifender Medienberichte und dem damit verbundenen Vertrauensverlust abgesagt», hieß es in der Vereinsmitteilung. Medienberichten zufolge war der frühere KSC-Spieler Carsten Rothenbach Kandidat.

Am 1. April hatte sich der KSC überraschend von Sportchef Kreuzer getrennt, seitdem ist die Stelle vakant. Mit der Kaderplanung beschäftigt sich derzeit eine «Taskforce Sport», zu der neben anderen der kaufmännische Geschäftsführer Michael Becker und Trainer Christian Eichner gehören.

Bereichsleiter der aKAdemie bleibt Edmund Becker. Den Bereich Scouting, Entwicklung und Analyse übernimmt Michael Bischof, der sportlicher Leiter der Nachwuchsabteilung war. «Übergeordnetes Ziel der neuen Organisationsstruktur im Gesamtbereich Sport ist es, die Wahrscheinlichkeit für sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg weiter zu erhöhen», sagte KSC-Präsident Holger Siegmund-Schultze. Er hatte dem ehemaligen Sportgeschäftsführer Kreuzer vorgeworfen, nicht genügend Erlöse erwirtschaftet zu haben.

 

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.

Lars Stindl verlässt KSC zufrieden: "Würde es wieder so machen"

Nach der Partie in Elversberg ist endgültig Schluss für den Ex-Nationalspieler. Seine Rückkehr nach Karlsruhe bewertet er trotz zwischenzeitlicher Verletzungssorgen positiv.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.