Testspiel in Colmar
„Ein ausgeglichenes Spiel“ – KSC verliert knapp gegen Freiburg

Testspiel in Colmar „Ein ausgeglichenes Spiel“ – KSC verliert knapp gegen Freiburg

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Länderspielpause ist Testspielzeit beim KSC! Am Donnerstag, den 10. Oktober 2019 stand ein Aufeinandertreffen mit dem Bundesligisten SC Freiburg im französischen Colmar auf dem Plan. Der Zweitligist zog sich dabei mehr als achtbar aus der Affäre.

Spielbericht – KSC gegen SC Freiburg

Am Ende steht eine knappe Niederlage, die aber viele positive Aufschlüsse gibt. Der KSC verlor sein Testspiel am Donenrstag gegen Bundesligist SC Freiburg mit 0:1 (0:0). Vor allem im ersten Durchgang ließ die Mannschaft von Cheftrainer Alois Schwartz aber nur wenig zu.

 

KSC spielt mutig gegen den Bundesligisten

Der KSC wusste in der ersten Halbzeit spielerisch zu gefallen. Immer wieder wurde der Bundesligist früh angelaufen, zu Fehlern gezwungen und der Zweitligist erarbeitete sich so Umschalt-Situationen. Nutzen konnten die Karlsruher, bei denen Damian Roßbach nach vierwöchiger Verletzungspause sein Comeback gab, die Aktionen aber nicht, um den Führungstreffer zu erzielen.

Marvin Pourié (6. Spielminute) hatte die erste Gelegenheit dazu. In der 22. Spielminute klärte Manuel Gulde gerade noch vor dem KSC-Stürmer, als Fink den Ball im Strafraum auf seinen Teamkollegen querlegte.

 

Freiburg erhöht nach der Pause den Druck

Marius Gersbeck im Karlsruher Tor hatte in den ersten 45 Minuten wenig zu tun – und hätte dennoch fast einen Gegentreffer hinnehmen müssen. Denn kurz vor der Halbzeitpause tauchte Nild Petersen frei im Strafraum vor ihm auf. Der Freiburger legte quer, Lucas Höler verpasste den Ball und damit den Treffer um wenige Zentimeter.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Gschehen dann merklich. Freiburg übernahm mehr und mehr die Führungsrolle und setzte die Karlsruher Hintermannschaft unter Druck. Beim Zweitligisten verlagerte sich vieles auf Konter. So etwa nach einer Stunde, als Marco Terrazzino im Strafraum gegen Janis Hanek klärte.

 

Höler markiert den Treffer des Tages

Glück hatten die Nordbadener dann in der 69. Spielminute, als Terrazzino frei von der Strafraumgrenze zum Abschluss kam, aber seinen eigenen Mitspieler traf. 20 Minuten vor dem Ende passierte es dann aber doch und Freiburg ging mit 1:0 in Führung. Höler war per Kopfball erfolgreich. Es war zugleich der Endstand.

Aufstellung Karlsruher SC: Gersbeck – Hanek, Kobald, Pisot (46. Gordon), Roßbach (77. Thiede) – Fröde (46. Groiß) – Camoglu (46. Batmaz), Choi, Röser (77. Lorenz) – Fink (67. Sané), Pourié (46. Djuricin).

 

KSC-Testspiel – Stimmen zum Spiel

 

#6 Abwehr – Damian Rossbach | Quelle: Hammer Photographie

Damian Roßbach: Nach mehreren Wochen Verletzungspause könnte es natürlich besser sein, aber es geht mir gut. Ich bin einfach glücklich zurück zu sein. Wir haben gut ins Spiel hinein gefunden und die Freiburger unter Druck setzen können. In der zweiten Halbzeit muss man sagen, dass Freiburg einen guten Ball spielen kann und nicht umsonst weit oben in der Tabelle steht.

 

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz | Quelle: Hammer Photographie

 

Alois Schwartz: Erst einmal haben wir das Spiel genutzt, um vielen Spielern, die wenig Spielpraxis haben, welche zu geben. Die erste Halbzeit hat mir richtig gut gefallen, es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir hatten vielleicht sogar die besseren Chancen. Gefreut hat mich auch, dass Roßbach wieder einmal spielen konnte oder Anton Fink mal in etwas andere Rolle im Mittelfeld.

Röser hat auch seine Möglichkeiten bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein paar Wechsel gemacht und man hat schon gemerkt, dass ein Bruch reinkam. Aber letztendlich gegen einen Bundesligisten 0:1 zu verlieren, ist kein Beinbruch. Wir haben uns gut aus der Affäre gezogen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.