9°/17°
Experten tauschen sich in Karlsruhe aus
Künstliche Intelligenz – erste Deutsch-Französische-Konferenz

Experten tauschen sich in Karlsruhe aus Künstliche Intelligenz – erste Deutsch-Französische-Konferenz

Quelle: Pixabay

Anfang Oktober kommen in Karlsruhe deutsche und französische Experten der Künstlichen Intelligenz zum ersten länderübergreifenden Kongress zu diesem Thema in der Fächerstadt zusammen. Auf dem zweitägigen Programm stehen Vorträge, aber auch Workshops.

Das Thema Künstliche Intelligenz

Wie kann das Thema Künstliche Intelligenz  – also die Automatisierung von intelligentem Verhalten – in der Praxis angewandt werden? Dieser Frage gehen am Dienstag, den 01. Oktober 2019, und Mittwoch, den 02. Oktober 2019, Experten aus Deutschland und Frankreich nach. Erstmals tun sich die beiden Nachbarländer für eine solche Konferenz zusammen! Der Grenzübertritt wird auch im Titel deutlich: Artificial Intelligence meets Intelligence Artificielle“, kurz AIxIA.

Veranstaltet wird die Konferenz vom Karlsruher CyberForum und dem Forschungszentrum Informatik (FZI), welche sich gemeinsam für das Digitales Innovationszentrum (DIZ) verantwortlich zeichnen. Dabei handelt es sich um ein virtuelles Kompetenzzentrum, bei dem Ressourcen und Know-how der Partner gebündelt werden sollen. So soll nachhaltig die Digitalisierung im Land vorangetrieben werden – wovon vor allem Unternehmen, Start-Ups und der Mittelstand profitieren soll. Unter dem Dach des DIZ in Karlsruhe findet sich zudem auch ein Kompetenzstandort des Bundeswirtschaftsministeriums, das sich mit der Angewandten Künstlichen Intelligenz befasst.

 

Erst Vorträge, dann Workshops

Profitieren sollen die Unternehmer und Start-Ups nun von der ersten AIxIA-Konferenz. Konkret soll hier unter anderem beantwortet werden, ob durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz mehr Effizienz in der eigenen Firma erzeugt werden kann. Oder welche neuen Geschäftsmodelle der Einsatz von KI mit sich bringt. Eine Rolle spielen sollen auch die Unterschiede der Entwicklung auf europäischer Ebene – im Vergleich zum Beispiel zwischen Deutschland und Frankreich. Diese und noch viele weitere Themenfelder werden die Referenten am ersten der beiden Konferenztage genauer beleuchten. Beteiligt sind unter anderem Experten von Karlsruher IT-Firmen, aber auch von Daimler oder dem Karlsruher Institut für Technologie. Die Vorträge finden in den Räumen des ZKM statt.

Am zweiten Konferenz-Tag dann soll die Theorie dann in Workshops vertieft werden. Hierfür wird der Veranstaltungsort gewechselt: Die Teilnehmer finden sich dann in den Räumen des CyberForums und es FZI ein. Bis zum Mittag werden hier die Felder der künstlichen Intelligenz in Kombination mit der Stimme, Bildern, Text und dem Internet der Dinge, untersucht. Nach dem Austausch der Ergebnisse gibt es noch die Möglichkeit für Networking.

Tickets für die Konferenz gibt es online auf der Webseite von AIxIA und wahlweise nur für den Konferenz-Tag, nur den Workshop-Tag oder als Kombination aus beiden Tagen. Für Studenten und Start-Ups wird eine geringere Teilnahmegebühr fällig.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.