Neues vom Karlsruher SC
Lagardère-Streit beigelegt: KSC & SPORTFIVE mit neuer Partnerschaft

Neues vom Karlsruher SC Lagardère-Streit beigelegt: KSC & SPORTFIVE mit neuer Partnerschaft

Quelle: KSC

Der KSC und die Sportmarketingagentur SPORTFIVE (ehemals Lagardère Sports) haben ihre Streitigkeiten beigelegt. Der KSC wird sich künftig weiterhin selbst vermarkten, gleichzeitig wurde die Partnerschaft mit SPORTFIVE neugestaltet, wird nun mitgeteilt.

KSC: Die Streitigkeiten wurden beigelegt

Wie der Karlsruher SC in einer Pressemeldung am Montag, 19. Juli 2021, mitteilt, wurden die Streitigkeiten zwischen dem KSC und der Sportmarketingagentur SPORTFIVE (ehemals Lagardère Sports) beigelegt.

Der KSC wird sich künftig weiterhin selbst vermarkten, gleichzeitig wurde die Partnerschaft mit SPORTFIVE neugestaltet, heißt es weiter.

 

„Schauen gemeinsam positiv in die Zukunft“

„Wir sind froh, dass wir mit SPORTFIVE in vielen angenehmen und konstruktiven Gesprächen einen gemeinsamen Nenner gefunden haben. Wichtig war es uns, dieses Thema abschließend auf operativer Ebene, anstatt vor Gericht zu klären“, erklärt KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

„Mit der gemeinsam erarbeiteten Lösung bleiben wir bei der für uns strategisch wichtigen Eigenvermarktung und können dennoch ergänzend auf die große Vermarktungskompetenz von SPORTFIVE zurückgreifen. Wir schauen gemeinsam positiv in die Zukunft und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so Becker weiter.

 

So sieht die künftige Zusammenarbeit aus

Für die neu gestaltete Ausrichtung hatte der KSC seit Mitte 2019 sukzessive ein eigenes Team aufgebaut. Gleichzeitig arbeiten die Blau-Weißen vertrieblich mit SPORTFIVE im Bereich der nationalen Vermarktung sowie bei Sonderprojekten intensiv zusammen und greifen dabei auf das große Vertriebsnetzwerk von SPORTFIVE zurück. Hierzu wird das fünfköpfige Vermarktungsteam des KSC in Zukunft durch einen festen SPORTFIVE-Mitarbeiter vor Ort ergänzt.

Darüber hinaus wurde mit SPORTFIVE eine Zusammenarbeit im Bereich Dienstleistungen vereinbart. Hierzu gehören beispielsweise die Gestellung von LED-Banden im BBBank Wildpark, Business Intelligence-Projekte sowie die Organisation von Servicepersonal.

 

„Zeit gemeinsam nach vorne zu schauen“

Hendrik Schiphorst, Geschäftsführer SPORTFIVE Germany GmbH: „Es ist an der Zeit gemeinsam nach vorne zu schauen! Entsprechend sind wir froh, dass nach dem Prozess wieder konstruktive Gespräche mit der Geschäftsführung des KSC aufgenommen wurden. Im intensiven Dialog mit dem KSC wurde sowohl inhaltlich wie auch finanziell eine faire Lösung entwickelt, sodass wir auch künftig enge Partner bleiben und gemeinsam die Vermarktung des neuen BBBank Wildpark vorantreiben.“

Die Vereinbarungen zwischen beiden Parteien gelten bis zum Jahr 2025.

 

Mehr zum KSC

Interview

KSC-Spieler Sebastian Jung im Interview: "Ich hoffe, bald wieder zu spielen!"

Seit einer Woche ist Sebastian Jung gesund geschrieben und ist nach seiner fast einjährigen Verletzungspause wieder komplett im Mannschaftstraining dabei. Nun hofft er vielleicht schon beim kommenden Spiel gegen Sandhausen wieder im KSC-Kader zu stehen,

Trotz Gersbeck: KSC verpasst auch in Fürth den ersten Sieg

Der Karlsruher SC wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga.

Pünktlich zum Fürth-Spiel: Marius Gersbeck kehrt zurück ins KSC-Tor

Mit acht Gegentreffern ist der Karlsruher SC bislang die Schießbude der 2. Fußball-Bundesliga. Nun kündigte Trainer Christian Eichner an, dass Torhüter Marius Gersbeck im Spiel bei Greuther Fürth am Freitag (18.30 Uhr/Sky) wieder auf seine Position zwischen den Pfosten zurückkehren wird.

Interview

KSC-Spieler Leon Jensen im Interview: "Ans Aufgeben habe ich nie gedacht"

Leon Jensen hatte bislang keine einfache Zeit beim KSC. Nachdem der Mittelfeldspieler zunächst einen Kreuzbandriss im Sommer 2021 erlitten hatte, warf ihn Anfang des Jahres ein Knorpelschaden erneut zurück. Doch ans Aufgeben dachte der 25-Jährige nie.

Kreuzbandriss: Lange Pause für KSC-Talent Sihlaroglu

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC muss für längere Zeit auf Mittelfeld-Talent Efe-Kaan Sihlaroglu verzichten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.