Corona in Baden-Württemberg
Laut Chefarzt: Uns gehen immer mehr Intensivbetten verloren

Corona in Baden-Württemberg Laut Chefarzt: Uns gehen immer mehr Intensivbetten verloren

Quelle: Bernd Wüstneck

Personalmangel führt nach Angaben des ärztlichen Direktors der Ludwigsburger RKH Kliniken zu einem stetigen Verlust vom Intensivbetten.

Vor eineinhalb Jahren habe es noch 20 Prozent mehr Betten gegeben als heute mit 2270, sagte Götz Geldner am Mittwoch. Seit August sei es noch einmal zu einem Aderlass beim Personal gekommen. Folge: noch mal 100 Betten weniger.

Täglich gingen etwa 10 Intensivbetten im Land außer Betrieb. «Die Leidtragenden sind dabei nicht die Covid-Patienten, sondern die anderen Patienten mit Tumoren, Herzinfarkt oder Verkehrsunfallopfer – sie werden von den zu 90 Prozent ungeimpften Covid-Patienten verdrängt und müssen Verschiebungen ihrer Operationen hinnehmen.» Doch das habe auch Grenzen, so der Intensivmediziner. Einen Tumorpatienten könne man vielleicht noch ein paar Tage hinhalten, aber nicht drei Monate. Viele Kliniken hätten ihr elektives Programm – also nicht akute, aufschiebbare Behandlungen – heruntergefahren.

Die im Südwesten für die Alarmstufe festgelegte Marke von 390 mit Covid-Patienten belegten Betten habe eine Zahl von 1600 Beatmungsbetten zur Grundlage gehabt. Doch von diese Betten stünden mangels Personal nur noch 1500 zur Verfügung.

Geldner schloss nicht aus, dass man bei sich verschärfender Bettenknappheit abschätzen müsse, welcher Patient die höchsten Überlebenschancen habe und diesen anderen Anwärtern für die Intensivbehandlung vorziehe. Schon jetzt werde in den Kliniken unter den Standards hinsichtlich Zahl und Qualifikation der Pflege gearbeitet, die Untergrenzen für den Personalschlüssel würden überall unterlaufen.

Verlegungen von Patienten zwischen den sechs Clustern im Land oder innerhalb derer gebe es zwar. Doch da Baden-Württemberg dieses Mal gleichmäßig von der Pandemie betroffen sei, seien es nur fünf bis zehn Verlegungen pro Tag, sagte der Clusterkoordinator.

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.