Nachrichten
Laut Statistik: Nirgends weniger Sperrmüll als in Baden-Württemberg

Nachrichten Laut Statistik: Nirgends weniger Sperrmüll als in Baden-Württemberg

Quelle: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild
dpa

In Baden-Württemberg ist im Bundesvergleich 2022 die niedrigste Menge an Haus- und Sperrmüll eingesammelt worden. Rechnerisch waren es pro Einwohner 133 Kilogramm, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte.

Die höchste Menge kam im Bundesland Hamburg zusammen: 239 Kilogramm. Danach folgen Berlin (224 Kilogramm) und Mecklenburg-Vorpommern (221 Kilogramm).

Nach Einschätzung des Statistischen Landesamts kommen die Unterschiede vor allem zustande, weil die öffentliche Abfallentsorgung regional unterschiedlich organisiert ist. Je mehr Angebote zur Mülltrennung vor Ort vorhanden seien und je mehr die Bevölkerung diese wahrnehme, umso weniger Abfälle würden über die Restmülltonne entsorgt, hieß es.

Mit insgesamt 1,5 Millionen Tonnen war das baden-württembergische Aufkommen an Haus- und Sperrmüll 2022 auf dem niedrigsten Stand seit dem Beginn der Statistik im Jahr 2004 – obwohl die Bevölkerung im selben Zeitraum um mehr als eine halbe Million Einwohner zugenommen hat. Das Meiste wurde im Ländle in der Pandemie ausrangiert: Die höchste Menge an Haus- und Sperrmüll gab es im Corona-Jahr 2020 mit insgesamt 1,62 Millionen Tonnen, also 146 Kilogramm pro Kopf.

Der Haus- und Sperrmüll machte knapp ein Drittel des baden-württembergischen Abfalls aus. Insgesamt wurden im Jahr 2022 im Bundesland 4,71 Millionen Tonnen Haushaltsabfall eingesammelt. Ein weiteres Drittel davon bildeten Wertstoffe wie getrennt gesammeltes Papier, Kunststoffe und Glas. Organische Abfälle wie Bio- und Gartenabfälle machten das weitere Drittel der gesammelten Haushaltsabfälle aus.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg bei Großanlagen für Solarthermie führend

Die Kraft der Sonne kann nicht nur zur Stromerzeugung genutzt werden, sondern auch zur Gewinnung von Wärme. Solarthermie ist bisher nicht so weit verbreitet. Die Zahl der Großanlagen nimmt zu.

Wenn man mal muss - Zu wenig öffentliche Klos in Deutschland

In Deutschland fehlt es aus Sicht von Experten an öffentlichen Toiletten.

EnBW mit Auktionsgewinn: Behörde versteigert Windpark-Rechte für drei Milliarden Euro

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, Windräder auf dem Meer spielen dabei eine wichtige Rolle. Für die Rechte an Windparks werden Milliarden gezahlt.

Fraunhofer-Institut in Karlsruhe: Batterie-LKW bald wettbewerbsfähig

Elektro-Lastwagen im Schwerverkehr dürften nach Einschätzung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung schon in wenigen Jahren wettbewerbsfähig sein.

Mit dem D-Ticket nach Frankreich? Aktion im Juli und August

An der Grenze ist mit dem Deutschlandticket meist Schluss. Nun können bestimmte Fahrgäste mit dem Regionalzug sogar zu den Olympischen Spielen fahren.
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.