News aus Baden-Württemberg
Lkw-Werk: Wörth sieht sich für Herausforderungen gewappnet

News aus Baden-Württemberg Lkw-Werk: Wörth sieht sich für Herausforderungen gewappnet

Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild
dpa

Am 1. Oktober 1963 lief in Wörth der erste Rohbau vom Band. Seitdem wurden hier über 4,4 Millionen Lastwagen gebaut. Künftig soll auch ein batterieelektrischer Lkw für Fernverkehr aus der Pfalz kommen.

Zum 60-jährigen Jubiläum des Mercedes-Benz-Werks in Wörth sieht Standortchef Andreas Bachhofer die riesige Montageanlage gut für die Herausforderungen der Transformation gewappnet. «Wir sind gerade dabei, den gesamten Lieferverkehr ins Werk und im Werk zu elektrifizieren», sagte Bachhofer der Deutschen Presse-Agentur über das Lkw-Werk, das zum Unternehmen Daimler Truck gehört.

Um Strom für den Werksgebrauch zu gewinnen, habe man im vergangenen Jahr umfassende Photovoltaikanlagen im Werk errichtet, die seit Sommer Elektrizität liefern. «Und in den vergangenen zwei Jahren haben wir bereits zwei batterieelektrische Lkw-Modelle in unsere Produktion integriert», sagte er. «Weitere werden folgen.»

Vor 60 Jahren, am 1. Oktober 1963, lief in Wörth in der Südpfalz der erste Fahrerhaus-Rohbau vom Band. Ab 1965 fertigte die Belegschaft dann komplette Lastwagen. Mit rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Werk an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zweitgrößter Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz.

Dem Unternehmen zufolge können täglich bis zu 470 nach Kundenwunsch gefertigte Lastwagen Wörth verlassen. Das Werk ist mit einer Fläche von knapp drei Millionen Quadratmetern das weltweit größte im Produktionsverbund von Mercedes-Benz-Lkw.

«Gemeinsam mit unseren Partnern – der EnBW und der Stadt Wörth – wollen wir Erdwärme mittels Tiefengeothermie erschließen und für Werk wie für Kommune nutzbar machen», betonte Bachhofer. «Dies wäre ein wichtiger Schritt für die Dekarbonisierung der gesamten Region.»

Der Betriebsratsvorsitzende Thomas Zwick sagte, das Werk sei stets im Wandel. «Und den gestalten wir zusammen.» Dank neuer Produkte entstünden neue Berufsbilder – und damit neue berufliche Chancen.

Wörth gilt als größtes Lastwagen-Montagewerk der Welt. In den 60 Jahren seit Produktionsstart wurden hier dem Unternehmen zufolge mehr als 4,4 Millionen Lastwagen hergestellt. Auch der batterieelektrische Lkw für den Fernverkehr kommt künftig aus Wörth – er soll am 10. Oktober vorgestellt werden. Die Serienreife ist für 2024 geplant.

 

Weitere Nachrichten

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.

Laut Ranking: Qualitätseinbußen im regionalen Bahnverkehr

Baustellen, Personalmangel und zu wenig fahrtüchtige Züge: Der regionale Bahnverkehr kämpft mit vielen Problemen. Darunter leidet die Qualität. Verbesserungen gab es auf einer viel befahrenen Strecke.

Pfahlbaumuseum am Bodensee für mehr als 14 Millionen Euro erweitert

Das Pfahlbaumuseum am Bodensee ist Welterbe-Stätte und Touristenattraktion. Die Häuser auf Stelzen dienen häufig auch als Filmkulisse. Nun wurde das Museum erweitert.

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.