Corona in Baden-Württemberg
Mehr als 4.200 Verstöße gegen Corona-Verordnung am Wochenende

Corona in Baden-Württemberg Mehr als 4.200 Verstöße gegen Corona-Verordnung am Wochenende

Quelle: Sebastian Gollnow

Der Wintereinbruch hat der Polizei im Südwesten am Wochenende einiges an Arbeit beschert.

Landesweit stellten Beamte zwischen Freitag und Sonntag mehr als 4200 Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach am Montag von einem regen «Ausflugsverkehr», vor allem in den Höhenlagen des Schwarzwaldes und der Schwäbischen Alb.

Trotzdem hätten sich Besucher weitgehend an die geltenden Corona-Bestimmungen gehalten. «Auf den Winterspaziergang muss niemand verzichten – solange man dabei stark frequentierte Örtlichkeiten meidet», erklärte Strobl.

Bei Kontrollen fielen demnach vor allem fehlende Mund-Nasen-Bedeckungen auf. Außerdem hielt die Polizei Verstöße gegen Ansammlungen sowie private und sonstige Veranstaltungen fest.

In einer vermeintlich geschlossenen Shisha-Bar in Stuttgart wurden am Samstagabend fünf junge Männer angetroffen – alle ohne Mund-Nasen-Schutz. Offenbar aus Angst vor Entdeckung hatte der Gastwirt zudem die notwendige Lüftung aufgrund der Geräusche außer Betrieb genommen. Um einen daraus resultierenden Alarm der CO2-Melder zu vermeiden, waren diese funktionslos gemacht worden.

 

Mehr zum Thema

AOK: Jeder dritte Beschäftigte ist wegen Covid ausgefallen

Millionen Menschen sind allein in Baden-Württemberg während der Pandemie erkrankt, viele Tausend gestorben. Das Coronavirus hat seine tiefen Spuren gezogen durch Familien, Schulen und durch die Wirtschaft. Denn Hunderttausende mussten krank zuhause bleiben.

Ministerium: Zwei Millionen Euro für Long-Covid-Forschung

Das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg will zwei Millionen Euro in die Long-Covid-Forschung stecken. Die Unikliniken Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm werden dabei zusammenarbeiten, wie das Ministerium am Mittwoch mitteilte.

Masken- und Kittelvernichtung: Rund 2 Millionen Euro Schaden

Durch die Vernichtung von OP-Masken, FFP2-Masken und Schutzkitteln mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum ist dem Land ein Schaden von rund 2,1 Millionen Euro entstanden.

Zu wenig Personal: L-Bank zahlt über 88 Millionen für Personaldienstleister

Die Bearbeitung von Hilfsanträgen und Unterstützungsleistungen rund um die Corona-Pandemie beschäftigt die L-Bank in Baden-Württemberg immer noch. Dafür reiche das eigene Personal nicht aus.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.