Polizei Karlsruhe
Mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen in Karlsruhe

Polizei Karlsruhe Mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen in Karlsruhe

Quelle: Thomas Riedel

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe fanden am Montag, 24. Januar 2022, mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen sowie Zusammenkünfte im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Maßnahmen statt, so die Polizei Karlsruhe.

Mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen

Wie die Polizei Karlsruhe informiert, fanden am Montag, 24. Januar 2022, im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe fanden am Montag mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen beziehungsweise Zusammenkünfte im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Maßnahmen statt. Diesbezüglich wurden auch per Allgemeinverfügung entsprechende Verbote der Stadt Karlsruhe erlassen.

In der Karlsruher Innenstadt versammelten sich am Abend ca. 800 Personen, mit dem Thema „Die Polizei ist nicht der Gegner“ um mit einem Aufzug gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Versammlung war angemeldet und mit der zuständigen Versammlungsbehörde abgestimmt. Die Auflagen wurden bis auf wenige Ausnahmen erfüllt.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Gegenversammlung rund um den Karlsruher Marktplatz

Bei einer ebenfalls angemeldeten Gegenversammlung rund um den Karlsruher Marktplatz mit dem Thema „Hand in Hand gegen Verschwörungstheorien und rechte Ideologie. Mitdenken statt Querdenken“ fanden sich bis zu 250 Personen ein, die eine Menschenkette bildeten. Die Versammlung verlief im Zeitraum von 17:45 Uhr bis 19:00 Uhr störungsfrei. Ein Zusammentreffen der verschiedenen Versammlungsteilnehmer konnte verhindert werden.

Eine in Ettlingen ebenfalls ordnungsgemäß angemeldete Versammlung zum Thema „Gegen Verschwörungsmythen und Rechte Hetze. Mitdenken. Mitfühlen Mit Maske. Mit Impfung“ mit rund 50 Teilnehmern verlief ohne Beanstandungen. Bei einer nicht angemeldeten Versammlung gegen die Coronamaßnahmen mussten 18 Personalien festgestellt, 9 Platzverweise erteilt und zwei Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Strafanzeigen wegen Beleidigung – keinerlei Störungen

In der Bruchsaler Innenstadt fanden sich bei einer ordnungsgemäß angemeldeten Versammlung zum Thema „Wir stehen zu unserem Grundgesetz“ bis zu 490 Personen ein. Die Versammlung wurde im Zeitraum von 18:00 Uhr bis 18:45 Uhr in Form eines Aufzuges durchgeführt und verlief störungsfrei. Am Rande der Versammlung kam es zu zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung.

Im Rahmen der ebenfalls ordnungsgemäß angemeldeten Versammlung in Weingarten zum Thema „Gegen die Corona-Maßnahmen“ im Zeitraum von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr mit rund 85 Teilnehmern ergaben sich keinerlei Störungen. In Waghäusel-Wiesental versammelten sich bis zu 100 Teilnehmer an einer nicht angemeldeten Versammlung, wobei bei 51 Personen die Personalien festgestellt und Platzverweise erteilt werden mussten.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Teilnahme an verbotenen Versammlung ist Ordnungswidrigkeit

Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe fanden weitere, nicht angemeldete Zusammenkünfte statt. Insgesamt versammelten sich auf die einzelnen Städte und Gemeinden verteilt bis zu 2.085 Personen. Die einzelnen Versammlungen lösten sich bis 20:30 Uhr auf und verliefen allesamt friedlich und störungsfrei. Der Einsatzleiter der Polizei, Dr. Gustav Zoller weist in diesem Zusammenhang nochmals nachdrücklich darauf hin, dass die Teilnahme an einer durch Allgemeinverfügung verbotenen Versammlung eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

Unterdessen werden ordnungsgemäß angemeldete Versammlungen durch die Polizei geschützt und begleitet, solange sie friedlich und störungsfrei im Sinne von Verstößen des Versammlungs- oder des Strafrechts verläuft.

 

Fotogalerie | Corona-Demos in der Karlsruher Innenstadt

Weitere Nachrichten

"Digitale Behörde": Heilbronn und Karlsruhe erproben gemeinsame Lösungen

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, arbeiten die Städte Karlsruhe und Heilbronn, auf dem Weg zu einer digitalen Behörde, künftig zusammen. Hierbei sollen verschiedenen innovative digitale Lösungen für den kommunalen Einsatz erprobt werden.

Karlsruher Kinderpass & Karlsruher Pass: Sozialregion weitet sich aus

Zum 01. Januar 2023 treten Hambrücken, Linkenheim-Hochstetten und die Verbandsgemeinde Hagenbach der Sozialregion Karlsruhe bei. Das bedeutet, dass sie den Karlsruher Kinderpass, den Karlsruher Pass oder beides einführen, heißt es in einer Pressemeldung.

Weihnachtsaktion: 1.200 Christstollen für den Karlsruher Kinderschutzfonds

Eine besondere Weihnachtsaktion haben sich die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel und die Bäckerei Nussbaumer überlegt: 1.200 Christstollen sollen an Unternehmen verkauft werden. Gleichzeitig werden zehn Euro pro verkauften Stollen gespendet.

Abseilaktion bei der Karlsruher Kinderklinik: Nikolaus-Höhenretter überraschen kleine Patienten

Für die Kinder im Städtischen Klinikum gab es am Nikolaustag, 06. Dezember 2022, eine besondere Aktion: Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr und der KIT-Werkfeuerwehr seilten sich als Nikolaus-Gehilfen verkleidet, an der Klinikfassade ab.

Neue technische Lösung: Bald soll es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben

Bald könnte es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben: Durch eine neue technische Lösung zur Konditionierung der Fahrflächen an den Rädern der Fahrzeuge soll der Lärm in den kommenden Monaten und Jahren reduziert werden, teilen VBK und der AVG nun mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.