Corona in Baden-Württemberg
Mehrere Proteste gegen Corona-Politik an ruhigen Feiertagen

Corona in Baden-Württemberg Mehrere Proteste gegen Corona-Politik an ruhigen Feiertagen

Quelle: Thomas Riedel

Trotz des Weihnachtsfests sind an den Feiertagen nach Angaben des baden-württembergischen Innenministeriums rund 2200 Menschen bei 29 Versammlungen gegen die Corona-Politik auf die Straßen gegangen.

In Reutlingen und Bad Mergentheim kamen Demonstranten auch zu sogenannten «Spaziergängen» zusammen, obwohl diese zuvor von den Behörden verboten worden waren. In Reutlingen protestierten nach Angaben des Ministeriums von Montag bis zu 500 Menschen in mehreren Gruppen am Ersten Weihnachtsfeiertag, es wurden 130 Platzverweise erteilt. Einen Tag später erhielten rund 100 Menschen einen solchen Verweis, weil sie trotz des Verbotes unangemeldet demonstrieren wollten.

«Weihnachten ist normalerweise eine Zeit vieler Begegnungen, in denen man sich mit seiner Familie und seinen Freunden trifft», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Aus Sicht der Polizei sei es trotz der Proteste zwischen Heiligabend und dem Zweiten Weihnachtstag überwiegend friedlich verlaufen. «Das zeigt, dass die große Mehrheit in unserer Gesellschaft die pandemische Lage weiterhin ernst nimmt und sich an die Einschränkungen hält», sagte Strobl.

 

Weitere Nachrichten

Sechsfacher Nachwuchs am Affenberg Salem

Die Störche haben vorgelegt, die Berberaffen ziehen nach: Am Affenberg im Salem gibt es wieder Nachwuchs. Größer wird die Zahl der Tiere durch den Zuwachs auf Dauer trotzdem nicht.

Zwei Widersprüche gegen Ausgangsverbot für Katzen

Die Ausgangssperre für Katzen sorgt weiter für Wirbel. Nun gehen erste Besitzer dagegen vor und legen Rechtsmittel ein

Ministerium: Kein einziger Bunker im Land mehr einsatzbereit

Derzeit gibt es keinen einsatzbereiten Bunker in Baden-Württemberg, in denen die Menschen im Ernstfall vor Luftangriffen oder im Katastrophenfall Schutz suchen könnten.

Gewalt unter Gefangenen im Südwesten 2021 leicht gestiegen

In baden-württembergischen Gefängnissen haben sich 2021 wieder mehr Angriffe unter Häftlingen ereignet als noch im Jahr zuvor.

Wiederbelebung 20 stillgelegter Zugstrecken wird geprüft

Auf vielen stillgelegten Strecken im Südwesten ist das Interesse an Zugverkehr einer Studie zufolge so groß, dass sich eine Reaktivierung lohnen könnte. Dank Geld vom Land kommen nun die Planungen voran - doch es gibt noch einige Hürden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.