News aus Baden-Württemberg
Nabu pocht auf Erweiterung des Nationalparks

News aus Baden-Württemberg Nabu pocht auf Erweiterung des Nationalparks

Quelle: Uli Deck/dpa
dpa

In der Koalition knirscht es: Beim Thema Nationalpark-Erweiterung sind sich das Umweltministerium und der Forstminister nicht grün. Naturschützer verweisen auf den Koalitionsvertrag, der aus ihrer Sicht nur in einer Weise verstanden werden kann.

Mit Blick auf Differenzen innerhalb der Landesregierung in Bezug auf die eigentlich vereinbarte Erweiterung des einzigen Nationalparks in Baden-Württemberg mahnt der Naturschutzbund Nabu Vertragstreue an. Im Koalitionsvertrag heißt es: «Wir erweitern und entwickeln den Nationalpark Schwarzwald auf Basis fachlicher Kriterien in einem transparenten Beteiligungsprozess weiter.» CDU-Forstminister Peter Hauk sorgt seit dem Wochenende für Schlagzeilen, weil er nach eigener Aussage am liebsten keine oder höchstens eine minimale Erweiterung des Nationalparks will.

«Im Nationalpark Schwarzwald muss zusammenwachsen, was zusammengehört», teilte der Nabu-Landesvorsitzende Johannes Enssle der Deutschen Presse-Agentur nun mit. «Was der Minister persönlich will oder nicht will, ist dabei unerheblich. Wir erwarten, dass sich auch der Waldminister von der CDU an das hält, was Grün-Schwarz gemeinsam im Koalitionsvertrag der Bevölkerung versprochen hat.»

Den Nationalpark gibt es seit 2014. Hier wird der Wald sich selbst überlassen und nicht bewirtschaftet; Totholz bleibt beispielsweise liegen. Das Schutzgebiet ist rund 10.000 Hektar groß und besteht aus zwei Teilen, die zusammengeführt werden sollen. Dafür müssen Wald- und Grundbesitzern die dazwischen liegenden Gebiete abgekauft werden.

Das Umweltministerium will dazu Gespräche führen. Ein Sprecher hatte am Wochenende mitgeteilt, das Haus unter Leitung von Thekla Walker (Grüne) arbeite unvermindert an der Umsetzung des Koalitionsvertrags.

Die «Badische Zeitung» hatte Hauk mit den Worten zitiert: «Ich will netto eigentlich gar nicht mehr. Das, was netto in der Lücke dazu kommt, muss irgendwo an den Rändern wieder weg.» Er sei vertragstreu, sagte der Minister dem Bericht zufolge weiter. Aber: «Für mich heißt erweitern, wir beginnen mal mit einem Hektar netto mehr.»

Nabu-Landeschef Enssle verwies auf die Formulierung im Koalitionsvertrag und betonte: «In diesem Sinn geht es um mehr Qualität und mehr Quantität, also um einen Flächenzuwachs. Das bedeutet eben gerade nicht, dass die Fläche, die in der Mitte dazukommt, an den Rändern wieder abgeschnitten wird.»

Hauk und sein Ministerium hatten ferner mit dem Klimawandel argumentiert: Flächen für den Nationalpark würden nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt, was vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung und der Speicherung von Kohlenstoffdioxid (CO2) in Holzprodukten kritisch zu hinterfragen sei, erklärte ein Sprecher am Wochenende. «CO2 muss nämlich nicht nur während des Lebens der Bäume, sondern auch nach deren «Tod» möglichst lange gespeichert werden.» Dafür müsse man Wälder bewirtschaften und das Holz nutzen.

Fachleute sehen das anders. So heißt es in einem Beitrag der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg zur Diskussion um die Nutzung von Wäldern im Spannungsfeld von Holzproduktion, ihrem Beitrag zum Klimaschutz und der Verpflichtung zum Schutz der Biodiversität von Waldökosystemen: «In dieser Debatte werden sogar Klimaschutzargumente bemüht, um Anliegen des Biodiversitätsschutzes zu diskreditieren. Manche Argumente basieren auch auf einer fragwürdigen Datenbasis und -interpretation.»

Die FVA verweist auf Artikel einer Autorengruppe um Prof. Rainer Luick von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg, welche die Datenbasis jener Studie überprüft hat, der zufolge Urwälder und Naturwälder nachteilig für den Klimaschutz seien. Die Autoren kommen zu dem Schluss: «Das Argument, nur ein genutzter Wald sei für den Klimaschutz ein guter Wald, ist faktisch nicht belegbar.»

Die Speicherleistung von Wäldern für Kohlenstoff nehme pauschal betrachtet wegen zunehmender thermischer Holznutzung – also Heizen – und Klimawandelfolgen ab, heißt es in dem Artikel. «Solche Analysen gestalten sich allerdings sehr komplex.» Der Kohlenstoff-Speicher sei in Urwäldern deutlich größer als in Wirtschaftswäldern, während die Kohlenstoff-Senkenfunktion in intensiv bewirtschafteten Wäldern höher sein könne. Bei letzterem geht es darum, dass Waldökosysteme der Atmosphäre das klimarelevante Gas Kohlenstoffdioxid entziehen und als Biomasse speichern. Dazu schreiben Luick und Co.: «Auch hier ist die jeweils verwendete Datengrundlage in Studien kritisch zu hinterfragen.»

 

Weitere Nachrichten

Aktion im Landkreis Karlsruhe: Rekord an Seepferdchen-Schwimmprüfungen geknackt

Mangelnde Schwimmfähigkeiten werden immer wieder Menschen zum Verhängnis. Eine nunmehr ausgezeichnete Aktion macht auf das Thema Sicherheit im Wasser aufmerksam.

Große Streckensanierung: Bahn ist mit Riedbahn-Ersatzverkehr zufrieden

Die Generalsanierung und der Ersatzverkehr der Riedbahn läuft. Die ersten Tage zeigen laut Bahn: Das Konzept geht auf.

Jährliche Denkschrift: Hier kann das Land laut Rechnungshof Steuergelder einsparen

Jedes Jahr prüfen die Kontrolleure des Rechnungshofs, ob das Land seine Steuereinnahmen sinnvoll ausgibt. Auch diesmal bemängeln die Prüfer wieder einiges - und geben Ratschläge.

Bürokratieabbau: Landesbehörden können bald einfacher Aufträge vergeben

Aufträge ab einer bestimmten Höhe von Landesbehörden müssen ausgeschrieben werden. Die Wertgrenzen sollen angehoben werden. Die Wirtschaft freut sich.

Bundesverteidigungsminister Pistorius in Bruchsal: Nato muss ihre Hausaufgaben machen

Die Nato muss ihre Hausaufgaben machen, sagt Verteidigungsminister Pistorius bei einem Besuch des Bundeswehr-Standorts Bruchsal. Den Wahlkampf im wichtigen Nato-Partnerland USA kommentiert er nicht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.