Baustellen-Update
Neues von der Kombilösung: Das Karlstor erhält sein neues Gleisdreieck

Baustellen-Update Neues von der Kombilösung: Das Karlstor erhält sein neues Gleisdreieck

Quelle: KASIG - Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH

Ab der übernächsten Woche ist es auch am Karlstor soweit: Dann werden, nachdem die Betontragplatte eingebaut ist, die Weichen für das Gleisdreieck in Einzelteilen eingehoben. Welche Arbeiten außerdem aktuell bei der Kombilösung anstehen, folgt im Überblick.

Das Karlstor erhält sein neues Gleisdreieck

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH informiert, werden in der übernächsten Woche am Karlstor, nachdem die Betontragplatte eingebaut ist, die Weichen für das Gleisdreieck in Einzelteilen eingehoben.

Stück für Stück oder besser Meter für Meter setzen die Arbeiter dann das Gleisdreieck zusammen, dass es in dieser Form an dieser Stelle noch nie zuvor gegeben hat. In der Vergangenheit befuhren die Bahnen die Karlstraße ausschließlich nord- oder südwärts.

Doch nach dem Liniennetzplan des Karlsruher Verkehrsverbunds, der mit der Inbetriebnahme der Kombilösung gültig sein wird, werden die Straßenbahnlinien 4 und 5 die neue oberirdische Trasse in der Mitte der Kriegsstraße nutzen.

 

Der ein oder andere Lückenschluss bei den Gleisen muss erfolgen

Die Linie 4 (Oberreut – Waldstadt) kommt vom beziehungsweise fährt zum Europaplatz, die Linie 5 (Rheinhafen – Durlach Bahnhof) gelangt über die Mathystraße zur Kriegsstraße. Das Karlstor in Süd-Nord- beziehungsweise umgekehrter Richtung passieren künftig die Linien 2 (Knielingen – Wolfartsweier) und 3 (Daxlanden/Rappenwört – Rintheim).

Bis es soweit ist, muss aber noch der ein oder andere Lückenschluss bei den Gleisen erfolgen: Nach Westen bewegt sich der bereits östlich vom Mendelssohnplatz abgeschlossene Gleisbau derzeit auf das Ettlinger Tor zu. Westlich davon wiederum fehlen noch die Abschnitte bis zur Lammstraße und zwischen Ritterstraße und Karlstor.

 

Finale Lichtsignalanlage am Mendelssohnplatz

Am Montag, 12. Juli 2021, wird die endgültige Lichtsignalanlage am Mendelssohnplatz in Betrieb genommen. Am Sonntag, 11. Juli, wird die finale Fahrbahnmarkierung im Bereich der Kreuzung aufgebracht. Einschränkungen vornehmlich des Autoverkehrs insbesondere am Sonntag sind nicht zu vermeiden, da im Verkehrsraum gearbeitet werden muss.

Geplant war die Inbetriebnahme der Lichtsignalanlage ursprünglich bereits für Mai 2021. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei Bauteilen der Lichtsignalanlage musste der Termin verschoben werden.

Beim Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen Gleistrasse und dem darunterliegenden Autotunnel macht der Bau auch der Verkehrsflächen weiter Fortschritte:

Östlich vom Ettlinger Tor sind an den äußeren Rändern der Kriegsstraße die Fahrspuren für die Autos und Radfah-rer sowie die Gehwege nahezu fertiggestellt. Zwischen Ettlinger Tor und Karlstor stehen aber mit Ausnahme des Abschnitts zwischen Lamm- und Ritterstraße diese Arbeiten noch an, so die KASIG.

 

| Quelle: KASIG – Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH

 

Der Innenausbau des Autotunnels läuft weiterhin

Bei den Bautätigkeiten unter der Oberfläche der Kriegsstraße steht weiterhin der Innenausbau des Autotunnels auf dem Programm: Die LED-Beleuchtung wird auch noch im westlichsten Tunnelbereich an der Decke befestigt, ebenso wird die Fluchtwegbeschilderung komplettiert.

Die Befestigungsanker für die insgesamt 36 Strahllüfter werden montiert. Die Montage der Lüfter selbst erfolgt dann Ende Juli. In der unterirdischen Betriebszentrale, in der alle Informationen beim Autotunnel-Betrieb zusammenlaufen und von der aus auch Lüftung oder Signalisierung gesteuert werden können, wird das technische Innenleben installiert.

Die westliche Ein- und Ausfahrtrampe erhält ihre fällige Sanierung: An der schon für die alte Karlstor-Unterfahrung genutzten Rampe, die an der Hirschstraße beginnt (oder endet), werden die Wände saniert und mit aktueller Technik gegen die Witterung geschützt.

 

Innenausbau im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel

Der Innenausbau im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel der Kombilösung verzeichnet nach wie vor Restarbeiten. Das Spektrum ist wirklich breit: Letzte Verkleidungsbleche werden dabei ebenso befestigt wie die letzten Meter Handlauf an den Treppenabgängen für die Fahrgäste.

Fahrtreppen werden in Betrieb genommen und dabei alle Funktionen inklusive Fehlfunktionen durchgespielt. Im Zusammenspiel mit den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), die nach der Inbetriebnahme den sicheren Fahrbetrieb garantieren müssen, werden immer mal wieder auch Änderungen an Installationen oder Schaltungen vorgenommen.

 

Mehr zur Kombilösung

Neues von der Kombilösung: Arbeiten an der Kriegsstraße laufen

Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende – auch dort, wo später oberirdisch die Straßenbahnen verkehren: In der Kriegsstraße zeigt sich mit jedem Tag mehr der neue Straßenraum, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

Neues von der Kombilösung: Noch acht Wochen bis zur Inbetriebnahme

Nur noch acht Wochen bleiben bis zur Inbetriebnahme der Kombilösung am 12. Dezember – und der Schlussspurt hat längst begonnen. Die Inbetriebnahme des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels mit den sieben neuen unterirdischen Haltestellen ist gesichert.

Feuerwehr Karlsruhe

Einsatzübung "Brand einer Straßenbahn“ im Karlsruher U-Strab-Tunnel

Am Samstag, 16. Oktober 2021, wird es zu einer Übung der Einsatzkräfte im U-Strab-Tunnel der Kombilösung kommen. Die Feuerwehrfahrzeuge fahren die unterirdischen Haltestellen Ettlinger Tor, Kronenplatz sowie Marktplatz (Kaiserstraße & Pyramide) an.

Neues von der Kombilösung: U-Strab-Tunnel ist auf der Zielgeraden

Im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel der Kombilösung ist das Ziel in Sicht: Feinheiten sowie kleinere Nachbesserungen, sind zu erledigen oder zu installieren, das geht aus einer Pressemeldung der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH hervor.

Positives Fazit: Erneuter "Stresstest" im Karlsruher Stadtbahntunnel

Bereits Ende April wurde der Karlsruher Stadtbahntunnel mit einer großen Zahl an Bahnen einem "Stresstest" unterzogen – nun haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) erneut gemeinsam die Gelegenheit genutzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.