Kombilösung Karlsruhe
Installation der Lüpertz-Kunstwerke im U-Strab-Tunnel fortgesetzt

Kombilösung Karlsruhe Installation der Lüpertz-Kunstwerke im U-Strab-Tunnel fortgesetzt

Quelle: Uli Deck

Noch nicht einmal ein Jahr fahren Bahnen durch den Karlsruher Tunnel. Die Haltestellen sind schlicht gehalten. Das soll sich bald ändern.

Mitten in der Nacht zum Freitag ist wieder Kunst in die Karlsruher U-Bahn eingezogen. Mitarbeiter einer Fachfirma installierten ein Teil des Werks des Künstlers Markus Lüpertz aus zehn jeweils bis zu 150 Kilogramm schweren Platten, das der Maler extra für die sieben unterirdischen Haltestellen gestaltet hat.

Die Fahrgäste bekommen davon aber erstmal nichts zu sehen: Bis alle 14 großformatigen Keramiktafeln hängen und feierlich der Öffentlichkeit vorgestellt werden, bleiben die schon montierten Exemplare verhüllt. Nach Angaben des Vereins Karlsruhe Kunst Erfahren soll die Installation in diesem Jahr beendet werden. Die erste der vier mal zwei Meter großen Tafeln hängt schon seit Ende 2020.

Die U-Bahn war im Dezember nach zwölfjähriger Bauzeit in Betrieb gegangen. Die Projektkosten belaufen sich auf 1,5 Milliarden Euro, obwohl es sich um eine der kürzesten U-Bahnen Deutschlands handelt. Das Kunstprojekt «Genesis» des Karlsruher Künstlers Lüpertz soll die an sich schlicht in Grau und Weiß gehaltenen Haltestellen schmücken. Der Verein will der Stadt das Werk für diesen Zweck mindestens für sieben Jahre zur Verfügung stellen.

Das Kunstprojekt in Anlehnung an die Schöpfungsgeschichte kostete nach früheren Angaben rund eine Million Euro und wurde laut dem Verein ohne öffentliche Mittel durch Spenden von Privatleuten und Unternehmen finanziert. «Die nun lange Fertigungsphase, Verteuerung der Produktion und des Einbaus erfordert weiteres finanzielles Engagement», erklärte der Vorsitzende Anton Goll nun.

 

Weitere Nachrichten

Unterschriftensammlung: Bühler Bürger kämpfen für Titel "Zwetschgenstadt"

Nachdem die Stimmen im Gemeinderat von Bühl (Landkreis Rastatt) nicht für einen Antrag auf den offiziellen Titel «Zwetschgenstadt» reichten, machen nun die Bürger Druck.

Sprachunterricht: Land will ausländische Pflegekräfte unterstützen

In Baden-Württemberg wird händeringend Pflegepersonal gesucht. Verstärkung kommt aus dem Ausland. Probleme gibt es aber nicht nur mit der Anerkennung der Abschlüsse, sondern auch mit der Sprache. Hier will das Land ansetzen und holt sich einen Partner ins Boot.

Baden-Württemberg bei Bildungsranking ohne Verbesserung

Eine Studie bescheinigt Baden-Württemberg keine grundlegenden Verbesserungen bei der Bildung. Im Ländervergleich verharrt der Südwesten auf Platz sechs.

Lebenserwartung während Pandemie im Land kaum gesunken

Anders als in anderen Bundesländern ist die durchschnittliche Lebenserwartung während der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg kaum gesunken.

Abstimmung zum "Jugendwort 2022" läuft

Haben Sie schon mal «SIU(UUU)» gerufen, wenn etwas unfassbar Gutes passiert? Oder bezeichnen Sie Ihre Freunde als «Digga»? Vermutlich sind schon die Fragen falsch gestellt, wird die eigentliche Zielgruppe bei der Wahl des «Jugendworts» doch eher geduzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.