News aus Baden-Württemberg
Pipelines sollen ab 2030 Wasserstoff nach Baden-Württemberg bringen

News aus Baden-Württemberg Pipelines sollen ab 2030 Wasserstoff nach Baden-Württemberg bringen

Quelle: Pixabay
dpa

Baden-Württemberg soll ab 2030 Wasserstoff von der Ostsee aus einem geplanten Pipelinesystem erhalten.

Die drei Fernleitungsnetzbetreiber Gascade, Ontras und Terranets BW wollen ein entsprechendes System bis in den Südwesten aufbauen. Man gehe davon aus, dass der Norden Deutschlands das Zentrum für Wasserstoffimporte und die Wasserstofferzeugung an Land und auf dem Wasser werde, teilte Gascade am Donnerstag mit. «Dadurch entsteht schnell ein erheblicher Transportbedarf in Richtung Süden.»

In einem ersten Schritt sollen bis 2025 Leitungen so umgerüstet werden, dass bedeutende Mengen von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Thüringen transportiert werden können. Umstellungen in Hessen und Rheinland-Pfalz seien bis 2028 geplant, so dass ab 2030 Wasserstoff nach Baden-Württemberg und Bayern befördert werden könne.

Zum größten Teil würden die Projektpartner bestehende Erdgasleitungen umstellen. Zum Start gehe es um 1100 Kilometer Leitungen und eine Einspeisekapazität bis zu 20 Gigawatt. Es soll um klimaneutralen Wasserstoff gehen – also Wasserstoff, der etwa mit Windkraft erzeugt wird.

Das Projekt soll europäischen Ländern Anknüpfungspunkte bieten. Hier gehe es vor allem um den Ostseeraum. So plane man, 2027 einen auf der dänischen Insel Bornholm geplanten Knotenpunkt für Offshore-Windkraft anzubinden. Ab 2030 seien Anbindungen an Österreich, Tschechien, Polen und Frankreich vorgesehen.

Die Nutzung von Wasserstoff gilt als Schlüsselelement für die Energiewende. In ihm soll möglichst klimaneutral produzierte Energie gespeichert und vielseitig nutzbar gemacht werden. In Mecklenburg-Vorpommern sind an der Ostsee etwa in Rostock und Lubmin bei Greifswald Anlagen zum Import und zur Erzeugung von Wasserstoff geplant.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.