Corona in Baden-Württemberg
Polizei kündigt verstärkte Kontrollen zu Silvester an

Corona in Baden-Württemberg Polizei kündigt verstärkte Kontrollen zu Silvester an

Quelle: Sebastian Gollnow

Um die Einhaltung der Corona-Regeln auch in der Silvesternacht zu überwachen, kündigt die Polizei im Südwesten verstärkt Kontrollen an.

Nach Angaben des Präsidiums in Aalen werden zu Silvester zusätzliche Polizeikräfte unterwegs sein und vor allem öffentliche Plätze und beliebte Treffpunkte kontrollieren. Auch die Mannheimer Polizei plant einer Mitteilung zufolge, alles dafür zu tun, dass sich keine Ansammlungen an Brennpunktplätzen bilden.

Der Ludwigsburger Polizeipräsident Burkhard Metzger teilte ebenfalls mit, verstärkt gegen Verstöße gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkung vorgehen zu wollen – im öffentlichen aber auch im privaten Raum. «Wir werden natürlich nicht anlassunabhängig durch Fenster die anwesenden Personen zählen und an den Haustüren klingeln.» Konkreten Hinweisen auf Ansammlungen werde die Polizei aber nachgehen. Das Präsidium in Konstanz kündigte an, neben dem Böllerverbot und den Ausgangsbeschränkungen auch zu kontrollieren, dass kein Alkohol in der Öffentlichkeit verkauft oder getrunken wird und sich die Menschen an die Maskenpflicht halten.

In der Silvesternacht gibt es keine Ausnahmen von den aktuellen Corona-Regeln. Innenminister Thomas Strobl (CDU) erinnerte daran, dass die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen nach wie vor gelten und Raketen und Böller im öffentlichen Raum verboten sind. Obwohl der Beginn der Impfungen ein Licht am Ende des Tunnels darstelle, dürfe es jetzt keinen Übermut geben, sagte Strobl einer Mitteilung zufolge. Menschen sollten sich mindestens an die geltenden Regeln halten und auf Feiern verzichten. «Den Unvernünftigen sage ich in aller Deutlichkeit: Auch an Silvester ist um 20:00 Uhr Schicht im Schacht.»

 

Mehr zum Thema

Kliniken: finanzieller Puffer für nächste Pandemie

Die Politik muss die Kliniken im Land aus Sicht der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) auf die nächste Pandemie vorbereiten.

Laut Zeitungen: Über 200 Corona-Verordnungen des Landes

Im Zuge der Corona-Pandemie hat die baden-württembergische Landesregierung Medienberichten zufolge mehr als 200 Verordnungen erlassen.

Baden-Württemberg dringt auf Neuanlauf für Impfpflicht ab 60

Er will nicht locker lassen. Sozialminister Lucha appelliert mit seinen Kollegen aus Hessen und Bayern an die Ampel in Berlin, einen neuen Versuch für die Impfpflicht ab 60 Jahren zu wagen. Die FDP im Südwesten ist schon mal nicht dabei.

Land will an Mund-Nasen-Schutz im Nahverkehr festhalten

In der baden-württembergischen Landesregierung stößt ein Vorschlag von Bundesjustizminister Volker Wissing (FDP) zur Aufhebung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen auf Ablehnung.

Corona-Fälle in Kliniken in Baden-Württemberg rückläufig

Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen im Südwesten sinkt immer weiter.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.