16°/28°
Spieltag 37 | Dritte Liga
Preußen Münster gegen Karlsruher SC | Der Aufstieg ist perfekt!

Spieltag 37 | Dritte Liga Preußen Münster gegen Karlsruher SC | Der Aufstieg ist perfekt!

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Der KSC spielt! meinKA hat alle wichtigen Infos zum Spiel parat und versorgt die KSC-Fans mit Details vor dem Match, einem aktuellen Live-Ticker während der gesamten 90 Minuten sowie abschließenden Stimmen vom Spielfeldrand – alles in einem Artikel!

Stimmen & Fazit zum Spiel

Purer Jubel beim Karlsruher SC, der Aufstieg in die 2. Bundesliga ist geschafft. Am vorletzten Spieltag ist das große Ziel durch einen 4:1-Auswärtssieg beim SC Preußen Münster perfekt. Direkt nach dem Schlusspfiff begannen im Preußenstadion die Feierlichkeiten. Fans und Spieler feierten gemeinsam auf dem Rasen eine friedliche Party. Diese wird noch einige Zeit weitergehen, wie die Profis verrieten.

Pure KSC-Freude nach Schlusspfiff

Sportdirektor Oliver Kreuzer: Es ist einfach super, es war eine lange Reise. 37 Spieltage sind vorüber, wir haben es geschafft. Wir hatten auch schwierige Zeiten zu überstehen, aber am Ende war die Mannschaft einfach sehr entschlossen, sehr fokussiert. Der KSC ist eigentlich ein Zweitligist und hat in der 3. Liga nichts verloren. Die ganze Saison über, die Fans, das Umfeld – alle lechzen nach dieser 2. Bundesliga. Auch wirtschaftlich war die 2. Liga eminent wichtig für den KSC.

Marco Thiede: Ich bin einfach nur sprachlos. Wenn man an letztes Jahr denkt, als wir knapp in der Relegation gescheitert sind. Wir haben ein Jahr noch einmal so hart darauf hingearbeitet – jetzt sind wir endlich da, wo wir hingehören. Ich spüre so eine wahnsinnige Erleichterung gerade, das kann ich nicht in Worte fassen. Ich tippe mal darauf, dass ich heute überhaupt nicht schlafen werde und dann schauen wir mal, was die nächsten Tage so bringen werden…

Anton Fink: Es ist mein erster Aufstieg. Es ist einfach sensationell, was hier in Münster los ist mit den Fans. Ich denke nach Osnabrück sind wir die zweite Mannschaft, die verdient aufgestiegen ist. Wir haben zwar vor der Saison viele Abgänge verkraften müssen, aber wir haben das als Mannschaft gut aufgefangen. Wir waren als Team erfolgreich, wir wussten immer was für eine Qualität und was für einen Charakter wir in der Mannschaft haben. Uns haben schon viele abgeschrieben nach dem Wiesbaden-Spiel. Wir uns aber nicht und jetzt haben wir unsere Qualität eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Diese Nacht wird jetzt auf keinen Fall geschlafen!

 

Live-Ticker – KSC Spielverlauf

Schlusspfiff

Hallo 2. Bundesliga, der KSC ist zurück!

87. Spielminute

Gelbe Karte Karlsruher SC: Marin Sverko

85. Spielminute

Wechsel beim Karlsruher SC: Marin Sverko kommt für Marco Thiede

84. Spielminute

Platzverweis Preußen Münster: Sandrino Braun

81. Spielminute

Wanitzek noch einmal mit einem Distanzschuss, aber deutlich über das Tor. 

77. Spielminute

Wechsel beim Karlsruher SC: Alexander Groiß geht, Janis Hanek kommt. 

76. Spielminute

Gelbe Karte Preußen Münster: Fabian Menig

75. Spielminute

Wechsel Preußen Münster: Dadashov geht, Müller kommt. 

73. Spielminute

9.745 Zuschauer erleben heute im Stadion den KSC-Aufstieg mit. 

67. Spielminute

Wechsel bei Preußen Münster: Heidemann geht, Schwarz kommt. 

66. Spielminute – Tor für Münster

Etwas überraschend, Kobylanski verkürzt aus elf Metern zum 1:4. An den Aufstiegs-Feierlichkeiten ändert dies aber nichts. 

64. Spielminute

Der KSC ist weiter in Spiellaune, drängt weiter auf das gegnerische Tor und will einen weiteren Treffer erzielen. 

61. Spielminute

Wechsel Preußen Münster: Akono kommt für Heinrich. 

56. Spielminute – TOOOR für den KSC

Torschütze: Martin Röser

Martin Röser

Jetzt wird es richtig deutlich. Röser tanzt seinen Gegenspieler aus und markiert seinen ersten Saisontreffer. 

54. Spielminute – TOOOR für den KSC

Torschütze: Anton Fink

Anton Fink

Anton Fink

Wanitzek hat auf der linken Seite viel Platz, bringe den Ball im Strafraum zu Fink, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie befördert. 

52. Spielminute

Das Spiel bleibt farbenfroh, Röser sah bereits die sechste Gelbe Karte der Partie. 

51. Spielminute

Gelbe Karte Karlsruher SC: Martin Röser

48. Spielminute

Fast das dritte Tor für den KSC! Ein Freistoß von Wanitzek knallt an die Latte.

Beginn 2. Halbzeit

Der Ball rollt wieder, Münster hat Anstoß. 

Halbzeitpause

Die ersten 45 Minuten sind vorbei, aktuell hätte der KSC den Aufstieg sicher.

45. Spielminute – TOOOR für den KSC

Torschütze: Damian Roßbach

Damian Rossbach

Damian Rossbach

Nach einer Ecke von links, die Marvin Wanitzek in den Strafraum brachte, steigt Roßbach im Zentrum höher als alle Abwehrspieler und nickt zum 2:0 ein. 

44. Spielminute

Gelbe Karte Karlsruher SC: Alexander Groiß

41. Spielminute

Gelbe Karte Preußen Münster: Kevin Rodrigues Pires

37. Spielminute

Gelbe Karte Karlsruher SC: Burak Camoglu

35. Spielminute

Uphoff wird von Klingenburg geprüft, fängt den Ball aber sicher. 

33. Spielminute – TOOOR für den KSC

Torschütze: Marvin Pourié

Marvin Pourié

Marvin Pourié

Nach einem langen Schlag von Pisot aus der eigenen Hälfte setzt Anton Fink seinen Sturmkollegen in Szene. Pourié schüttelt seine Bewacher ab und trifft hinein ins Glück. 

30. Spielminute

Gelbe Karte Preußen Münster: Sandrino Braun

25. Spielminute

Roßbach wird der Ball aus kurzer Distanz im Strafraum an die Hand geschossen. Münster hätte gerne Elfmeter, das Spiel geht aber zurecht weiter. 

23. Spielminute

Gelbe Karte Karlsruher SC: David Pisot

23. Spielminute

Konter für Münster, doch die Hereingabe von Dadashov landet genau in en Armen von Uphoff.

21. Spielminute

Spielfluss entsteht hier im Moment keiner. Immer wieder stoppen Fouls die Aktionen. 

16. Spielminute

Eine Viertelstunde ist um, der KSC spielt bislang sehr geduldig, konnte bis auf Pourié aber auch noch keine offensiven Akzente setzen. 

13. Spielminute

Nach einer Ecke hat Münsters Dadashov zu viel Platz im Strafraumzentrum. Er trifft den Ball aber nicht voll,  der Schuss geht knapp neben das Tor. 

11. Spielminute

Das tat weh: David Pisot wird aus kurzer Distanz von einem Ball im Gesicht getroffen. Der Kapitän kann aber weitermachen. 

8. Spielminute

Die Anfangsphase ist von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. 

5. Spielminute

Da ist die erste Chance für den KSC, der Schuss von Marvin Pourié verfehlt das Ziel aber klar. 

3. Spielminute

Die KSC-Fans unterstützen ihre Mannschaft lautstark. Es sollen rund 3.000 sein. 

Anpfiff

Der Ball rollt in Münster – jetzt zählt es für den KSC. Mit einem Sieg ist der Aufstieg perfekt. 

Vor dem Spiel

Bei den Gästen gibt es im Vergleich zur Vorwoche gleich zwei Änderungen in der Startformation. Marco Thiede ist nach abgesessener Gelbsperre wieder dabei, für Marc Lorenz rückt Martin Röser ins Team.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Camoglu, Groiß, Wanitzek, Röser – Fink, Pourié.

 

Vor dem Spiel

Der 20. Saisonsieg könnte ein ganz besonderer werden für den Karlsruher SC. Denn gelingt dieser an diesem Samstag, 11. Mai 2019, um 13:30 Uhr beim SC Preußen Münster, dann ist der Aufstieg und die Rückkehr in die 2. Bundesliga fix. Das weiß auch KSC-Innenverteidiger Daniel Gordon: „Wir fahren nach Münster mit sehr viel Selbstvertrauen und mit dem Wissen, dass mit einem Sieg unser großes Ziel erreicht werden kann.“

Vier Punkte beträgt der Vorsprung des KSC am vorletzten Spieltag auf Rang drei – patzt Verfolger SV Wehen Wiesbaden, kann der KSC sogar bei einem Remis oder einer Niederlage feiern. Doch auf solche Rechenspiele wollen sich die Badener überhaupt nicht einlassen. „Egal was ist, wir schauen nur auf uns. Alles andere darf uns nicht interessieren. Das haben wir schon die letzten Wochen gemacht, damit sind wir gut gefahren“, betonte Cheftrainer Alois Schwartz am Donnerstag bei der Spieltags-Pressekonferenz.

KSC mit einigen personellen Sorgen vor Münster-Spiel

Der 52-Jährige muss allerdings einige verletzungsbedingte Ausfälle hinnehmen: Marc Lorenz (Muskelfaserriss im Oberschenkel und Sperre) und Christoph Kobald (Schulter) stehen definitiv nicht zur Verfügung, Manuel Stiefler (Oberschenkelprobleme) und Martin Röser (Rippenprellung) stiegen erst am Donnerstag ins Training ein. Beide könnten Alternativen für Lorenz sein, hier müsse man aber abwarten, ob sie zu 100 Prozent fit sind.

Dies gilt auf jeden Fall für Marco Thiede, der zuletzt an einer leichten Gehirnerschütterung laborierte und auch Sercan Sararer (Adduktoren) ist wieder im Teamtraining dabei. Schwartz will, dass seine Spieler noch einmal alles aus sich herausholen – und sich mit einem Sieg zum ersehnten Aufstieg schießen.

Alois Schwartz (KSC Trainer)

Alois Schwartz (KSC Trainer) in der Pressekonferenz | Quelle: TMC-Fotografie.de

 

Auswärtsspiel - Preußenstadion

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.