Polizei Karlsruhe
Räumung nach Ruhestörung & polizeifeindlichen Parolen im Fasanengarten

Polizei Karlsruhe Räumung nach Ruhestörung & polizeifeindlichen Parolen im Fasanengarten

Quelle: Thomas Riedel

Nachdem die Polizei in der Nacht auf Samstag, 14. August 2021, gegen laut feiernde Personen im Fasanengarten in Karlsruhe vorgehen musste, kam es zu Rufen polizeifeindlicher Parolen. Der Bereich wurde in der Folge geräumt, informiert die Polizei.

700 Feiernde im Karlsruher Fasanengarten

Anwohner beschwerten sich in der Nacht zum Samstag, 14. August 2021, um 23:00 Uhr bei der Polizei über Ruhestörungen von einer größeren Party ausgehend aus dem Fasanengarten. Als die Polizei vor Ort eintraf, konnten rund 700 Feiernde festgestellt werden, die zum Großteil erheblich alkoholisiert waren.

Mittels mehrerer mobiler Musikboxen, die teilweise in Koffergröße auf Rollen und mit Partylichtern versehen mitgeführt wurden, wurden hohe Lautstärken verursacht, die wohl bis zu den Wohngebieten reichten. Bereits bei der Anfahrt der Polizei flüchteten knapp 200 Menschen in das angrenzende, dicht bewachsene Waldgebiet, informiert die Polizei Karlsruhe.

Aus der Dunkelheit heraus stimmte eine große Anzahl von Personen schließlich polizeifeindliche Parolen an, unter anderem wurden die Polizeikräfte mit „ACAB“ betitelt, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Vermüllte Wiese mit vielen Glasflaschen

Beim Ansprechen der Personen auf der Wiesenfläche verhielten sich viele uneinsichtig und gegenüber den Polizeikräften verbal aggressiv, unter anderem wurde ein Polizeibeamter als „Hurensohn“ beschimpft, erklärt die Polizei Karlsruhe weiter.

Letztlich musste der Fasanengarten geräumt werden. Gegen 30 Uneinsichtige mussten Platzverweise ausgesprochen werden. Dabei kam es zu vielen und wiederholten Diskussionen mit den Polizeibeamten. Einzelne mussten von Polizeikräften durch Wegschieben zum Verlassen gedrängt werden. Hinterlassen wurde eine völlig vermüllte Wiese mit vielen Glasflaschen und sonstigen Verpackungen.

 

Ein 16-jähriges Mädchen wurde vermisst

Während der Räumung meldeten mehrere junge Frauen ihre 16 Jahre alte Freundin als vermisst. Da am Fasanengarten die Oberbekleidung und das Mobiltelefon der 16-Jährigen aufgefunden werden konnte, wurde eine Fahndung nach der Jugendlichen eingeleitet. Die Vermisste konnte später von der Bundespolizei am Schlossplatz angetroffen werden. Bis auf eine erhebliche Alkoholisierung war sie ansonsten offenbar wohlbehalten.

In der darauffolgenden Nacht war kein Einschreiten der Polizei im Fasanengarten erforderlich. Die bis zu 400 anwesenden Personen verhielten sich überwiegend gemäßigt. Da es ab 23:00 Uhr zu mehreren Diebstählen von Rucksäcken kam, wurden die Gruppen vorbeugend durch Ansprachen von Polizeikräfte gewarnt.

 

Weitere Nachrichten

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.

Baustellen im Karlsruher Innenstadtring: Kunsthallen-Umbau & Schlossplatz-Durchfahrt gesperrt

Auf dem Innenstadtring zwischen Kunsthalle, Schlossplatz und Kronenplatz werden derzeit mehrere Baustellen gebündelt: So richten Tiefbauamt und Stadtwerke aktuell mehrere Baufelder ein, um die bereits bestehende Umleitungs-Verkehrsführung zu nutzen.

Karlsruher Polizei überwacht Rettungsgasse auf der A5: "eklatant hoher Wert an Verstößen"

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 5 am Dienstagnachmittag, 11. Juni 2024, überwachten Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse. Dabei wurden einige Verstöße festgestellt.

20 neue Bäume in Kübeln sorgen für mehr Grün auf dem Karlsruher Marktplatz

Das Gartenbauamt hat in Karlsruhe eine größere Pflanzaktion gestartet und 20 neue Bäume in Kübel auf den Marktplatz gestellt. Die Bäume sollen künftig Schatten spenden und gleichzeitig eine Nahrungsquelle für Bienen und Vögel sein, teilt die Stadt mit.

Jahresbericht zur Lebensmittelüberwachung: Ein Drittel der Karlsruher Betriebe kontrolliert

Das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung informierte im Juni 2024 in einem "Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2023" über Kontrolltätigkeiten. Von den im Landkreis Karlsruhe ansässigen 7.400 Betrieben wurden knapp ein Drittel kontrolliert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.